Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leidenschaft für Innovationen muss belohnt sein

22.09.2005


Internationaler Hochschulpreis Scientific Award BMW Group 2005 in Leipzig an Nachwuchswissenschaftler verliehen

Die diesjährigen Preisträger des international ausgeschriebenen Hochschulpreises Scientific Award BMW Group stellen am 20. September 2005 im BMW Werk Leipzig ihre wegweisenden und spannenden Projekte vor. Von 230 Bewerbungen, aus 26 Ländern eingereicht und 24 Fachgebiete umfassend, wurden die besten sechs Arbeiten ausgewählt und mit einem Gesamtpreisgeld von 70 000 Euro belohnt.

Eine revolutionäre Handprothese, die dank einer ausgeklügelten Minihydraulik mit allen fünf Fingern greifen kann, grün fluoreszierende Proteine als Miniaturkraftmesser im Inneren von Zellen, Teilchenbeschleuniger im Miniformat, atomare "Gehirne" als Superrechner, der clevere Sicherungsmechanismus für Kunstgemälde und Magnetschwebetechnik à la Transrapid für schnellere und hoch präzise Werkzeugmaschinen von morgen - damit hat sich eine interdisziplinäre Jury in den letzten Monaten intensiv beschäftigt.

Die BMW Group unterstreicht mit dem Scientific Award die enorme Bedeutung von Innovationen für Gesellschaften und honoriert ausdrücklich die Leidenschaft junger Menschen, die sich mit Neuem beschäftigen. "Eine Volkswirtschaft muss - ähnlich wie ein Unternehmen - auf allen Ebenen und in allen Bereichen innovativ sein: wirtschaftlich und technologisch genauso wie sozial und gesellschaftlich. Nur dann kann sie vorwärts kommen, sich entwickeln und im internationalen Umfeld erfolgreich sein. Deshalb muss Leidenschaft für Innovationen belohnt sein, denn sie bringt Gesellschaften über technologische Errungenschaften voran", betont Prof. Dr. Dr. E.h. Burkhard Göschel, Mitglied des Vorstandes der BMW AG, Entwicklung und Einkauf, und Schirmherr des Scientific Award BMW Group 2005.

Der Scientific Award BMW Group wird weltweit alle zwei Jahre für hervorragende Abschlussarbeiten von Nachwuchswissenschaftlern aller Disziplinen vergeben. Die Auszeichnung zählt zu den international höchst dotierten Forschungspreisen.

Im neuen, architektonisch als Produktionsstätte weltweit einzigartig konzipierten BMW Werk Leipzig fand abends die feierliche Preisverleihung statt, moderiert von Wolf von Lojewski, mit weit über 300 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. BMW AG Vorstand Prof. Dr. Dr. E.h. Burkhard Göschel überreichte zusammen mit dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. techn. Dr. e.h. Franz Pischinger die Auszeichnungen an die sechs Preisträger.

Kategorie Dissertationen.

1. Preis: Dr. Stefan Schulz, Universität Karlsruhe.

Eine revolutionäre Handprothese kann dank einer ausgeklügelten Minihydraulik mit allen fünf Fingern greifen. Kernstück der Entwicklung von Dr. Stefan Schulz am Forschungszentrum Karlsruhe ist die Verwendung verformbarer Kunststoffkissen, die durch gezieltes Ein- und Auspumpen einer Flüssigkeit die Fingergelenke bewegen. Zugleich sorgen sie als Polster dafür, dass sich die Kunsthand weich wie eine menschliche Hand anfühlt.

2. Preis: Dr. Robert Raußendorf, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Unter Visionären gelten Quantencomputer als die Superrechner der Zukunft. Ob sie in absehbarer Zeit tatsächlich gebaut werden können, ist fraglich. Doch dank eines neuen Konzeptes, das Dr. Robert Raußendorf entwickelte, gibt es nun eine konkrete praktikable Lösung. Sein Einweg-Quantenrechner ist einfach genug, um eines Tages als größere Maschine realisiert werden zu können. Zudem lässt sich sein atomares "Gehirn" per Software einfach programmieren.

3. Preis: Dr. Martin Ruskowski, Universität Hannover.

Magnetschwebetechnik macht nicht nur den Transrapid schnell, sondern neuerdings auch deutsche Werkzeugmaschinen. Dr. Martin Ruskowski entwickelte ein magnetisches Führungssystem, mit dem eine Metallfräse flotter und exakter arbeiten kann. Über eine Regelelektronik können die Magnete zudem alle störenden Schwingungen der Maschine aktiv dämpfen. Höhere Geschwindigkeit und Qualität führen letztendlich auch zu geringeren Produktionskosten.

Kategorie Diplom-, Magister-, Bachelor- und Masterarbeiten.

1. Preis: Hendrik Dietz, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Ein grün fluoreszierendes Protein (GFP), das von Forschern bereits als leuchtender Marker von Zellstrukturen eingesetzt wird, eignet sich auch als Minikraftsensor für mechanische Belastungen. Ab einer bestimmen Zugbelastung zerbricht die Proteinstruktur und das Leuchten erlischt. Der Physiker Hendrik Dietz hat die mechanischen Eigenschaften des GFP-Moleküls exakt vermessen. Auf dieser Basis können Biologen ganz neue Einblicke in die Vorgänge im Zellinneren gewinnen.

2. Preis: Amit Mizrahi, Technion - Israel Institute of Technology, Haifa, Israel.

Teilchenbeschleuniger könnten auch mit Lichtenergie statt elektromagnetischer Mikrowellen funktionieren. Das hat der israelische Ingenieur Amit Mizrahi in der Theorie schon gezeigt. Im Vakuum hohler Glasfasern, die das Licht verlustfrei leiten, können Elektronen von Laserwellen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit getragen werden. Der Platzbedarf eines optischen Teilchenbeschleunigers wäre im Vergleich zur herkömmlichen Variante um ein Vielfaches kleiner.

3. Preis: Thomas Howard, University of Bath, England.

Ein spezieller Schnellverschluss schützt an Wänden aufgehängte Kunstwerke vor Diebstahl, ohne den Betrachter von der Kunst abzulenken. Galerien bietet das von Thomas Howard entwickelte System doppelte Sicherheit. Denn trotz der festen Verbindung können die Bilder im Notfall blitzschnell wieder gelöst werden. Ein Plastikchip als mechanisch codierter Schlüssel öffnet in Sekundenbruchteilen die flache Wandverriegelung.

Michaela Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bmwgroup.com

Weitere Berichte zu: Teilchenbeschleuniger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie