Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Wohnprojekt für den ländlichen Raum

08.09.2005


Hof für Demenzkranke in Briesen (Brandenburg) feiert Richtfest: Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer würdigt vom Bund gefördertes Projekt als beispielhaft für Altenhilfe

Ein Heim für zwölf an Demenz leidenden Menschen, die trotz ihrer Erkrankung weiter in ihrem gewohnten Umfeld leben und arbeiten: Das bietet die "Wohngemeinschaft mit ländlicher Orientierung", die heute in Briesen (Brandenburg) Richtfest feiert. Das von der Diakonischen Altenhilfe Niederlausitz gGmbH getragene und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit 500.000 Euro geförderte Modellprojekt setzt einen wichtigen Akzent in der Pflege demenzkranker Menschen. Denn während es in den Städten meist ausreichende Betreu-ungsmöglichkeiten gibt, sind entsprechende Hilfestrukturen im ländlichen Raum bislang selten.

"Das Projekt bietet demenzkranken Menschen eine Aufgabe und einen Lebensinhalt", erklärte der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer, in Briesen. "Die Bewohnerinnen und Bewohner können hier in Würde alt werden und, soweit es ihre Fähigkeiten erlauben, selbständig ihren Alltag meistern. Mit der Wohngemeinschaft wird beispielhaft verkörpert, was wir in der zukünftigen Altenhilfe vor allem brauchen: ein in die Gemeinde integriertes und lebendig gestaltetes Wohnangebot, das auch eine Alternative zum bisherigen Pflegeheim bietet."

Menschen, die auf Hilfe und Betreuung angewiesen sind, wünschen sich, möglichst in gewohnter und vertrauter Umgebung leben und alt werden zu können. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert deshalb modellhaft neue Wohnformen und gewinnt so wichtige Erkenntnisse für eine Weiterentwicklung des Angebots für das Wohnen und Leben älterer Menschen. Um weitere zukunftsorientierte Ansätze zu unterstützen, hat das Bundesministerium unter anderem die Modellreihe "Mehr Gemeindeintegration - zukunftsweisendes Wohnen - bessere gesellschaftliche Teilhabe" initiiert. Die Wohngemeinschaft in Briesen zählt zu den aus 41 Bewerbungen ausgewählten sechs Projekten mit besonders hohem Innovationspotenzial, die mit insgesamt vier Millionen Euro gefördert werden. Die Modellprojekte zeichnen sich durch eine wohnortnahe Lage, das Zusammenleben älterer und jüngerer Menschen oder eine vorbildliche Bürgerbeteiligung aus. Weitere Information zu den ausgewählten Projekten finden sich im Internet unter www.baumodelle-bmfsfj.de. Kern des Projektkonzeptes in Briesen ist es, im Alltag an das bisherige Leben der Bewohner und Bewohnerinnen anzuknüpfen. Das Leben auf dem Hof wird durch Haustiere, Gartenarbeit und gemeinschaftliche Aktivitäten geprägt. Die Einzelzimmer bieten Rückzugsräume, die große Wohnküche ermöglicht gemeinsame Mahlzeiten und Aktivitäten. Für die Betreuung stehen eine gerontopsychatrische Fachkraft, eine Pflegerin und eine Haushälterin zur Verfügung. Für den laufenden Betrieb ist die ehrenamtliche Unterstützung durch Angehörige und Nachbarn und Nachbarinnen unverzichtbar, wodurch die Integration in die Gemeinde gefördert wird.

| BMFSFJ - Mail
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de
http://www.baumodelle-bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Altenhilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen