Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edelgas Xenon rettet Hirnzellen

31.08.2005


Charité-Forscher Christian Petzelt und Wolfgang Kox mit dem "Transferpreis WissensWerte" 2005 ausgezeichnet



Dem Edelgas Xenon, das bislang als Narkose-Mittel in den Kliniken eingesetzt wird, steht eine große therapeutische Karriere bevor. Der Berliner Molekularbiologe Christian Petzelt vom Universitätsklinikum Charité entdeckte, dass sich mit Xenon der Abbau von Gehirnzellen nach einem Schlaganfall stoppen lässt. An dieser Entdeckung war auch Professor Dr. Wolfgang Kox beteiligt. Eine Schutzwirkung des Edelgases zeichnet sich ebenfalls für andere Zelltypen ab. Für diese Entdeckung, ihre schnelle Patentierung und die Anwendung in Zusammenarbeit mit dem industriellen Gase-Hersteller LINDE wurden die Berliner Forscher jetzt mit dem "Transferpreis WissensWerte" des TSB Förderverein Technologiestiftung Berlin e.V. ausgezeichnet. Die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises findet am 30. August 2005 im Rahmen des Technologietransfertages in Potsdam statt und wird vom Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf vorgenommen.

... mehr zu:
»Edelgas »Patent »Schlaganfall »Xenon


Den Boden für die neue medizinische Anwendung bereitete die Grundlagenforschung. Schon länger untersucht Professor Dr. Christian Petzelt an der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Experimentelle Anästhesiologie der Charité Campus Mitte die Wirksamkeit und Einsatzfähigkeit von Narkosemitteln. Auch das Xenon gehört dazu, das als ideales Narkosegas gilt. Weil es aber sehr teuer ist, kommt es nur in bestimmten Fällen zur Anwendung. Da die exakten Wirkungsmechanismen von Xenon als Anästhetikum noch nicht bekannt waren, begann er vor sechs Jahren mit entsprechenden Untersuchungen.

Die Wechselwirkung mit Calcium-gesteuerten Prozessen, die von Xenon beeinflusst werden, führten bald zur Betrachtung von pathologischen Abläufen in Neuronen, die sich im schlimmsten Fall zum Schlaganfall steigern können. In zellbiologischen Experimenten, die später durch Tierversuche ergänzt wurden, stellte Petzelt fest, dass bei einem Einsatz von Xenon der Verfall von Gehirnzellen, ausgelöst durch Sauerstoffmangel (Hypoxie), gestoppt werden kann. "Die Tragweite meiner unerwarteten Entdeckung war mir sofort klar, da es auf dem Gebiet der Neuroprotektion eigentlich bis heute kaum erfolgreiche Therapie-Ansätze gibt, wiederum aber hypoxische neuronale Schäden ein großes klinisches Problem darstellen", erklärt der Charité-Forscher Petzelt.

Alsbald wurde die Nutzung von Xenon als Neuroprotektivum zum Patent angemeldet - sechs Wochen vor einer britisch-amerikanischen Medizin-Forschergruppe, die dem gleichen Phänomen auf der Spur war. Gleichzeitig nahm Petzelt Kontakt zu dem größten deutschen Xenon-Hersteller, der Linde Gas Therapeutics AG, auf. Auch die Firma erkannte die therapeutischen Potenziale, erwarb die Patente und schlug erste Schritte zu Markteinführung ein. So entwickelt Linde Gas Therapeutics derzeit Applikationsgeräte, um das Xenon im klinischen Einsatz wiedergewinnen zu können und damit eine höhere Wirtschaftlichkeit zu erreichen.

Inzwischen ist die präklinische Phase für den Einsatz von Xenon als Neuroprotektivum abgeschlossen. "Auch die ersten klinischen Versuche wurden bereits erfolgreich durchgeführt", berichtet Petzelt. Ende kommenden Jahres soll mit der Untersuchungs-Phase 3 an Patienten in breiterem Umfang begonnen werden. "Für den klinischen Alltag ist meine Erkenntnis von großer Bedeutung, dass sowohl durch eine Vorbehandlung von Zellen durch Xenon, also bevor der Zellschaden induziert wird, als auch durch Nachbehandlung das Ausmaß des Zelltods reduziert wird", hebt der Medizin-Forscher hervor.

Diesen Mechanismus hat Petzelt inzwischen auch für andere Zell-Typen untersucht. Mit Erfolg, was zu weiteren Patenten führte, die ebenfalls in Kooperation mit der Linde AG umgesetzt werden sollen. "Meine Erfindungen der zellprotektiven Eigenschaften des Edelgases Xenon können in ihrer Bedeutung für viele pathologische Situationen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden", ist sich der Charité-Wissenschaftler sicher. So zeichnen sich neben der Therapie bei klassischen Hypoxie-Schäden (wie Schlaganfall) auch Einsatzmöglichkeiten von Xenon bei der Verminderung der Reperfusion-Schäden beim Einsatz von Herz-Lungen-Maschinen oder bei der Organ-Optimierung vor und während einer Transplantation ab. Prof. Petzelt ist daher überzeugt, "dass Xenon für viele lebenswichtige Anwendungen eine weite klinische Verbreitung erfahren wird".

Der "Transferpreis WissensWerte" war vom TSB Förderverein Technologiestiftung Berlin e. V. (TSB-Förderverein) in diesem Jahr zum dritten Mal ausgeschrieben worden. Zur Bewerbung waren Wissenschaftler aller naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen einschließlich Medizin und Mathematik an universitären und außeruniversitären Einrichtungen in Berlin aufgerufen, deren Forschungsarbeiten erfolgreich in wirtschaftliche Anwendungen transferiert werden konnten. In den Vorjahren waren Forscher des Ferdinand-Braun-Instituts für Höchstfrequenztechnik (FBH) und des Instituts für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie (ISAS) ausgezeichnet worden.

Kontakt:
TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin, Frauke Nippel, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin, Telefon: 030/ 46 302 -504, fax: -444, e-Mail: nippel@technologiestiftung-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Berichte zu: Edelgas Patent Schlaganfall Xenon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte