Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Krebs und virale Erkrankungen

31.08.2005


Freiburger Biotech-Firma ProQinase und die Heinrich-Heine Universität Düsseldorf erhalten BMBF-Förderung


Die ProQinase, eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie und das Institut für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf geben den Beginn eines Forschungsprojekts bekannt, das zur Entdeckung neuartiger Wirkstoffe für die Krebsmedizin führen soll. In Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten Peking und Qingdao, der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und dem chinesischen Biotech-Unternehmen Pason-Biotech werden Naturstoffe, die aus marinen Organismen Chinas isoliert werden, hinsichtlich ihrer Eignung als Wirkstoffe für die Behandlung von Krebs- und Viruserkrankungen untersucht.

China besitzt eine immense Vielfalt an marinen Organismen, die eine bislang weitgehend unerforschte Quelle von Naturstoffen mit medizinischem Nutzen darstellen. Das Projekt vereinigt die Erfahrung der chinesischen Forscher im Bereich der marinen Organismen und Naturstoffchemie, die Expertise der Arbeitsgruppen von Prof. Peter Proksch und Dr. Rainer Ebel (Juniorprofessor) von der HHU Düsseldorf auf dem Gebiet der Isolierung, Aufreinigung und Charakterisierung von marinen Naturstoffen mit den Erfahrungen der Biotechnologie-Unternehmen in den Bereichen Wirkstoffentwicklung für virale Erkrankungen (Pason-Biotech) bzw. für die Tumortherapie (ProQinase). Das Projekt wird jetzt im Rahmen der Fördermaßnahme "Biologische Forschung und Technologie" des Bundesforschungsministeriums (BMBF) mit einer Fördersumme von rund 1 Million Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt.


Marine Organismen wie Schwämme, Schnecken, Algen, Pilze und Bakterien sind eine anerkannte Quelle für Wirkstoffe mit medizinischer Wirkung bei verschiedenen Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs (Ara-C), Schmerzbehandlung (Conotoxin) und viralen Erkrankungen (Ara-A). Naturstoffe dienen zudem auch als Startpunkt für die Entwicklung synthetischer Wirkstoffe wie beispielsweise AZT für die Behandlung von AIDS. "Bislang sind über 10.000 Naturstoffe mit pharmakologischen Wirkungen entdeckt. Da aber erst eine geringe Anzahl mariner Organismen untersucht worden ist, existiert hier ein unschätzbares Potential an neuartigen Wirkstoffen", erklärt Prof. Proksch. "Die Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Partnern erlaubt uns die Untersuchung von marinen Organismen aus einer Region, die sich durch eine gewaltige Diversivität an marinen Lebensformen auszeichnet und bisher im Hinblick auf marine Naturstoffe kaum erforscht ist". Die im Rahmen dieses Projektes isolierten Naturstoffe werden von PASON Biotech in biologischen Testsystemen auf ihre antivirale Wirkung hin untersucht und entwickelt. Gleichzeitig werden die Naturstoffe bei der ProQinase zunächst hinsichtlich ihrer inhibitorischen Wirkung an Proteinkinasen analysiert und anschließend in zellulären und Tiermodellen auf ihre anti-tumorale Wirkung hin geprüft.

Deregulierte Proteinkinasen stehen im kausalen Zusammenhang mit der Entstehung und Entwicklung von Krebserkrankungen. Hemmstoffe von Proteinkinasen wie z.B. Gleevec oder IRESSA sind inzwischen als Krebsmedikamente für die Behandlung bestimmter Krebserkrankungen zugelassen. "Die Entwickung von Proteinkinase-Hemmstoffen für die Krebsbehandlung steht mit der Zulassung der ersten Medikamente dieses Typs erst am Anfang. Aufgrund der Vielfalt der molekularen Störungen in den verschiedenen Formen der Krebserkrankungen fehlen für viele Krebserkrankungen noch effektive und gut verträgliche Medikamente. Hier stellt die Entwicklung neuartiger Proteinkinase-Hemmstoffe einen erfolgversprechenden Ansatz dar", sagt Dr. Michael Kubbutat, Leiter der Forschung und Entwicklung bei ProQinase. "ProQinase verfolgt dabei eine neue Strategie, die zum Ziel hat gleichzeitig unterschiedliche, aber für das Tumorwachstum notwendige Mechanismen zu blockieren. Die Kombination dieser Strategie mit dem Potential der Naturstoffe aus bislang unerforschten marinen Organismen könnte zur Entdeckung völlig neuartiger Wirkstoffe führen."

ProQinase in Kürze:

Die ProQinase ist eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie. Die ProQinase bietet Serviceleistungen aus ihrer Integrated Protein Kinase Technology Plattform (iProKiTe®) für pharmazeutische Kunden aus der ganzen Welt an. Gleichzeitig benutzt die ProQinase diese Plattform für die eigene Entwicklung von Medikamenten in Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Hochschule. iProKiTe® deckt den gesamten Bereich der Medikamentenentwicklung vom Hochdurchsatz-Screening über Selektivitätsbestimmung von Kinase-Inhibitoren, zellulären Assays und in vivo Modellen für Krebserkrankungen ab. Darüber hinaus hat die ProQinase durch ihre Anbindung an die Klinik für Tumorbiologie einen raschen Zugang zur klinischen Überprüfung der von ihr entwickelten Wirkstoffe.

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.proqinase.com

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Organismus ProQinase Proteinkinase Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau