Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cofresco Institute schreibt Innovationspreise 2006 aus

10.08.2005


10.000 Euro für Forschungsprojekte zum Thema Neue Ideen für den Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt



Das Forschungsthema für die Innovationspreise 2006 des Cofresco Insti­tute lautet: „Neue Ideen für den Privathaushalt, die die Haltbarkeit oder Zubereitung von Lebens­mitteln verbessern, oder die umweltfreundliche Materialien zu diesem Zweck verwenden.“

... mehr zu:
»F&E »Innovationspreis


Wichtig ist, dass die Idee oder das Produkt im Privathaushalt einsetzbar ist, denn die Forschung beschäftigt sich bereits stark mit allen Phasen des kommerziellen Umgangs mit Lebensmitteln. Der Haushalt findet hingegen kaum Beachtung. Auch wenn die Verbesserung industrieller Anwendun­gen dem Verbraucher ebenfalls große Vorteile bringen kann, konzentriert sich der Preis eindeutig auf Ideen oder Projekte, die im Privathaushalt Verwendung finden können.

Die Ansprüche beim Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt sind vielfältig. Gesundheit, Sicher­heit und Bequemlich­keit stehen bei der Lebensmittellagerung und -zubereitung zu Hause im Vor­dergrund. Verbraucher sind an hochwertige industrielle Nahrungsmittelverpackungen gewöhnt. Deswegen ist es für sie oft schwer, Lebensmittel im Haushalt genauso gut zu verpacken. Damit die Konsumenten die bestmögliche Lebensmittelqualität zu Hause erhalten können, müssen die Mög­lichkeiten der Lagerung und Zubereitung im Haushalt verbessert werden.

Aufgrund der Breite des Forschungsthemas sind verschiedene Fachgebiete angesprochen: Will­kommen sind Ideen und Lösungen aus den Bereichen Verpackungsdesign, Agrarwis­senschaften, Materialentwicklung sowie verwandte Gebiete. Der Fokus kann beispielsweise auf Nährstoffen, hygienischer Sicherheit, organoleptischen Prüfungen, leichter Handhabung, Wirtschaftlichkeit, Ökologie oder einer Kombination dieser Faktoren liegen. Das Konzept muss sich, egal welcher Ansatz gewählt wird, deutlich auf den Haushaltsgebrauch beziehen.

Teilnahmeregeln

Der wissenschaftliche Ausschuss des Cofresco Institute wird maximal zwei Projekte aus­wählen und diese mit jeweils 10 000 Euro auszeichnen. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis Mitter­nacht des 31. März 2006 (es gilt das Datum des Poststempels) an die folgende Adresse geschickt werden: Cofresco Institute, Innovations­preise 2006, Melittastr.17, D-32427 Min­den.

Der Wettbewerb ist offen für unabhängige Forscher, Forschungsteams, öffentliche oder private Labore sowie für Einzelpersonen.

Die Auswahlkriterien lauten:

  • Innovationsgrad
  • wissenschaftlicher Wert
  • Vorteil für den Verbraucher

Die Jury setzt sich aus dem wissenschaftlichen Ausschuss des Cofresco Institute zusammen. Vor­sitzender des Aus­schusses ist Gilles Maillet, Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb, Marketing und F&E Europa bei Cofresco S.A.S. Weitere Mitglieder sind Alexandre Feigenbaum, Forschungs­direktor beim Institut National de la Recherche Agronomique (INRA) und der EU, Prof. Dr. Horst-Christian Langowski, Leiter des Fraunhofer Instituts für Verfahrenstechnik und Verpa­ckung und Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelverpackungstechnik an der TU München, Dr. Lutz Witten­schläger, staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker und unabhängiger Berater; Cécile Delpech, Geschäftsentwicklungs- und Projektmanagerin bei Cofresco S.A.S, Dr. Hans-Jürgen Arning, Che­miker und Verantwortlicher für strategische F&E Projekte bei Cofresco und Martin Rogall, Physiker, Leiter F&E Cofresco Europa und Generalsekretär des wissenschaftli­chen Ausschusses. Ihre Ent­scheidung ist endgültig. Die Jury kann entscheiden, kein Projekt auszuwählen, wenn keine Einrei­chung den Auswahlkriterien genügt.

Vertraulichkeit

Das Cofresco Institute behandelt alle eingereichten Projekte und die damit verbundenen Informati­onen vertraulich und reicht diese an niemanden außer den Mitgliedern des wissenschaftlichen Ausschusses weiter.

Eigentumsrechte

Die Eigentumsrechte bleiben bei den Teilnehmern und werden vom Cofresco Institute nicht be­schnitten.

Die vollständigen Regeln des Wettbewerbs sind bei Maître Manceau, 130 rue Saint Charles, 75015 Paris hinterlegt. Sie sind auf Anfrage bei KETCHUM, Stéphanie Trajin, 55 rue d’Amsterdam, 75391 Paris Cedex 08, zu erhalten.

Das Unternehmen Cofresco

Cofresco wurde 1996 als Joint Venture zwischen der Melitta-Gruppe (Deutschland) und SC Johnson (USA) gegründet. Das Unternehmen hat 329 Beschäftigte und sein Hauptsitz ist in Paris. Mit Marken wie Toppitsâ, Albalâ, Handy Bagâ und Gladâ hat Cofresco einen Marktanteil von rund 30% auf dem Markt für Haushalts­verpackungen in Europa, mit einem Umsatz von rund 200 Millionen Euro. Die Forschungs- und Entwick­lungs­abteilung des Unternehmens hat ihren Sitz in Minden, Deutschland.

Angelika Frost | crossrelations
Weitere Informationen:
http://www.crossrelations.de

Weitere Berichte zu: F&E Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften