Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cofresco Institute schreibt Innovationspreise 2006 aus

10.08.2005


10.000 Euro für Forschungsprojekte zum Thema Neue Ideen für den Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt



Das Forschungsthema für die Innovationspreise 2006 des Cofresco Insti­tute lautet: „Neue Ideen für den Privathaushalt, die die Haltbarkeit oder Zubereitung von Lebens­mitteln verbessern, oder die umweltfreundliche Materialien zu diesem Zweck verwenden.“

... mehr zu:
»F&E »Innovationspreis


Wichtig ist, dass die Idee oder das Produkt im Privathaushalt einsetzbar ist, denn die Forschung beschäftigt sich bereits stark mit allen Phasen des kommerziellen Umgangs mit Lebensmitteln. Der Haushalt findet hingegen kaum Beachtung. Auch wenn die Verbesserung industrieller Anwendun­gen dem Verbraucher ebenfalls große Vorteile bringen kann, konzentriert sich der Preis eindeutig auf Ideen oder Projekte, die im Privathaushalt Verwendung finden können.

Die Ansprüche beim Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt sind vielfältig. Gesundheit, Sicher­heit und Bequemlich­keit stehen bei der Lebensmittellagerung und -zubereitung zu Hause im Vor­dergrund. Verbraucher sind an hochwertige industrielle Nahrungsmittelverpackungen gewöhnt. Deswegen ist es für sie oft schwer, Lebensmittel im Haushalt genauso gut zu verpacken. Damit die Konsumenten die bestmögliche Lebensmittelqualität zu Hause erhalten können, müssen die Mög­lichkeiten der Lagerung und Zubereitung im Haushalt verbessert werden.

Aufgrund der Breite des Forschungsthemas sind verschiedene Fachgebiete angesprochen: Will­kommen sind Ideen und Lösungen aus den Bereichen Verpackungsdesign, Agrarwis­senschaften, Materialentwicklung sowie verwandte Gebiete. Der Fokus kann beispielsweise auf Nährstoffen, hygienischer Sicherheit, organoleptischen Prüfungen, leichter Handhabung, Wirtschaftlichkeit, Ökologie oder einer Kombination dieser Faktoren liegen. Das Konzept muss sich, egal welcher Ansatz gewählt wird, deutlich auf den Haushaltsgebrauch beziehen.

Teilnahmeregeln

Der wissenschaftliche Ausschuss des Cofresco Institute wird maximal zwei Projekte aus­wählen und diese mit jeweils 10 000 Euro auszeichnen. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis Mitter­nacht des 31. März 2006 (es gilt das Datum des Poststempels) an die folgende Adresse geschickt werden: Cofresco Institute, Innovations­preise 2006, Melittastr.17, D-32427 Min­den.

Der Wettbewerb ist offen für unabhängige Forscher, Forschungsteams, öffentliche oder private Labore sowie für Einzelpersonen.

Die Auswahlkriterien lauten:

  • Innovationsgrad
  • wissenschaftlicher Wert
  • Vorteil für den Verbraucher

Die Jury setzt sich aus dem wissenschaftlichen Ausschuss des Cofresco Institute zusammen. Vor­sitzender des Aus­schusses ist Gilles Maillet, Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb, Marketing und F&E Europa bei Cofresco S.A.S. Weitere Mitglieder sind Alexandre Feigenbaum, Forschungs­direktor beim Institut National de la Recherche Agronomique (INRA) und der EU, Prof. Dr. Horst-Christian Langowski, Leiter des Fraunhofer Instituts für Verfahrenstechnik und Verpa­ckung und Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelverpackungstechnik an der TU München, Dr. Lutz Witten­schläger, staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker und unabhängiger Berater; Cécile Delpech, Geschäftsentwicklungs- und Projektmanagerin bei Cofresco S.A.S, Dr. Hans-Jürgen Arning, Che­miker und Verantwortlicher für strategische F&E Projekte bei Cofresco und Martin Rogall, Physiker, Leiter F&E Cofresco Europa und Generalsekretär des wissenschaftli­chen Ausschusses. Ihre Ent­scheidung ist endgültig. Die Jury kann entscheiden, kein Projekt auszuwählen, wenn keine Einrei­chung den Auswahlkriterien genügt.

Vertraulichkeit

Das Cofresco Institute behandelt alle eingereichten Projekte und die damit verbundenen Informati­onen vertraulich und reicht diese an niemanden außer den Mitgliedern des wissenschaftlichen Ausschusses weiter.

Eigentumsrechte

Die Eigentumsrechte bleiben bei den Teilnehmern und werden vom Cofresco Institute nicht be­schnitten.

Die vollständigen Regeln des Wettbewerbs sind bei Maître Manceau, 130 rue Saint Charles, 75015 Paris hinterlegt. Sie sind auf Anfrage bei KETCHUM, Stéphanie Trajin, 55 rue d’Amsterdam, 75391 Paris Cedex 08, zu erhalten.

Das Unternehmen Cofresco

Cofresco wurde 1996 als Joint Venture zwischen der Melitta-Gruppe (Deutschland) und SC Johnson (USA) gegründet. Das Unternehmen hat 329 Beschäftigte und sein Hauptsitz ist in Paris. Mit Marken wie Toppitsâ, Albalâ, Handy Bagâ und Gladâ hat Cofresco einen Marktanteil von rund 30% auf dem Markt für Haushalts­verpackungen in Europa, mit einem Umsatz von rund 200 Millionen Euro. Die Forschungs- und Entwick­lungs­abteilung des Unternehmens hat ihren Sitz in Minden, Deutschland.

Angelika Frost | crossrelations
Weitere Informationen:
http://www.crossrelations.de

Weitere Berichte zu: F&E Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

eTRANSAFE – ein Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei der Arzneimittelentwicklung

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

26.09.2017 | Physik Astronomie