Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Krebs und virale Erkrankungen

31.08.2005


Freiburger Biotech-Firma ProQinase und die Heinrich-Heine Universität Düsseldorf erhalten BMBF-Förderung


Die ProQinase, eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie und das Institut für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf geben den Beginn eines Forschungsprojekts bekannt, das zur Entdeckung neuartiger Wirkstoffe für die Krebsmedizin führen soll. In Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten Peking und Qingdao, der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und dem chinesischen Biotech-Unternehmen Pason-Biotech werden Naturstoffe, die aus marinen Organismen Chinas isoliert werden, hinsichtlich ihrer Eignung als Wirkstoffe für die Behandlung von Krebs- und Viruserkrankungen untersucht.

China besitzt eine immense Vielfalt an marinen Organismen, die eine bislang weitgehend unerforschte Quelle von Naturstoffen mit medizinischem Nutzen darstellen. Das Projekt vereinigt die Erfahrung der chinesischen Forscher im Bereich der marinen Organismen und Naturstoffchemie, die Expertise der Arbeitsgruppen von Prof. Peter Proksch und Dr. Rainer Ebel (Juniorprofessor) von der HHU Düsseldorf auf dem Gebiet der Isolierung, Aufreinigung und Charakterisierung von marinen Naturstoffen mit den Erfahrungen der Biotechnologie-Unternehmen in den Bereichen Wirkstoffentwicklung für virale Erkrankungen (Pason-Biotech) bzw. für die Tumortherapie (ProQinase). Das Projekt wird jetzt im Rahmen der Fördermaßnahme "Biologische Forschung und Technologie" des Bundesforschungsministeriums (BMBF) mit einer Fördersumme von rund 1 Million Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt.


Marine Organismen wie Schwämme, Schnecken, Algen, Pilze und Bakterien sind eine anerkannte Quelle für Wirkstoffe mit medizinischer Wirkung bei verschiedenen Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs (Ara-C), Schmerzbehandlung (Conotoxin) und viralen Erkrankungen (Ara-A). Naturstoffe dienen zudem auch als Startpunkt für die Entwicklung synthetischer Wirkstoffe wie beispielsweise AZT für die Behandlung von AIDS. "Bislang sind über 10.000 Naturstoffe mit pharmakologischen Wirkungen entdeckt. Da aber erst eine geringe Anzahl mariner Organismen untersucht worden ist, existiert hier ein unschätzbares Potential an neuartigen Wirkstoffen", erklärt Prof. Proksch. "Die Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Partnern erlaubt uns die Untersuchung von marinen Organismen aus einer Region, die sich durch eine gewaltige Diversivität an marinen Lebensformen auszeichnet und bisher im Hinblick auf marine Naturstoffe kaum erforscht ist". Die im Rahmen dieses Projektes isolierten Naturstoffe werden von PASON Biotech in biologischen Testsystemen auf ihre antivirale Wirkung hin untersucht und entwickelt. Gleichzeitig werden die Naturstoffe bei der ProQinase zunächst hinsichtlich ihrer inhibitorischen Wirkung an Proteinkinasen analysiert und anschließend in zellulären und Tiermodellen auf ihre anti-tumorale Wirkung hin geprüft.

Deregulierte Proteinkinasen stehen im kausalen Zusammenhang mit der Entstehung und Entwicklung von Krebserkrankungen. Hemmstoffe von Proteinkinasen wie z.B. Gleevec oder IRESSA sind inzwischen als Krebsmedikamente für die Behandlung bestimmter Krebserkrankungen zugelassen. "Die Entwickung von Proteinkinase-Hemmstoffen für die Krebsbehandlung steht mit der Zulassung der ersten Medikamente dieses Typs erst am Anfang. Aufgrund der Vielfalt der molekularen Störungen in den verschiedenen Formen der Krebserkrankungen fehlen für viele Krebserkrankungen noch effektive und gut verträgliche Medikamente. Hier stellt die Entwicklung neuartiger Proteinkinase-Hemmstoffe einen erfolgversprechenden Ansatz dar", sagt Dr. Michael Kubbutat, Leiter der Forschung und Entwicklung bei ProQinase. "ProQinase verfolgt dabei eine neue Strategie, die zum Ziel hat gleichzeitig unterschiedliche, aber für das Tumorwachstum notwendige Mechanismen zu blockieren. Die Kombination dieser Strategie mit dem Potential der Naturstoffe aus bislang unerforschten marinen Organismen könnte zur Entdeckung völlig neuartiger Wirkstoffe führen."

ProQinase in Kürze:

Die ProQinase ist eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie. Die ProQinase bietet Serviceleistungen aus ihrer Integrated Protein Kinase Technology Plattform (iProKiTe®) für pharmazeutische Kunden aus der ganzen Welt an. Gleichzeitig benutzt die ProQinase diese Plattform für die eigene Entwicklung von Medikamenten in Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Hochschule. iProKiTe® deckt den gesamten Bereich der Medikamentenentwicklung vom Hochdurchsatz-Screening über Selektivitätsbestimmung von Kinase-Inhibitoren, zellulären Assays und in vivo Modellen für Krebserkrankungen ab. Darüber hinaus hat die ProQinase durch ihre Anbindung an die Klinik für Tumorbiologie einen raschen Zugang zur klinischen Überprüfung der von ihr entwickelten Wirkstoffe.

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.proqinase.com

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Organismus ProQinase Proteinkinase Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive