Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Retten, was noch zu retten ist

24.08.2005


Gegen den "Säurefraß in Büchern": VolkswagenStiftung unterstützt derzeit mit 210.000 Euro die konzeptionellen Vorbereitungen für den Erhalt alter Buchbestände

Es war vor gut einem Jahr die Tragödie in Weimar, die aufrüttelte. Am 2. September brannte dort die Herzogin Anna Amalia-Bibliothek, Weltkulturerbe der UNESCO. Rund 50.000 Bücher wurden für immer vernichtet, 62.000 Bände durch Feuer und Löschwasser beschädigt. Am 2. September 2005 nun werden 70 Bibliotheken und Archive unter dem Patronat von Günter Grass mit der Aktion "Deutsche Tragödien" auf die Verpflichtung hinweisen, das schriftliche Kulturerbe zu retten. Die VolkswagenStiftung ihrerseits hat vor gut einem Jahr der "Allianz zur Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes" 210.000 Euro zur "Erarbeitung einer nationalen operativen Strategie zur Bestandserhaltung des bedrohten schriftlichen Kulturguts" bereitgestellt. Das Vorhaben steht unter der Leitung der Bayerischen Staatsbibliothek München, weitere elf große Bibliotheken und Archive in Deutschland sind zurzeit an diesem Initiativkreis beteiligt.

Es geht bei dem Projekt um eine Gesamtsicht auf die Probleme der Bestandserhaltung. Dabei sollen alle vor 1850 erschienenen Originale erhalten werden; bei Büchern und Dokumenten insbesondere der Zeit nach 1850 kann dies wirtschaftlich nur in einem abgestimmten kooperativen Konzept erfolgen. Warum gerade das Jahr 1850 als zeitliche Grenze? Damals begann die industrielle Herstellung von Papier. Diese brachte den Nachteil mit sich, dass bei der Produktion Substanzen von realem oder potenziellem Säurecharakter zurückbleiben - und das führt früher oder später zu einer Zersetzung des Papiers von innen her. Schätzungen zufolge sind davon allein in Deutschland 60 Millionen Bücher betroffen.



Da eine Erhaltung dieses Gesamtbestandes angesichts der dafür notwendigen Mittel unrealistisch erscheint, wird mit den Geldern der Stiftung derzeit ein Konzept erarbeitet, das Folgendes leistet: Zum einen gilt es die Frage zu beantworten, welche Prioritäten aus bibliotheks- und archivwissenschaftlicher Sicht zu setzen sind. Auch bedarf es einer "Best-practice-Analyse" der zurzeit vorhandenen technischen Verfahren zur Entsäuerung, vor allem im Massenverfahren.

Die gedruckten Werke des deutschen Sprach- und Kulturraumes werden in Deutschland von fünf Bibliotheken, die sich mit einer Startförderung der VolkswagenStiftung von seinerzeit 25 Millionen Mark (knapp 13 Millionen Euro) bereits Ende der 1980er Jahre zur Arbeitsgemeinschaft Sammlung Deutscher Drucke zusammengeschlossen haben, arbeitsteilig gesammelt. Die Bestände Der Deutschen Bibliothek als zentraler Archivbibliothek beginnen erst mit ihrer Gründung 1913. "Daher müssen Strukturen der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Bibliotheken und Archiven aufgebaut werden, damit in Zeiten knapper Kassen nicht an zwei Orten zugleich dasselbe Buch ’gerettet’ wird", erläutert der Generalsekretär der VolkswagenStiftung Dr. Wilhelm Krull ein wesentliches Ziel der Förderung. Des Weiteren entwickelt eine Agentur für Kulturmarketing eine Strategie mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für das Problem zu sensibilisieren - nicht zuletzt in dem Bewusstsein, dass für dieses langfristig angelegte Vorhaben möglichst umgehend weitere Finanzierungsquellen zu erschließen sind. "Es ist klar, dass bei einem Projekt dieses Ausmaßes die Mittel der öffentlichen Hand nicht ausreichend können", sagt Krull. "Hier ist die Bürgergesellschaft gefordert, sich auch finanziell für die Bewahrung ihres kulturellen Erbes einzusetzen."

Wie findet man nun jene Dokumente, die einer Rettung dringend bedürfen? Neben der Bedeutung des Inhalts und der Bedeutung für die Sammlung sollen sie bevorzugt nach der Häufigkeit ihrer Benutzung ausgewählt werden. Diese Priorisierung folgt der Erkenntnis, dass Schäden weniger auf das reine Alter eines Buches zurückzuführen sind als vielmehr auf das Ausmaß der Nutzung, also die mechanische Beanspruchung. So versucht man zu gewährleisten, dass zuerst die am meisten gefährdeten Originalbestände gesichert werden.

Als wesentliches Ziel des Vorhabens legt die VolkswagenStiftung Wert darauf, dass die entstehenden Sicherungsverfilmungen an alle öffentlichen wissenschaftlichen Bibliotheken und Archive in Deutschland zum gleichen Preis und möglichst kostengünstig abgegeben werden.

Zur VolkswagenStiftung:

Die VolkswagenStiftung ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts und fördert Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre; die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ebenso wie die Natur- und Ingenieurwissenschaften und die Medizin. Sie ermöglicht Forschungsvorhaben in zukunftsträchtigen Gebieten und hilft wissenschaftlichen Institutionen bei der Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen für ihre Arbeit. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs sowie der Zusammenarbeit von Forschern über disziplinäre und staatliche Grenzen hinweg. Die Stiftung verfügt derzeit über ein Kapital von rund 2,3 Milliarden Euro, das sie so ertragreich und nachhaltig wie möglich anlegt. Sie ist wirtschaftlich autark und in ihren Entscheidungen autonom. In den 43 Jahren ihres Bestehens hat sie gut drei Milliarden Euro für rund 28.000 Projekte bewilligt; pro Jahr stellt sie bis zu 100 Millionen Euro für neue Vorhaben bereit. Das aktuelle Förderangebot und die in den einzelnen Förderinitiativen bewilligten Vorhaben sind zu finden im jetzt erschienenen Jahresbericht 2004 und unter www.volkswagenstiftung.de.

Die Stiftung hat wiederholt - wie eingangs beschrieben für die Sammlung Deutscher Drucke - Mittel für infrastrukturelle Vorhaben bereitgestellt, darunter auch 5,5 Millionen Euro für das Handbuch Historischer Buchbestände und knapp 17 Millionen Euro für die Initiative "Archive als Fundus der Forschung".

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen