Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Augen des Autos

23.08.2005


Mess- und Regelungstechniker beim Rennen führerloser Fahrzeuge in den USA



Der Grand Challenge Wettbewerb ist ein Spektakel: Das Rennen für führerlose Autos, das die Darpa veranstaltet, die Forschungseinrichtung des amerikanischen Militärs, führt über circa 300 Kilometer durch die kalifornische Wüste zwischen Los Angeles und Las Vegas. Der Sieger nimmt ein Preisgeld von zwei Millionen Dollar mit nach Hause. Im vergangenen Jahr scheiterten alle Fahrzeuge bereits wenige Kilometer nach dem Start. Neues Rennen, neues Glück: Für das diesjährige Rennen haben sich 195 Teams beworben. Die besten 40 stehen nach mehreren Vorausscheidungen nun fest. Wenn sie im September das Halbfinale bestreiten, ist auch das Institut für Mess- und Regelungstechnik (MRT) der Universität Karlsruhe am Start. Gemeinsam mit der Ohio State University stellen sie das Team der "Desert Buckeyes". Unter Hochdruck entwickelt das MRT derzeit das Augenpaar für das führerlose Fahrzeug, den "Intelligent Offroad Navigator", kurz ION.

... mehr zu:
»Algorithmus »MRT


Das Karlsruher Team mit Projektleiter Dr. Sören Kammel, Institutsleiter Professor Dr. Christoph Stiller sowie den Doktoranden Britta Hummel, Christian Duchow und Thao Dang entwickelt und realisiert eine neuartige Stereo-Kamera-Plattform, die am Fahrzeug montiert wird und es maßgeblich befähigt, das Umfeld wahrzunehmen. Die Wissenschaftler schreiben Algorithmen, mit denen die von der Kamera gesammelten Informationen ausgewertet werden. Dies ermöglicht es, eine Tiefenkarte der Umgebung zu erstellen. Sie hilft dem Fahrzeug, zwischen Fahrbahn und Hindernissen zu unterscheiden. Daraus berechnet ION den optimalen Fahrweg.

Damit bewältigt das Team der Universität eines der Hauptprobleme bei der Steuerung führerloser Autos: die Wahrnehmung der Umwelt mittels "Maschinellem Sehen". Dabei greift das MRT auf vielerlei Erfahrungen und Erfolge zurück: In mehreren Forschungsprojekten hat es Fahrerassistenzsysteme entwickelt und auf der Basis von Stereokameras, Radar- und Lasersensoren Verfahren zur Umweltwahrnehmung erforscht. "Die dabei entwickelten Algorithmen", so erklärt Dr. Kammel, "weisen zum Teil beträchtliche Ähnlichkeiten mit den beim Menschen nachgewiesenen neuronalen Verarbeitungsstufen im visuellen Cortex auf, dem Hirnareal, das die Sinneswahrnehmungen der Augen weiterverarbeitet."

Fahrerassistenzsysteme zu entwickeln sei wichtig, so Kammel, "um die Fahrsicherheit zu erhöhen". Pro Jahr sterben knapp 8000 Menschen allein in Deutschland bei Verkehrsunfällen. "Fahrerassistenzsysteme", sagt der Gruppenleiter, "sollen in Zukunft automatisch dafür sorgen, dass ein Hindernis umfahren, der optimale Abstand zum Vordermann eingehalten, ein Fußgänger frühzeitig erkannt oder das Tempolimit eingehalten wird." Auch kooperatives Fahren werde erforscht: Fahrzeuge kommunizieren miteinander, um ihr Fahrverhalten abzustimmen oder sich gegenseitig vor Gefahrensituationen zu schützen.

Das Karlsruher Team ist der einzige deutsche Vertreter im Wettbewerb. "Damit belegen wir eine internationale Spitzenposition", freut sich Professor Stiller. Die Forschungsergebnisse werden nach dem Rennen auf internationalen Fachtagungen publiziert.

Weitere Informationen im Internet
zum Grand Challenge Wettbewerb: www.darpa.mil/grandchallenge04/index.htm
zum Rennen 2005: www.darpa.mil/grandchallenge/
zum Team der Ohio State University: www.ece.osu.edu/ion/
zur Forschung des Instituts: www.mrt.uni-karlsruhe.de/forschung.html
oder bei
Professor Dr. Christoph Stiller
Institut für Mess- und Regelungstechnik
Telefon 0721/608-2325

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus MRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten