Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch in der Lehre wird Ruperto Carola dem Anspruch einer Eliteuniversität gerecht

30.08.2005


Heidelberger Expertise bei der Förderung von Schlüsselkompetenzen kommt nun auch Studierenden anderer Hochschulen zugute - Wissenschaftsministerium fördert Modellprojekte zur Verbesserung der Lehre an Hochschulen mit 565.000 Euro



Seit über 10 Jahren trägt die Abteilung Schüsselkompetenzen des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung durch ein Tutorienprogramm an der Universität Heidelberg zur Verbesserung der Lehre bei. Jährlich nehmen 5500 Studierende die Möglichkeit wahr, studienbegleitend Schlüsselkompetenzen wie Rhetorik und Präsentation, Zeitmanagement, wissenschaftliches Schreiben und lebenslanges Lernen zu trainieren und auszubauen. Diese Schlüsselkompetenzen ermöglichen nicht nur ein erfolgreiches, zügiges Studium, sondern werden auch in jeder Stellenanzeige gefordert.



Entwickelt wurde das Konzept für dieses Tutorienprogramm von der Abteilung Schlüsselkompetenzen. Einzigartig am Heidelberger Ansatz ist die Integration der kompetenzfördernden Kurse in die Curricula der Fächer. Nahezu alle Fachbereiche der Universität wählen geeignete höhersemestrige Studierende und Graduierte als Tutoren aus, die in mehrtägigen didaktischen und inhaltlichen Schulungen durch die Abteilung Schlüsselkompetenzen ausgebildet werden: als Multiplikatoren führen sie dann an ihren Fächern die Trainings zum Zeitmanagement oder zu Präsentationstechniken für ihre Kommilitonen durch.

1999 unterzeichneten 29 europäische Bildungsminister die Bologna-Erklärung. Im nachfolgenden Diskurs wurde das Thema Vermittlung von Schlüsselkompetenzen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit explizit in die Richtlinien für die neuen gestuften Studiengängen (Bachelor / Master) aufgenommen. Akademische Lehre bezieht sich seither nicht mehr ausschließlich auf die Vermittlung von Fachkompetenzen, sondern soll auch die für die Beschäftigungsfähigkeit notwendigen Schlüsselkompetenzen fördern. Heidelberg hatte diesen Paradigmenwechsel durch das Tutorienprogramm der Abteilung bereits vorweggenommen.

Um die Universitäten in ihrem Bemühen um diese Studienreform zu unterstützen, hat das baden-württembergische Wissenschaftsministerium nun eine Programmlinie "Schlüsselqualifikationen" aufgelegt und stellt den beteiligten Landesuniversitäten für die Projektlaufzeit von 1,5 Jahren insgesamt 630 000 Euro zur Verfügung (die Hochschulen beteiligen sich jeweils mit 10% Eigenanteil). Über die Vergabe der Mittel hat ein Gutachtergremium mit Vertretern aus Hochschulen und Wirtschaft entschieden. Ziel war es Projekte zu fördern, die in Kooperation von mindestens drei Hochschulen erarbeitet und erprobt werden. Das gemeinsame Projekt der Universitäten Konstanz und Heidelberg, der Fachhochschule Konstanz sowie der Pädagogischen Hochschule Thurgau zur systematischen und nachhaltigen Förderung von Schlüsselkompetenzen in den drei Studienzyklen Bachelor, Master und Doktorat wurde von diesem Gremium ausgezeichnet und wird durch 217.000 Euro gefördert.

Heidelberg bringt in dieses Projekt seine Expertise im Bereich der Multiplikatorenschulung ein. Ab Dezember werden Studierende der beteiligten Hochschulen von Mitarbeitern der Abteilung Schlüsselkompetenzen durch ein Basismodul "Vermittlung von Schüsselkompetenzen für ein nachhaltiges Studium" ausgebildet. Das hier Gelernte werden die Teilnehmer dann als Tutoren an ihren Heimatuniversitäten an Studierende im ersten Studienjahr weitergeben.

Außerdem geplant ist die Konzeption eines "Aufbau-Moduls berufsbezogener Schlüsselkompetenzen" für das zweite und dritte Studienjahr des Bachelors: hier sollen Studierende wählen können zwischen Modulen zur Vermittlungskompetenz (Didaktik der Erwachsenenbildung), zur reflektierten Praxiserfahrung (Aktive Erkundung der Berufswelt), zur Beratungskompetenz (Gesprächsführung, Moderation) sowie zur Projektarbeitskompetenz (Zusammenarbeit in Projektstrukturen). Dadurch wird der Forderung nach einem stärkeren Anwendungsbezug und einer engeren Verzahnung mit der Berufspraxis Rechnung getragen.

Weiterhin sollen die Dozenten der beteiligten Hochschulen auf ihre neue Aufgabe in der Lehre durch von der Abteilung Schlüsselkompetenzen eigens konzipierte und durchgeführte hochschuldidaktische Weiterbildungen im Bereich der Projektarbeitsmethode vorbereitet werden. Auch im Bereich der Lehre kann die Ruperto Carola damit dem Anspruch einer Eliteuniversität gerecht werden.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Eliteuniversität Schlüsselkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise