Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Financial Times Deutschland, WHU und Bain & Company küren "Strategen des Jahres"

11.09.2005


Die Vorstandsvorsitzenden von Puma, Continental und K+S sind die Preisträger 2005

... mehr zu:
»WHU

Jochen Zeitz, Manfred Wennemer und Dr. Ralf Bethke sind die Strategen des Jahres 2005. Die Vorstandsvorsitzenden der Puma AG, der Continental AG und der K+S Aktiengesellschaft wurden am gestrigen Donnerstagabend vor rund 150 Gästen in Frankfurt am Main von der ’Financial Times Deutschland’, der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) und der Unternehmensberatung Bain & Company ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigen die Partner jährlich weitsichtige und erfolgreiche Vorstandschefs börsennotierter Unternehmen.

Der erste Preis ging an Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender der Puma AG, der damit nach 2004 erneut als "Stratege des Jahres" ausgezeichnet wurde. "Jochen Zeitz ist nicht nur ein Meister der hohen Investor-Relations-Kunst, sondern auch ein ebenso vorausschauender wie ausdauernder Stratege, der sich ehrgeizige Ziele setzt, dabei aber stets Realist bleibt", würdigte Dr. Franz Josef Seidensticker, Managing Director von Bain & Company, in seiner Laudatio die Leistungen von Zeitz.


Mit dem zweiten Preis wurde der Vorstandsvorsitzende der Continental AG, Manfred Wennemer, ausgezeichnet. "Unter der Leitung von Manfred Wennemer avancierte die Continental AG vom margenschwachen und konjunkturabhängigen Zulieferer zum hochprofitablen System-Anbieter. Mit einem straffen Kostenmanagement und kontinuierlichen Investitionen in innovative Produkte hat Manfred Wennemer bei Continental für nachhaltig schwarze Zahlen gesorgt", hob Steffen Klusmann, Chefredakteur der FTD, die Leistungen des Vorstandschefs hervor.

"Ralf Bethke hat mit einer klassischen, aber konsequent umgesetzten Wachstumsstrategie, die den Ausbau der Kerngeschäftsfelder ebenso umfasst wie das Ausschöpfen von Synergien, die K+S AG zu einem internationalen Player gemacht", würdigte Prof. Dr. Peter Witt von der WHU die Leistungen des Kali- und Salzproduzenten.

In die Spitzengruppe der acht Nominierten schafften es neben den Preisträgern auch die Vorstandschefs der Bilfinger Berger AG, Celesio AG, Drägerwerk AG, Krones AG und der KSB AG. Der Preis "Stratege des Jahres" wird im Gegensatz zu anderen Awards, bei denen eine Jury die Auswahl trifft und den Sieger kürt, allein auf der Basis objektiver Daten und wissenschaftlich fundierter Kriterien ermittelt. Analysiert wurden über den Zeitraum der letzten drei Jahre die 97 größten börsenotierten Unternehmen mit einem aktuellen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro und einem Free Float von mindestens zwei Prozent. Kriterien für die Nominierungen waren unter anderen, ob das Unternehmen mit seinem Umsatzwachstum mindestens den Inflationseffekt ausgleichen konnte, ob im Betrachtungszeitraum Arbeitsplätze geschaffen wurden, ob die Eigenkapitalrendite größer als die durchschnittliche Inflationsrate war und ob das Unternehmen nach Abzug der Eigenkapitalkosten Wert geschaffen hat. Die Analyse befasste sich darüber hinaus mit der Nachhaltigkeit und der konsequenten Umsetzung einer konkreten Unternehmensstrategie durch den Vorstandsvorsitzenden.

Im vergangenen Jahr wurden als "Strategen des Jahres", neben Jochen Zeitz, Theo Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerke AG, und Manfred Bodner, Vorstandsvorsitzender der Bilfinger Berger AG, ausgezeichnet. Informationen zum "Strategen des Jahres", zu den Preisträgern, der Preisverleihung und den Gästen sowie zu den Analyse-Schritten bietet die Website www.strategedesjahres.de

’Financial Times Deutschland’

Die ’Financial Times Deutschland’ ist das wegweisende Wirtschafts- und Finanzmedium für Entscheider, die neu denken. Sie schreibt meinungsstark und punktgenau über die relevanten Ereignisse und Entwicklungen in Wirtschaft und Politik. Ihr Blickwinkel ist global. Ihr Fokus liegt insbesondere auf Unternehmen und Märkten, Technologien und Medien sowie dem gesamtwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel. Die FTD verkaufte im zweiten Quartal 2005 börsentäglich 100.859 Exemplare, 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Sie ist die am stetigsten wachsende überregionale Tageszeitung in Deutschland. Laut Allensbacher Werbeträger Analyse 2005 erreicht die FTD 260.000 Leser. Die ’Financial Times Deutschland’ ist ein Joint Venture des Verlagshauses Gruner + Jahr AG & Co KG und der britischen Financial Times Gruppe.

WHU

Die WHU ist eine private, staatlich anerkannte Wirtschafts-Hochschule im Universitätsrang. Im international ausgerichteten, praxisorientierten Bachelor- und dem darauf aufsetzenden konsekutiven Masterprogramm werden die Studentinnen und Studenten auf Führungsaufgaben in international tätigen Unternehmen vorbereitet. Diese beiden Programme werden ab dem Wintersemester 2005/06 sukzessive das erfolgreiche Diplom-Programm ersetzen. Neben der Erstausbildung engagiert sich die WHU in der Management-Weiterbildung. Zusammen mit der Kellogg School of Management bietet die WHU ein berufsbegleitendes EMBA-Programm an. Im März 2005 startete ein neues Fulltime-MBA-Programm. Unternehmensprogramme wie das Metro Business Program und andere Unternehmensprogramme runden die Palette ab. Die zurzeit 18 Lehrstühle und mehr als 40 externen Dozenten sind Garanten praxisorientierter, dabei aber wissenschaftlich unabhängiger Lehre und Forschung an der WHU. Bei maximal 340 Studenten im Diplom-, bzw. im künftigen Bachelor-/Masterprogramm und 150 Teilnehmern der beiden MBA-Programme ergibt sich ein vorbildliches Betreuungsverhältnis. Intensiver Unterricht in Kleingruppen garantiert eine hervorragende Ausbildung der Studierenden in der vorgegebenen Zeit.

Bain & Company

Strategische Beratung, operative Umsetzung, messbare Ergebnisse: Mit diesem unternehmerischen Ansatz zählt Bain & Company zu den drei führenden Top-Management-Beratungen weltweit. Gemeinsam mit seinen Kunden arbeitet Bain darauf hin, klare Wettbewerbsvorteile zu erreichen und damit den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern. Im Zentrum der ergebnisorientierten Beratung stehen das Kerngeschäft der Kunden und Strategien, um aus einem starken Kern heraus neue Wachstumsfelder zu erschließen. Seit der Gründung im Jahr 1973 lässt sich Bain dabei an den Ergebnissen seiner Beratungsarbeit finanziell messen. Bislang waren Bain-Berater weltweit für über 2.700 große und mittelständische Unternehmen tätig. Insgesamt unterhält die Strategieberatung über 30 Büros in 19 Ländern und beschäftigt 3.000 Mitarbeiter, 310 davon in Deutschland und 50 in der Schweiz.

Für Rückfragen:

Tobias Schnappinger, Bain & Company, Tel. 089/5123 1428, Fax 089/5123 1376 E-Mail: tobias.schnappinger@bain.com

Susanne Petersen, ’Financial Times Deutschland’, Tel. 040/319 90 603, Fax 040/319 90 503, E-Mail: petersen.susanne@ftd.de

Prof. Dr. Peter Witt, WHU, Tel. 0261/6509-260, Fax 0261/6509-269 E-Mail: peter.witt@whu.edu

Susanne Petersen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.strategedesjahres.de

Weitere Berichte zu: WHU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise