Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Augen des Autos

23.08.2005


Mess- und Regelungstechniker beim Rennen führerloser Fahrzeuge in den USA



Der Grand Challenge Wettbewerb ist ein Spektakel: Das Rennen für führerlose Autos, das die Darpa veranstaltet, die Forschungseinrichtung des amerikanischen Militärs, führt über circa 300 Kilometer durch die kalifornische Wüste zwischen Los Angeles und Las Vegas. Der Sieger nimmt ein Preisgeld von zwei Millionen Dollar mit nach Hause. Im vergangenen Jahr scheiterten alle Fahrzeuge bereits wenige Kilometer nach dem Start. Neues Rennen, neues Glück: Für das diesjährige Rennen haben sich 195 Teams beworben. Die besten 40 stehen nach mehreren Vorausscheidungen nun fest. Wenn sie im September das Halbfinale bestreiten, ist auch das Institut für Mess- und Regelungstechnik (MRT) der Universität Karlsruhe am Start. Gemeinsam mit der Ohio State University stellen sie das Team der "Desert Buckeyes". Unter Hochdruck entwickelt das MRT derzeit das Augenpaar für das führerlose Fahrzeug, den "Intelligent Offroad Navigator", kurz ION.

... mehr zu:
»Algorithmus »MRT


Das Karlsruher Team mit Projektleiter Dr. Sören Kammel, Institutsleiter Professor Dr. Christoph Stiller sowie den Doktoranden Britta Hummel, Christian Duchow und Thao Dang entwickelt und realisiert eine neuartige Stereo-Kamera-Plattform, die am Fahrzeug montiert wird und es maßgeblich befähigt, das Umfeld wahrzunehmen. Die Wissenschaftler schreiben Algorithmen, mit denen die von der Kamera gesammelten Informationen ausgewertet werden. Dies ermöglicht es, eine Tiefenkarte der Umgebung zu erstellen. Sie hilft dem Fahrzeug, zwischen Fahrbahn und Hindernissen zu unterscheiden. Daraus berechnet ION den optimalen Fahrweg.

Damit bewältigt das Team der Universität eines der Hauptprobleme bei der Steuerung führerloser Autos: die Wahrnehmung der Umwelt mittels "Maschinellem Sehen". Dabei greift das MRT auf vielerlei Erfahrungen und Erfolge zurück: In mehreren Forschungsprojekten hat es Fahrerassistenzsysteme entwickelt und auf der Basis von Stereokameras, Radar- und Lasersensoren Verfahren zur Umweltwahrnehmung erforscht. "Die dabei entwickelten Algorithmen", so erklärt Dr. Kammel, "weisen zum Teil beträchtliche Ähnlichkeiten mit den beim Menschen nachgewiesenen neuronalen Verarbeitungsstufen im visuellen Cortex auf, dem Hirnareal, das die Sinneswahrnehmungen der Augen weiterverarbeitet."

Fahrerassistenzsysteme zu entwickeln sei wichtig, so Kammel, "um die Fahrsicherheit zu erhöhen". Pro Jahr sterben knapp 8000 Menschen allein in Deutschland bei Verkehrsunfällen. "Fahrerassistenzsysteme", sagt der Gruppenleiter, "sollen in Zukunft automatisch dafür sorgen, dass ein Hindernis umfahren, der optimale Abstand zum Vordermann eingehalten, ein Fußgänger frühzeitig erkannt oder das Tempolimit eingehalten wird." Auch kooperatives Fahren werde erforscht: Fahrzeuge kommunizieren miteinander, um ihr Fahrverhalten abzustimmen oder sich gegenseitig vor Gefahrensituationen zu schützen.

Das Karlsruher Team ist der einzige deutsche Vertreter im Wettbewerb. "Damit belegen wir eine internationale Spitzenposition", freut sich Professor Stiller. Die Forschungsergebnisse werden nach dem Rennen auf internationalen Fachtagungen publiziert.

Weitere Informationen im Internet
zum Grand Challenge Wettbewerb: www.darpa.mil/grandchallenge04/index.htm
zum Rennen 2005: www.darpa.mil/grandchallenge/
zum Team der Ohio State University: www.ece.osu.edu/ion/
zur Forschung des Instituts: www.mrt.uni-karlsruhe.de/forschung.html
oder bei
Professor Dr. Christoph Stiller
Institut für Mess- und Regelungstechnik
Telefon 0721/608-2325

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus MRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie