Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physik - Nobelpreis für 3 Humboldtianer

04.10.2005


Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die Humboldtianer Roy J. Glauber, Theodor W. Hänsch und John L. Hall. Die Zahl der Nobelpreisträger im weltweiten Netz der Forschungsstipendiaten und Forschungspreisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung erhöht sich damit auf 38.

... mehr zu:
»MPI »Nobelpreis »Physik »Quantenoptik

Die Alexander von Humboldt-Stiftung gratuliert ihren drei Humboldt-Forschungspreisträgern zum Gewinn des Nobelpreises. Professor Hänsch, Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für Quantenoptik in Garching, war bereits 1977 mit dem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet worden. Er teilt sich die höchste Auszeichnung für Physiker mit den US-Forschern Professor Roy Glauber und Professor John Hall, die den Humboldt-Forschungspreis 1989 und 1988 erhalten hatten.

Hänsch und Hall teilen sich eine Hälfte der Auszeichnung für Beiträge zur Entwicklung der laserbasierten Präzisionsspektrographie. Glauber bekommt die andere Hälfte des Preises für Beiträge zur Quantentheorie der optischen Kohärenz.


"Wir sind stolz und glücklich, dass in diesem Jahr wieder Wissenschaftler, die in der Vergangenheit bereits mit dem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet worden sind, den Nobelpreis bekommen", sagt der Generalsekretär der Humboldt-Stiftung, Dr. Georg Schütte. "Dass drei Humboldtianer gleichzeitig mit dem Nobelpreis geehrt werden, ist eine Auszeichnung vor allem für diese hervorragenden und der Humboldt-Stiftung seit vielen Jahren eng verbundenen Wissenschaftler - aber auch für die Stiftung selbst und ihren Anspruch, die besten Forscherinnen und Forscher weltweit zu fördern und an Deutschland zu binden", so Schütte.

Roy Glauber, der im September seinen 80. Geburtstag feierte, war mit dem Humboldt-Forschungspreis für seine Verdienste auf dem Gebiet der Quantenoptik, speziell der Laserforschung, ausgezeichnet worden und hatte mit Mitteln des Preises insgesamt für ein Jahr am (MPI) für Quantenoptik in Garching geforscht.

John Hall, Jahrgang 1934, hatte die Auszeichnung der Humboldt-Stiftung für seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet optischer Frequenzstandards und ultrastabiler Laser für die höchstauflösende Spektroskopie und Interferometrie erhalten. Sein damaliger Gastgeber war der heute gemeinsam mit ihm ausgezeichnete Theodor Hänsch, mit dem er als Forschungspreisträger vier Monate am MPI für Quantenoptik in Garching zusammenarbeitete.

Theodor Hänsch, Jahrgang 1941, hatte im Alter von 35 Jahren den Humboldt-Forschungspreis für die Anwendung des Lasers in der Spektroskopie erhalten. Er war einer der Ersten, die die Methode der Zweiphotonen-Spektroskopie experimentell einsetzten. Im Rahmen dieser Auszeichnung war er insgesamt neun Monate am MPI für Quantenoptik in Garching und an der Universität Frankfurt tätig.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit über 20.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 38 Nobelpreisträger.

Kontakt:
Georg Scholl & Antonia Petra Dhein
Pressestelle Humboldt-Stiftung
Fon: +49 (0)228 833 257
presse@avh.de

Petra Dhein | idw
Weitere Informationen:
http://www.avh.de

Weitere Berichte zu: MPI Nobelpreis Physik Quantenoptik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics