Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Krebs und virale Erkrankungen

31.08.2005


Freiburger Biotech-Firma ProQinase und die Heinrich-Heine Universität Düsseldorf erhalten BMBF-Förderung


Die ProQinase, eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie und das Institut für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf geben den Beginn eines Forschungsprojekts bekannt, das zur Entdeckung neuartiger Wirkstoffe für die Krebsmedizin führen soll. In Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten Peking und Qingdao, der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und dem chinesischen Biotech-Unternehmen Pason-Biotech werden Naturstoffe, die aus marinen Organismen Chinas isoliert werden, hinsichtlich ihrer Eignung als Wirkstoffe für die Behandlung von Krebs- und Viruserkrankungen untersucht.

China besitzt eine immense Vielfalt an marinen Organismen, die eine bislang weitgehend unerforschte Quelle von Naturstoffen mit medizinischem Nutzen darstellen. Das Projekt vereinigt die Erfahrung der chinesischen Forscher im Bereich der marinen Organismen und Naturstoffchemie, die Expertise der Arbeitsgruppen von Prof. Peter Proksch und Dr. Rainer Ebel (Juniorprofessor) von der HHU Düsseldorf auf dem Gebiet der Isolierung, Aufreinigung und Charakterisierung von marinen Naturstoffen mit den Erfahrungen der Biotechnologie-Unternehmen in den Bereichen Wirkstoffentwicklung für virale Erkrankungen (Pason-Biotech) bzw. für die Tumortherapie (ProQinase). Das Projekt wird jetzt im Rahmen der Fördermaßnahme "Biologische Forschung und Technologie" des Bundesforschungsministeriums (BMBF) mit einer Fördersumme von rund 1 Million Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt.


Marine Organismen wie Schwämme, Schnecken, Algen, Pilze und Bakterien sind eine anerkannte Quelle für Wirkstoffe mit medizinischer Wirkung bei verschiedenen Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs (Ara-C), Schmerzbehandlung (Conotoxin) und viralen Erkrankungen (Ara-A). Naturstoffe dienen zudem auch als Startpunkt für die Entwicklung synthetischer Wirkstoffe wie beispielsweise AZT für die Behandlung von AIDS. "Bislang sind über 10.000 Naturstoffe mit pharmakologischen Wirkungen entdeckt. Da aber erst eine geringe Anzahl mariner Organismen untersucht worden ist, existiert hier ein unschätzbares Potential an neuartigen Wirkstoffen", erklärt Prof. Proksch. "Die Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Partnern erlaubt uns die Untersuchung von marinen Organismen aus einer Region, die sich durch eine gewaltige Diversivität an marinen Lebensformen auszeichnet und bisher im Hinblick auf marine Naturstoffe kaum erforscht ist". Die im Rahmen dieses Projektes isolierten Naturstoffe werden von PASON Biotech in biologischen Testsystemen auf ihre antivirale Wirkung hin untersucht und entwickelt. Gleichzeitig werden die Naturstoffe bei der ProQinase zunächst hinsichtlich ihrer inhibitorischen Wirkung an Proteinkinasen analysiert und anschließend in zellulären und Tiermodellen auf ihre anti-tumorale Wirkung hin geprüft.

Deregulierte Proteinkinasen stehen im kausalen Zusammenhang mit der Entstehung und Entwicklung von Krebserkrankungen. Hemmstoffe von Proteinkinasen wie z.B. Gleevec oder IRESSA sind inzwischen als Krebsmedikamente für die Behandlung bestimmter Krebserkrankungen zugelassen. "Die Entwickung von Proteinkinase-Hemmstoffen für die Krebsbehandlung steht mit der Zulassung der ersten Medikamente dieses Typs erst am Anfang. Aufgrund der Vielfalt der molekularen Störungen in den verschiedenen Formen der Krebserkrankungen fehlen für viele Krebserkrankungen noch effektive und gut verträgliche Medikamente. Hier stellt die Entwicklung neuartiger Proteinkinase-Hemmstoffe einen erfolgversprechenden Ansatz dar", sagt Dr. Michael Kubbutat, Leiter der Forschung und Entwicklung bei ProQinase. "ProQinase verfolgt dabei eine neue Strategie, die zum Ziel hat gleichzeitig unterschiedliche, aber für das Tumorwachstum notwendige Mechanismen zu blockieren. Die Kombination dieser Strategie mit dem Potential der Naturstoffe aus bislang unerforschten marinen Organismen könnte zur Entdeckung völlig neuartiger Wirkstoffe führen."

ProQinase in Kürze:

Die ProQinase ist eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie. Die ProQinase bietet Serviceleistungen aus ihrer Integrated Protein Kinase Technology Plattform (iProKiTe®) für pharmazeutische Kunden aus der ganzen Welt an. Gleichzeitig benutzt die ProQinase diese Plattform für die eigene Entwicklung von Medikamenten in Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Hochschule. iProKiTe® deckt den gesamten Bereich der Medikamentenentwicklung vom Hochdurchsatz-Screening über Selektivitätsbestimmung von Kinase-Inhibitoren, zellulären Assays und in vivo Modellen für Krebserkrankungen ab. Darüber hinaus hat die ProQinase durch ihre Anbindung an die Klinik für Tumorbiologie einen raschen Zugang zur klinischen Überprüfung der von ihr entwickelten Wirkstoffe.

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.proqinase.com

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Organismus ProQinase Proteinkinase Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten