Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch - Stipendiaten für herausragende IT- und Medienprojekte im Südwesten ausgezeichnet

20.09.2005


Minister Willi Stächele: "Kreative Nachwuchskräfte Ausdruck der Innovationsfähigkeit im Land" / Förderung für Studierende aus Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Ludwigsburg und Ulm

... mehr zu:
»IT »Stipendium

Willi Stächele, Minister des Staatsministeriums und für europäische Angelegenheiten des Landes Baden-Württemberg und Aufsichtsratsvorsitzender der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH, hat gestern (19. September) in der Stuttgarter Villa Reitzenstein den Stipendiaten des Karl-Steinbuch-Stipendiums 2005 ihre Urkunden verliehen. Er lobte das hohe Innovationsbewusstsein und Engagement der Studierenden, die mit Unterstützung des Stipendiums zusätzlich zu ihrem Studium eigene Projektideen im Bereich Informationstechnologie und Medien umsetzen. "Die Stipendiaten sind Vorreiter einer ausgezeichnet qualifizierten Studierenden-Generation und stehen für außerordentliche Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in Baden-Württemberg", betonte der Minister. Insgesamt wurden in der ersten Ausschreibung 2005 sieben Projekte mit 13 Studierenden von einer hochkarätigen Expertenjury ausgezeichnet.

Mit dem Karl-Steinbuch-Stipendium fördert die MFG Stiftung mit Mitteln der IT- und Medienoffensive doIT des Landes Baden-Württemberg wissenschaftliche und künstlerische IT- und Medienprojekte von Studierenden. "Informations- wie auch Medientechnologie schreiten in rasantem Tempo voran. Um in diesen Wirtschaftsbereichen Schritt zu halten, bedarf es daher einer großen Forschungsleistung", erläutert Jurymitglied Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Stiftung. "Ein bislang relativ wenig genutztes Forschungspotenzial liegt bei Studierenden", so Haasis weiter. Ein wichtiges Ziel des Stipendiums ist es deshalb, besonders begabte und qualifizierte Studierende zu Forschungsleistungen anzuregen.


Die Studierenden stammen aus ganz Baden-Württemberg und studieren in Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Ludwigsburg und Ulm. Die Projekte stammen vor allem aus dem Bereich der Softwareentwicklung und beschäftigen sich mit Themen wie Visualisierung und E-Learning. Boris Neubert und Thomas Franken von der Universität Konstanz entwickeln beispielsweise ein Verfahren zur "Automatischen Generierung von 3D Pflanzenmodellen aus Fotografien". Hierfür nutzen sie die Ähnlichkeit von Baumskeletten und Flussnetzwerken und konstruieren die Äste durch die Simulation von fließendem Wasser. Durch das Verfahren können Landschaften erheblich schneller simuliert werden als bislang. Computergenerierte Landschaften werden vor allem in der Landschaftsplanung, Ökologie, Architektur, aber auch in Werbung und im Spielebereich benötigt.

Zusätzlich wurden zwei Projekte von Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg ausgezeichnet, was die herausragende Ausbildungsqualität der Einrichtung beweist - bereits im vergangenen Jahr wurde ein Projekt der Filmakademie prämiert. Andreas Rohr erforscht die realistische Darstellung virtueller humanoider Charaktere im Film und greift auf modernste 3D-Laser-Scans und die Kernspintomographie zur Ermittlung der anatomischen Strukturen zurück. Damit wurde von der Jury bereits das zweite Animationsprojekt als viel versprechend für die weitere Forschung mit innovativer Wirkung auf die Wirtschaft eingestuft.

Das Stipendium ist nach Karl Steinbuch (1917-2005) benannt, dem sowohl in der Industrie als auch als Hochschullehrer sehr erfolgreichen Nestor und Wegbereiter der Informatik in Deutschland. Es wird seit 2004 zweimal jährlich vergeben. Die zweite Ausschreibung 2005 ist bereits gestartet, interessierte Studierende können sich noch bis zum 31. Oktober bewerben. Innovative Projekte können für eine Dauer von sechs bis 12 Monaten gefördert werden. Weitere Informationen, Anmeldeunterlagen und eine Übersicht über die Stipendiaten und deren Projekte gibt es unter www.karl-steinbuch-stipendium.de.

Über die MFG und die MFG Stiftung

Die MFG mit Sitz in Stuttgart entwickelt und fördert den Standort Baden-Württemberg in den Bereichen IT, Medien und Film. In drei Geschäftsbereichen wird mit einem Team von über 50 Mitarbeitern ein Jahresumsatz von rund 15 Mio. Euro erzielt. Der Geschäftsbereich MFG Medienentwicklung ist das Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien. Als Standortentwickler ist die MFG in den vier Kompetenzfeldern Forschung & Lehre, IT & Medien, IT- & Medienwirtschaft, IT & Medien in Wirtschaft und Verwaltung, sowie Informationsgesellschaft aktiv. Der Geschäftsbereich MFG Filmförderung versteht sich als Kompetenz- und Beratungszentrum für die Film- und Kinolandschaft des Landes. Der Geschäftsbereich MFG Stiftung realisiert gemeinnützige Projekte in den beschriebenen Aufgabenfeldern. Im Mittelpunkt stehen dabei Aus- und Weiterbildung, Kunst, Kreativität, Kultur sowie Forschung und Entwicklung. Gesellschafter der MFG Baden-Württemberg mbH sind das Land Baden-Württemberg (51 Prozent) und der SWR (49 Prozent).

Jennifer Bader | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de

Weitere Berichte zu: IT Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie