Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch in der Lehre wird Ruperto Carola dem Anspruch einer Eliteuniversität gerecht

30.08.2005


Heidelberger Expertise bei der Förderung von Schlüsselkompetenzen kommt nun auch Studierenden anderer Hochschulen zugute - Wissenschaftsministerium fördert Modellprojekte zur Verbesserung der Lehre an Hochschulen mit 565.000 Euro



Seit über 10 Jahren trägt die Abteilung Schüsselkompetenzen des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung durch ein Tutorienprogramm an der Universität Heidelberg zur Verbesserung der Lehre bei. Jährlich nehmen 5500 Studierende die Möglichkeit wahr, studienbegleitend Schlüsselkompetenzen wie Rhetorik und Präsentation, Zeitmanagement, wissenschaftliches Schreiben und lebenslanges Lernen zu trainieren und auszubauen. Diese Schlüsselkompetenzen ermöglichen nicht nur ein erfolgreiches, zügiges Studium, sondern werden auch in jeder Stellenanzeige gefordert.



Entwickelt wurde das Konzept für dieses Tutorienprogramm von der Abteilung Schlüsselkompetenzen. Einzigartig am Heidelberger Ansatz ist die Integration der kompetenzfördernden Kurse in die Curricula der Fächer. Nahezu alle Fachbereiche der Universität wählen geeignete höhersemestrige Studierende und Graduierte als Tutoren aus, die in mehrtägigen didaktischen und inhaltlichen Schulungen durch die Abteilung Schlüsselkompetenzen ausgebildet werden: als Multiplikatoren führen sie dann an ihren Fächern die Trainings zum Zeitmanagement oder zu Präsentationstechniken für ihre Kommilitonen durch.

1999 unterzeichneten 29 europäische Bildungsminister die Bologna-Erklärung. Im nachfolgenden Diskurs wurde das Thema Vermittlung von Schlüsselkompetenzen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit explizit in die Richtlinien für die neuen gestuften Studiengängen (Bachelor / Master) aufgenommen. Akademische Lehre bezieht sich seither nicht mehr ausschließlich auf die Vermittlung von Fachkompetenzen, sondern soll auch die für die Beschäftigungsfähigkeit notwendigen Schlüsselkompetenzen fördern. Heidelberg hatte diesen Paradigmenwechsel durch das Tutorienprogramm der Abteilung bereits vorweggenommen.

Um die Universitäten in ihrem Bemühen um diese Studienreform zu unterstützen, hat das baden-württembergische Wissenschaftsministerium nun eine Programmlinie "Schlüsselqualifikationen" aufgelegt und stellt den beteiligten Landesuniversitäten für die Projektlaufzeit von 1,5 Jahren insgesamt 630 000 Euro zur Verfügung (die Hochschulen beteiligen sich jeweils mit 10% Eigenanteil). Über die Vergabe der Mittel hat ein Gutachtergremium mit Vertretern aus Hochschulen und Wirtschaft entschieden. Ziel war es Projekte zu fördern, die in Kooperation von mindestens drei Hochschulen erarbeitet und erprobt werden. Das gemeinsame Projekt der Universitäten Konstanz und Heidelberg, der Fachhochschule Konstanz sowie der Pädagogischen Hochschule Thurgau zur systematischen und nachhaltigen Förderung von Schlüsselkompetenzen in den drei Studienzyklen Bachelor, Master und Doktorat wurde von diesem Gremium ausgezeichnet und wird durch 217.000 Euro gefördert.

Heidelberg bringt in dieses Projekt seine Expertise im Bereich der Multiplikatorenschulung ein. Ab Dezember werden Studierende der beteiligten Hochschulen von Mitarbeitern der Abteilung Schlüsselkompetenzen durch ein Basismodul "Vermittlung von Schüsselkompetenzen für ein nachhaltiges Studium" ausgebildet. Das hier Gelernte werden die Teilnehmer dann als Tutoren an ihren Heimatuniversitäten an Studierende im ersten Studienjahr weitergeben.

Außerdem geplant ist die Konzeption eines "Aufbau-Moduls berufsbezogener Schlüsselkompetenzen" für das zweite und dritte Studienjahr des Bachelors: hier sollen Studierende wählen können zwischen Modulen zur Vermittlungskompetenz (Didaktik der Erwachsenenbildung), zur reflektierten Praxiserfahrung (Aktive Erkundung der Berufswelt), zur Beratungskompetenz (Gesprächsführung, Moderation) sowie zur Projektarbeitskompetenz (Zusammenarbeit in Projektstrukturen). Dadurch wird der Forderung nach einem stärkeren Anwendungsbezug und einer engeren Verzahnung mit der Berufspraxis Rechnung getragen.

Weiterhin sollen die Dozenten der beteiligten Hochschulen auf ihre neue Aufgabe in der Lehre durch von der Abteilung Schlüsselkompetenzen eigens konzipierte und durchgeführte hochschuldidaktische Weiterbildungen im Bereich der Projektarbeitsmethode vorbereitet werden. Auch im Bereich der Lehre kann die Ruperto Carola damit dem Anspruch einer Eliteuniversität gerecht werden.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Eliteuniversität Schlüsselkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik