Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF unterstützt Errichtung eines deutsch-russischen Forschungs- und Entwicklungslabors

24.08.2005


Gemeinsam mit dem russischen Institut für Luftfahrttechnik (GosNIIAS) sowie dem Institut für Auto- und Straßenwesen (MADI) wird das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Moskau ein "Joint-Lab", ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungslabor errichten.


Unterstützt werden zunächst zwei Anlaufprojekte, die den Start der inhaltlichen Arbeit des Labors ermöglichen sollen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Startphase dieser neuen deutsch-russischen Forschungskooperation mit 35.000€.

Ulrich Kasparick, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, hob am Dienstag in Magdeburg die Bedeutung dieser Kooperation hervor: "Gemeinsame Forschungsaktivitäten mit Russland stellen für wichtige Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung dar". Davon profitierten beide Seiten. Russische Institute seien weltweit für ihre Ergebnisse in der Grundlagen- und angewandten Forschung bekannt. Deutschland stelle sein Management-Know-how und Technologie zur Verfügung. "Die Zusammenarbeit bildet die Grundlage eines gegenseitigen Marktzugangs", sagte Kasparick. Forschungsergebnisse könnten so schneller in wirtschaftlich nutzbare Innovationen umgewandelt werden.


Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schenk: "Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Forschungsarbeit mit GosNIIAS und MADI. Es sind die führenden Institute in Russland auf diesen Fachgebieten. Das Fraunhofer IFF konnte mit dieser Kooperation seinen internationalen Wirkungskreis erweitern".

Die Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer IFF und den russischen Partnerinstituten steht im Rahmen der strategischen Partnerschaft in Bildung, Forschung und Innovation, die Bundeskanzler Gerhard Schröder und Präsident Wladimir Putin im April dieses Jahres initiiert haben. In einer ersten Phase wird das gemeinsame Forschungs- und Entwicklungslabor auf dem Gebiet der Identifizierung von Ersatzteilen für die Luftfahrtindustrie und bei der Entwicklung von optischen Messsystemen für die Fertigungs- und Qualitätskontrolle zusammenarbeiten. Die Kennzeichnung und eindeutige Identifizierung von Flugzeugersatzteilen stellt für die Luftfahrtindustrie eine große Herausforderung dar. Aus Sicherheitsgründen ist es unverzichtbar, dass die Herkunft und der technische Zustand von Ersatzteilen fälschungssicher dokumentiert werden. Dazu soll ein weltweit einsatzbereites und standardisiertes Verfahren zur Kennzeichnung geschaffen werden. Dieses Identifikationssystem wird auf Funketiketten, so genannten RFID-Transpondern basieren. Die Joint-Lab-Partner verfügen bereits über Erfahrungen mit RFID-Techniken, Ersatzteillogistik sowie Abläufen und Standards im Flugwesen. Im Anlaufprojekt werden sie den Rahmen für eine zukünftige Entwicklung eines geeigneten RFID-Systems zur weltweiten Ersatzteillogistik in der Luftfahrtindustrie abstecken.

Der zweite inhaltliche Schwerpunkt der Kooperation wird in der Entwicklung multifunktionaler Meßsysteme für die industrielle Bildverarbeitung liegen. Verfahren der Bildverarbeitung spielen bei der Automatisierung vieler Prozesse eine große Rolle. Einsatzgebiete sind beispielsweise Fertigungs- und Qualitätskontrolle, Überwachung von Verkehrsströmen und Auswertung von Luftbildaufnahmen, oder die Simulation von Produkt- und Prozessentwicklungen. Auch auf dem Gebiet der Bildverarbeitung verfügen die Joint-Lab-Partner über jahrelange Erfahrungen. Eine wichtige Forschungsrichtung im Joint-Lab wird daher in der Zusammenführung des Know-Hows und im Aufbau eines gemeinsamen multifunktionalen Messsystems gesehen. Dieses System muss so flexibel sein, dass es schnell und individuell an die Anforderungen der Industriekunden angepasst werden kann. Es ist für die Einführung auf dem westeuropäischen und russischen Markt gedacht.

Anna-Kristina Wassilew | idw
Weitere Informationen:
http://www.internationale-kooperation.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bildverarbeitung Luftfahrtindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics