Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventin der Fakultät für Chemie und Mineralogie erhält DECHEMA-Preis

07.09.2005


"Templat-Synthese mesoporöser Kohlenstoffmaterialien" heißt die Diplomarbeit, für die Kerstin Böhme, Absolventin der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig, Anfang September von der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (DECHEMA) ausgezeichnet wird. Diesen Studentenpreis vergibt die Gesellschaft jährlich für Diplomarbeiten im Fachgebiet Technische Chemie, die von sehr guter Qualität sind und in außergewöhnlich kurzer Zeit erarbeitet wurden.


"Die neun Semester, die Kerstin Böhme für ihr Studium gebraucht hat, sind für Leipziger Verhältnisse, wo die Chemie-Studenten zumeist mit der Regelstudienzeit von zehn Semestern hinkommen, nichts Aufsehenerregendes. Aber im deutschen Durchschnitt ist solch ein konzentriertes Studium schon etwas Besonderes", freut sich auch Prof. Dr. Helmut Papp, Professor an der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig, über den Preis für seine Studentin. "Und dann noch mit einer so bemerkenswerten wissenschaftlichen Leistung!"

Um die in einfachen Worten zu erläutern, muss die bereits an ihrer Promotion arbeitende 24-Jährige etwas überlegen. Immerhin spielt sich das Ganze in dem für das Auge des Menschen und das Vorstellungsvermögen des Laien unzugänglichen Nanometer-Bereich ab. "Ein Templat ist eine Art Form, in die ein anderes Material hineingegeben wird. Dieses Material nimmt dann - etwa wie beim Stahl-Gießen oder Rührkuchen-Backen - die Form des Templats an und behält diese, auch wenn die formgebende Hülle entfernt wird. Wenn man mesoporösen Kohlenstoff produzieren will, kann man die vielen mikroskopisch kleinen Poren von Silikat als Templat verwenden."


Zuerst einmal ging es der Diplomandin darum, auszumessen, wie groß das Volumen der Poren im Silikat ist, denn dieses Volumen entspricht dann ungefähr dem der entstehenden Kohlenstoffmaterialien. Um dies zu ermitteln wird Stickstoff in das Silikat geleitet und registriert, wie viel des Gases von dem porösen Material aufgenommen wird. Als nächster Schritt wird eine Zuckerlösung in das Silikat gebracht und erhitzt. Der Zucker karbonisiert und wird komplett zu "Kohle". Die Silikat-Hülle kann nun weggelöst werden. Was bleibt, ist ein Material, das in seiner Struktur ebenso filigran ist, wie es das Silikat einmal war. Solche mesoporöse Kohlenstoffmaterialien mit Poren von 2 bis 50 nm (1 nm = 1 Nanometer = 10-9 Meter) sind wichtig für alle Prozesse, bei denen möglichst geringe Massen möglichst große Oberflächen bereitstellen sollen. Angewandt wird das zum Beispiel bei Abgasreinigung, bei der Chromatographie, also der Auftrennung von Stoffgemischen, und in der Brennstoffzelle.

"Dieser Prozess der Herstellung ist nicht völlig neu", erläutert Kerstin Böhme. "Ich habe ihn aber in meine Diplomarbeit genauer untersucht und optimiert. Wird das Templat optimal mit Zucker gefüllt, entsteht ein Kohlenstoffmaterial mit sehr hohen Porenvolumen. Ich habe ein Volumen von drei Kubikzentimetern bei einer Masse von nur einem Gramm erzeugen können."

Ursprünglich wollte sich Kerstin Böhme nicht um den Preis bewerben. "Immerhin gibt es deutschlandweit rund 100 Studenten der Technischen Chemie. Aber mein Betreuer Dr. Olaf Klepel hat nicht locker gelassen – da habe ich einen Tag vor Fristende meine Bewerbung losgeschickt." Die Templat-Synthese mesoporöser Kohlenstoffmaterialien wird die junge Chemikerin auch künftig in ihrem Bann halten. Für ihre Promotion will sie vor allem mit neuen Templaten arbeiten.

Und noch die Gretchenfrage an den Professor: Wie hatte er es mit seiner Studienzeit? "Ich habe in Erlangen 13 Semester bis zum Diplom gebraucht, wobei die Diplomarbeit damals 18 Monate und nicht wie heute nur 6 Monate dauerte, außerdem waren da zwei Semester intensiven Kartenspiels dabei", bekennt Prof. Papp. Marlis Heinz

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Helmut Papp
Telefon: 0341 97-36300
E-Mail: papp@chemie.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Kohlenstoffmaterial Mineralogie Silikat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik