Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physik - Nobelpreis für 3 Humboldtianer

04.10.2005


Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die Humboldtianer Roy J. Glauber, Theodor W. Hänsch und John L. Hall. Die Zahl der Nobelpreisträger im weltweiten Netz der Forschungsstipendiaten und Forschungspreisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung erhöht sich damit auf 38.

... mehr zu:
»MPI »Nobelpreis »Physik »Quantenoptik

Die Alexander von Humboldt-Stiftung gratuliert ihren drei Humboldt-Forschungspreisträgern zum Gewinn des Nobelpreises. Professor Hänsch, Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für Quantenoptik in Garching, war bereits 1977 mit dem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet worden. Er teilt sich die höchste Auszeichnung für Physiker mit den US-Forschern Professor Roy Glauber und Professor John Hall, die den Humboldt-Forschungspreis 1989 und 1988 erhalten hatten.

Hänsch und Hall teilen sich eine Hälfte der Auszeichnung für Beiträge zur Entwicklung der laserbasierten Präzisionsspektrographie. Glauber bekommt die andere Hälfte des Preises für Beiträge zur Quantentheorie der optischen Kohärenz.


"Wir sind stolz und glücklich, dass in diesem Jahr wieder Wissenschaftler, die in der Vergangenheit bereits mit dem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet worden sind, den Nobelpreis bekommen", sagt der Generalsekretär der Humboldt-Stiftung, Dr. Georg Schütte. "Dass drei Humboldtianer gleichzeitig mit dem Nobelpreis geehrt werden, ist eine Auszeichnung vor allem für diese hervorragenden und der Humboldt-Stiftung seit vielen Jahren eng verbundenen Wissenschaftler - aber auch für die Stiftung selbst und ihren Anspruch, die besten Forscherinnen und Forscher weltweit zu fördern und an Deutschland zu binden", so Schütte.

Roy Glauber, der im September seinen 80. Geburtstag feierte, war mit dem Humboldt-Forschungspreis für seine Verdienste auf dem Gebiet der Quantenoptik, speziell der Laserforschung, ausgezeichnet worden und hatte mit Mitteln des Preises insgesamt für ein Jahr am (MPI) für Quantenoptik in Garching geforscht.

John Hall, Jahrgang 1934, hatte die Auszeichnung der Humboldt-Stiftung für seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet optischer Frequenzstandards und ultrastabiler Laser für die höchstauflösende Spektroskopie und Interferometrie erhalten. Sein damaliger Gastgeber war der heute gemeinsam mit ihm ausgezeichnete Theodor Hänsch, mit dem er als Forschungspreisträger vier Monate am MPI für Quantenoptik in Garching zusammenarbeitete.

Theodor Hänsch, Jahrgang 1941, hatte im Alter von 35 Jahren den Humboldt-Forschungspreis für die Anwendung des Lasers in der Spektroskopie erhalten. Er war einer der Ersten, die die Methode der Zweiphotonen-Spektroskopie experimentell einsetzten. Im Rahmen dieser Auszeichnung war er insgesamt neun Monate am MPI für Quantenoptik in Garching und an der Universität Frankfurt tätig.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit über 20.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 38 Nobelpreisträger.

Kontakt:
Georg Scholl & Antonia Petra Dhein
Pressestelle Humboldt-Stiftung
Fon: +49 (0)228 833 257
presse@avh.de

Petra Dhein | idw
Weitere Informationen:
http://www.avh.de

Weitere Berichte zu: MPI Nobelpreis Physik Quantenoptik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften