Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtrostender Stahl muss nicht teuer sein: RUB-Promovend erhält ThyssenKrupp Werkstoff-Innovationspreis

12.09.2005


Computerprogramm verbessert und neuen Werkstoff entwickelt



Mit dem Lean-Duplexstahl hat Dr.-Ing. Murat Mola einen innovativen korrosionsbeständigen (nichtrostenden) Werkstoff entwickelt, der durch seinen sehr niedrigen Nickelgehalt kostengünstiger als herkömmliche Duplex-Stähle ist. Statt sechs enthält er jetzt nur noch ein Prozent Nickel. Sein optimiertes computerunterstütztes Berechnungsverfahren ermöglicht erstmals eine effiziente Vorgehensweise bei der Legierungsentwicklung. Statt Monate bis Jahre dauert es nun nur noch wenige Wochen. Dr. Mola erhielt den Werkstoff-Innovationspreis für seine Dissertation "Numerische Legierungsentwicklung eines nickelreduzierten Duplex-Stahls" im Rahmen der Kooperation zwischen der Ruhr-Universität Bochum und ThyssenKrupp.



Definition Duplex-Stahl

Duplex-Stahl (Duplex = "doppelt") besteht aus zwei verschiedenen Gefüge-Arten: Im Duplex-Stahl werden zwei einphasige Stähle vereint, um ihre jeweils positiven Materialeigenschaften auszunutzen. Gemeint sind mechanisch-technologische Eigenschaften wie Zugfestigkeit, Zähigkeit und Härte, aber auch korrosionschemische Eigenschaften, also Rostbeständigkeit.

Fehler bei Berechungsprogrammen behoben

Dr. Mola hat sich in seiner Doktorarbeit auf die korrosionsbeständigen ferritisch-austenitischen Stähle konzentriert, wobei "ferritisch" und "austenitisch" Bezeichnungen für die zwei metallkundlich unterschiedlichen Phasen sind. Für den austenitischen Gefügezustand ist allerdings Nickel notwendig, ein sehr teurer Legierungszuschlag. Außerdem sind Duplex-Stähle kompliziert herzustellen und die Gefüge-Berechungsprogramme waren bisher nicht treffsicher. Dr.-Ing. Murat Mola hat diese mit einem umfangreichen experimentell-numerischen Computerprogramm untersucht. Daraufhin konnte er zusammen mit den Programmentwicklern der königlich technischen Hochschule Stockholm konkrete Optimierungsmaßnahmen durchführen. Dadurch können nun erstmalig für diese Werkstoffgruppe brauchbare numerische Vorhersagen getroffen werden. Der am Computer digital entworfene Werkstoff, der nur noch ein Sechstel des bisherigen Nickel-Gehaltes enthält (die Kosten für eine Tonne Nickel liegen bei ca. 16000 US Dollar), aber dennoch exzellente Werksoffeigenschaften aufweist, wurde anschließend unter Produktionsbedingungen industriell hergestellt und erfolgreich hinsichtlich Marktreife getestet.

Wissenschaftlich anspruchsvoll und industriell relevant

"Insgesamt kann die Arbeit als ein exzellentes Beispiel einer Ingenieur-Dissertation angesehen werden. Sie ist wissenschaftlich anspruchsvoll und industriell relevant", so die Begründung des Auswahlkommission zur Vergabe des Werkstoff-Innovationspreises. Prof. Dr. Michael Pohl vom Institut für Werkstoffe der Ruhr-Universität Bochum unterstützte Dr. Mola bei seiner Dissertation, die er bei ThyssenKrupp Nirosta praktisch umsetzen konnte. Seit Januar 2002 besteht der Kooperationsvertrag zwischen der Ruhr-Universität Bochum und ThyssenKrupp, um Theorie und Praxis stärker zu verknüpfen. Dazu gehört unter anderem die Verleihung des Werkstoff-Innovationspreises für innovative Leistungen.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Murat Mola, ThyssenKrupp Nirosta GmbH, Hildener Straße 80, 40597 Düsseldorf, Tel.: 0211/7107 474, Mobil: 0172/2027871; E-Mail: Murat.Mola@thyssenkrupp.com

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise