Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karl-Steinbuch - Stipendiaten für herausragende IT- und Medienprojekte im Südwesten ausgezeichnet

20.09.2005


Minister Willi Stächele: "Kreative Nachwuchskräfte Ausdruck der Innovationsfähigkeit im Land" / Förderung für Studierende aus Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Ludwigsburg und Ulm

... mehr zu:
»IT »Stipendium

Willi Stächele, Minister des Staatsministeriums und für europäische Angelegenheiten des Landes Baden-Württemberg und Aufsichtsratsvorsitzender der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH, hat gestern (19. September) in der Stuttgarter Villa Reitzenstein den Stipendiaten des Karl-Steinbuch-Stipendiums 2005 ihre Urkunden verliehen. Er lobte das hohe Innovationsbewusstsein und Engagement der Studierenden, die mit Unterstützung des Stipendiums zusätzlich zu ihrem Studium eigene Projektideen im Bereich Informationstechnologie und Medien umsetzen. "Die Stipendiaten sind Vorreiter einer ausgezeichnet qualifizierten Studierenden-Generation und stehen für außerordentliche Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in Baden-Württemberg", betonte der Minister. Insgesamt wurden in der ersten Ausschreibung 2005 sieben Projekte mit 13 Studierenden von einer hochkarätigen Expertenjury ausgezeichnet.

Mit dem Karl-Steinbuch-Stipendium fördert die MFG Stiftung mit Mitteln der IT- und Medienoffensive doIT des Landes Baden-Württemberg wissenschaftliche und künstlerische IT- und Medienprojekte von Studierenden. "Informations- wie auch Medientechnologie schreiten in rasantem Tempo voran. Um in diesen Wirtschaftsbereichen Schritt zu halten, bedarf es daher einer großen Forschungsleistung", erläutert Jurymitglied Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Stiftung. "Ein bislang relativ wenig genutztes Forschungspotenzial liegt bei Studierenden", so Haasis weiter. Ein wichtiges Ziel des Stipendiums ist es deshalb, besonders begabte und qualifizierte Studierende zu Forschungsleistungen anzuregen.


Die Studierenden stammen aus ganz Baden-Württemberg und studieren in Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Ludwigsburg und Ulm. Die Projekte stammen vor allem aus dem Bereich der Softwareentwicklung und beschäftigen sich mit Themen wie Visualisierung und E-Learning. Boris Neubert und Thomas Franken von der Universität Konstanz entwickeln beispielsweise ein Verfahren zur "Automatischen Generierung von 3D Pflanzenmodellen aus Fotografien". Hierfür nutzen sie die Ähnlichkeit von Baumskeletten und Flussnetzwerken und konstruieren die Äste durch die Simulation von fließendem Wasser. Durch das Verfahren können Landschaften erheblich schneller simuliert werden als bislang. Computergenerierte Landschaften werden vor allem in der Landschaftsplanung, Ökologie, Architektur, aber auch in Werbung und im Spielebereich benötigt.

Zusätzlich wurden zwei Projekte von Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg ausgezeichnet, was die herausragende Ausbildungsqualität der Einrichtung beweist - bereits im vergangenen Jahr wurde ein Projekt der Filmakademie prämiert. Andreas Rohr erforscht die realistische Darstellung virtueller humanoider Charaktere im Film und greift auf modernste 3D-Laser-Scans und die Kernspintomographie zur Ermittlung der anatomischen Strukturen zurück. Damit wurde von der Jury bereits das zweite Animationsprojekt als viel versprechend für die weitere Forschung mit innovativer Wirkung auf die Wirtschaft eingestuft.

Das Stipendium ist nach Karl Steinbuch (1917-2005) benannt, dem sowohl in der Industrie als auch als Hochschullehrer sehr erfolgreichen Nestor und Wegbereiter der Informatik in Deutschland. Es wird seit 2004 zweimal jährlich vergeben. Die zweite Ausschreibung 2005 ist bereits gestartet, interessierte Studierende können sich noch bis zum 31. Oktober bewerben. Innovative Projekte können für eine Dauer von sechs bis 12 Monaten gefördert werden. Weitere Informationen, Anmeldeunterlagen und eine Übersicht über die Stipendiaten und deren Projekte gibt es unter www.karl-steinbuch-stipendium.de.

Über die MFG und die MFG Stiftung

Die MFG mit Sitz in Stuttgart entwickelt und fördert den Standort Baden-Württemberg in den Bereichen IT, Medien und Film. In drei Geschäftsbereichen wird mit einem Team von über 50 Mitarbeitern ein Jahresumsatz von rund 15 Mio. Euro erzielt. Der Geschäftsbereich MFG Medienentwicklung ist das Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien. Als Standortentwickler ist die MFG in den vier Kompetenzfeldern Forschung & Lehre, IT & Medien, IT- & Medienwirtschaft, IT & Medien in Wirtschaft und Verwaltung, sowie Informationsgesellschaft aktiv. Der Geschäftsbereich MFG Filmförderung versteht sich als Kompetenz- und Beratungszentrum für die Film- und Kinolandschaft des Landes. Der Geschäftsbereich MFG Stiftung realisiert gemeinnützige Projekte in den beschriebenen Aufgabenfeldern. Im Mittelpunkt stehen dabei Aus- und Weiterbildung, Kunst, Kreativität, Kultur sowie Forschung und Entwicklung. Gesellschafter der MFG Baden-Württemberg mbH sind das Land Baden-Württemberg (51 Prozent) und der SWR (49 Prozent).

Jennifer Bader | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de

Weitere Berichte zu: IT Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie