Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Amerikaner Grubbs und Schrock erhalten hohe Auszeichnung

06.09.2005


Jahrestagung der Chemiker in Düsseldorf

... mehr zu:
»Katalysator

Die August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze, eine Goldmedaille, die seit 1903 von der damaligen Deutschen Chemischen Gesellschaft und seit 1953 von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in unregelmäßigen Abständen vornehmlich an herausragende ausländische Chemiker/innen verliehen wird, erhalten in diesem Jahr die Professoren Robert H. Grubbs vom California Institute of Technology und Richard M. Schrock vom Massachussettes Institute of Technology. Die Verleihung erfolgt anlässlich der GDCh-Jahrestagung am 13. September in Düsseldorf.

Die amerikanischen Wissenschaftler werden für ihre wegweisenden Arbeiten zur Chemie der reaktiven Metallcarben-Komplexe und der Anwendung in der katalytischen Olefin-Metathese ausgezeichnet. Sie haben dieses für die Chemie so bedeutende Arbeitsgebiet, die Synthese von Olefinen aus einfachen ungesättigten Kohlenwasserstoffen unter Mitwirkung eines Katalysators, von Anfang an in erheblichem Maße mitentwickelt. Die Olefin-Metathese nimmt mittlerweile einen wichtigen Platz im modernen chemischen Syntheserepertoire ein und hat auch eine zunehmende wirtschaftliche Bedeutung.


Grubbs hat wesentliche Experimente zur experimentellen Klärung des mechanistischen Ablaufs der Olefin-Metathese geleistet. Die Verwendung von Ruthenium-Carbenkomplexen als Katalysatoren in der Olefin-Metathese markiert einen synthetischen und methodischen Durchbruch. Varianten dieser Katalysatoren werden heute in aller Welt unter der Bezeichnung Grubbs-Katalysatoren verwendet. Basis solcher Katalysatoren sind die Schrock-Carben-Komplexe, die Schrock durch seine Synthesen erst zugänglich gemacht hat. Seine Molybdän- und Wolfram-Carben-Komplexe finden zunehmend praktische Anwendung.

Grubbs, geboren 1942 in Possum Trot, Kentucky, wurde an der Columbia Universität, New York, promoviert. Über Stationen an der Stanford University und der Michigan State University kam er 1978 ans CalTech, wo er jetzt die Victor and Elizabeth Atkins-Professur innehat. Schrock, geboren 1945 in Berne , Indiana, wurde an der Harvard University promoviert. Nach einem dreijährigen Forschungsaufenthalt in der Industrie ging er 1975 zunächst als Assistant Professor ans MIT, an dem er seit 1989 die Frederick G. Keynes-Professur innehat.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ist mit rund 27.000 Mitgliedern eine der größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie vergibt zahlreiche auch international angesehene Preise, darunter die August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze. Sie erinnert an Professor A.W.v. Hofmann (1818 - 1892), den Gründer und langjährigen Präsidenten der Deutschen Chemischen Gesellschaft, der zuvor äußerst erfolgreich in England wirkte und dort auch Präsident der chemischen Gesellschaft war.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie