Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Wohnprojekt für den ländlichen Raum

08.09.2005


Hof für Demenzkranke in Briesen (Brandenburg) feiert Richtfest: Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer würdigt vom Bund gefördertes Projekt als beispielhaft für Altenhilfe

Ein Heim für zwölf an Demenz leidenden Menschen, die trotz ihrer Erkrankung weiter in ihrem gewohnten Umfeld leben und arbeiten: Das bietet die "Wohngemeinschaft mit ländlicher Orientierung", die heute in Briesen (Brandenburg) Richtfest feiert. Das von der Diakonischen Altenhilfe Niederlausitz gGmbH getragene und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit 500.000 Euro geförderte Modellprojekt setzt einen wichtigen Akzent in der Pflege demenzkranker Menschen. Denn während es in den Städten meist ausreichende Betreu-ungsmöglichkeiten gibt, sind entsprechende Hilfestrukturen im ländlichen Raum bislang selten.

"Das Projekt bietet demenzkranken Menschen eine Aufgabe und einen Lebensinhalt", erklärte der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer, in Briesen. "Die Bewohnerinnen und Bewohner können hier in Würde alt werden und, soweit es ihre Fähigkeiten erlauben, selbständig ihren Alltag meistern. Mit der Wohngemeinschaft wird beispielhaft verkörpert, was wir in der zukünftigen Altenhilfe vor allem brauchen: ein in die Gemeinde integriertes und lebendig gestaltetes Wohnangebot, das auch eine Alternative zum bisherigen Pflegeheim bietet."

Menschen, die auf Hilfe und Betreuung angewiesen sind, wünschen sich, möglichst in gewohnter und vertrauter Umgebung leben und alt werden zu können. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert deshalb modellhaft neue Wohnformen und gewinnt so wichtige Erkenntnisse für eine Weiterentwicklung des Angebots für das Wohnen und Leben älterer Menschen. Um weitere zukunftsorientierte Ansätze zu unterstützen, hat das Bundesministerium unter anderem die Modellreihe "Mehr Gemeindeintegration - zukunftsweisendes Wohnen - bessere gesellschaftliche Teilhabe" initiiert. Die Wohngemeinschaft in Briesen zählt zu den aus 41 Bewerbungen ausgewählten sechs Projekten mit besonders hohem Innovationspotenzial, die mit insgesamt vier Millionen Euro gefördert werden. Die Modellprojekte zeichnen sich durch eine wohnortnahe Lage, das Zusammenleben älterer und jüngerer Menschen oder eine vorbildliche Bürgerbeteiligung aus. Weitere Information zu den ausgewählten Projekten finden sich im Internet unter www.baumodelle-bmfsfj.de. Kern des Projektkonzeptes in Briesen ist es, im Alltag an das bisherige Leben der Bewohner und Bewohnerinnen anzuknüpfen. Das Leben auf dem Hof wird durch Haustiere, Gartenarbeit und gemeinschaftliche Aktivitäten geprägt. Die Einzelzimmer bieten Rückzugsräume, die große Wohnküche ermöglicht gemeinsame Mahlzeiten und Aktivitäten. Für die Betreuung stehen eine gerontopsychatrische Fachkraft, eine Pflegerin und eine Haushälterin zur Verfügung. Für den laufenden Betrieb ist die ehrenamtliche Unterstützung durch Angehörige und Nachbarn und Nachbarinnen unverzichtbar, wodurch die Integration in die Gemeinde gefördert wird.

| BMFSFJ - Mail
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de
http://www.baumodelle-bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Altenhilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie