Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium fördert innovatives Beizverfahren in Galvanikbetrieb

13.09.2005


Metallveredlung wird umweltfreundlicher


Die Metallveredelung Emil Weiss GmbH & Co. KG in Mitwitz/Steinach in Bayern moechte ihren Betrieb auf ein neues Beizverfahren umstellen. Die Modernisierung des Betriebs soll ermoeglichen, die Umweltbelastungen, die beim Beizen entstehen, zu verringern. In dem Galvanikbetrieb werden unter anderem Teile fuer die Moebel-, Automobil- und Maschinenindustrie veredelt. Bundesumweltminister Juergen Trittin unterstuetzt die Umstellung auf das neue Beizverfahren mit rund 32.000 Euro aus dem „Investitionsprogramm zur Verminderung von Umweltbelastungen“. Trittin: „Die Firma Weiss tritt den Beweis an, dass Umweltschutz nicht nur fuer Imagekampagnen grosser Unternehmen gut ist. Massnahmen zum aktiven Umweltschutz koennen vor allem Vorteile im Wettbewerb schaffen.“

Das Erfolgsgeheimnis kommt aus den USA. Ein neuer Beizzusatz, „PRO-pHx“, soll es ermoeglichen, den Einsatz von Frischsaeure und die Entsorgung der umweltschaedlichen Altsaeure jeweils um 50 bis 75 Prozent zu verringern. Derzeit fallen jaehrlich 105.000 Liter Altbeize zur Entsorgung an. Der neuartige Beizzusatz jedoch bindet die anfallenden stoerenden Metallionen. Der dabei anfallende Schlamm laesst sich abfiltern, die Beizbaeder koennen daher laenger verwendet werden.


Das Beizen gehoert in Deutschland in rund 3000 Galvanikbetrieben, 300 Feuerverzinkereien und in zahlreichen Betrieben der Eisen- und Nichteisenmetallindustrie zu den wichtigsten Fertigungsschritten. Fuer die Metallveredelung sind saubere Flaechen, die man durch Beizen erreicht, unabdingbar. Die zu behandelnden Teile werden in Beizbaedern mit Mineralsaeuren von stoerenden Schichten gereinigt. Salpeter-, Schwefel- und Salzsaeure erzeugen die gewuenschte metallisch blanke Oberflaeche. Dabei erhoeht sich der Metallgehalt in den Baedern und die Beizwirkung laesst immer weiter nach. Deshalb ist es momentan noch noetig, die Beizbaeder zweimal jaehrlich durch frische zu ersetzen. Wenn jedoch mithilfe des Beizzusatzes und einer entsprechenden Filteranlage die Eisenrueckstaende von der Saeure getrennt werden koennen, laesst sich die Nutzbarkeit der Beizbaeder auf bis zu zwei Jahre verlaengern. Darueber hinaus kann der Betrieb Weiss 3.000 kg Beiz-Hilfschemikalien wie Beizenfetter, Saeuren und Neutralisationsmittel einsparen, die Abwassermenge reduzieren und somit zu einem deutlichen Rueckgang umweltbelastender Stoffe beitragen.

Naehere Informationen zum gefoerderten Vorhaben der Metallveredlung Emil Weiss GmbH & Co. KG und zum Foerderprogramm des Bundesumweltministeriums finden Sie unter www.bmu.de/pilotprojekte/doc/20279.php .

Michael Schroeren | bmu
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Beizverfahren Beizzusatz Galvanikbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik