Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cofresco Institute schreibt Innovationspreise 2006 aus

10.08.2005


10.000 Euro für Forschungsprojekte zum Thema Neue Ideen für den Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt



Das Forschungsthema für die Innovationspreise 2006 des Cofresco Insti­tute lautet: „Neue Ideen für den Privathaushalt, die die Haltbarkeit oder Zubereitung von Lebens­mitteln verbessern, oder die umweltfreundliche Materialien zu diesem Zweck verwenden.“

... mehr zu:
»F&E »Innovationspreis


Wichtig ist, dass die Idee oder das Produkt im Privathaushalt einsetzbar ist, denn die Forschung beschäftigt sich bereits stark mit allen Phasen des kommerziellen Umgangs mit Lebensmitteln. Der Haushalt findet hingegen kaum Beachtung. Auch wenn die Verbesserung industrieller Anwendun­gen dem Verbraucher ebenfalls große Vorteile bringen kann, konzentriert sich der Preis eindeutig auf Ideen oder Projekte, die im Privathaushalt Verwendung finden können.

Die Ansprüche beim Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt sind vielfältig. Gesundheit, Sicher­heit und Bequemlich­keit stehen bei der Lebensmittellagerung und -zubereitung zu Hause im Vor­dergrund. Verbraucher sind an hochwertige industrielle Nahrungsmittelverpackungen gewöhnt. Deswegen ist es für sie oft schwer, Lebensmittel im Haushalt genauso gut zu verpacken. Damit die Konsumenten die bestmögliche Lebensmittelqualität zu Hause erhalten können, müssen die Mög­lichkeiten der Lagerung und Zubereitung im Haushalt verbessert werden.

Aufgrund der Breite des Forschungsthemas sind verschiedene Fachgebiete angesprochen: Will­kommen sind Ideen und Lösungen aus den Bereichen Verpackungsdesign, Agrarwis­senschaften, Materialentwicklung sowie verwandte Gebiete. Der Fokus kann beispielsweise auf Nährstoffen, hygienischer Sicherheit, organoleptischen Prüfungen, leichter Handhabung, Wirtschaftlichkeit, Ökologie oder einer Kombination dieser Faktoren liegen. Das Konzept muss sich, egal welcher Ansatz gewählt wird, deutlich auf den Haushaltsgebrauch beziehen.

Teilnahmeregeln

Der wissenschaftliche Ausschuss des Cofresco Institute wird maximal zwei Projekte aus­wählen und diese mit jeweils 10 000 Euro auszeichnen. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis Mitter­nacht des 31. März 2006 (es gilt das Datum des Poststempels) an die folgende Adresse geschickt werden: Cofresco Institute, Innovations­preise 2006, Melittastr.17, D-32427 Min­den.

Der Wettbewerb ist offen für unabhängige Forscher, Forschungsteams, öffentliche oder private Labore sowie für Einzelpersonen.

Die Auswahlkriterien lauten:

  • Innovationsgrad
  • wissenschaftlicher Wert
  • Vorteil für den Verbraucher

Die Jury setzt sich aus dem wissenschaftlichen Ausschuss des Cofresco Institute zusammen. Vor­sitzender des Aus­schusses ist Gilles Maillet, Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb, Marketing und F&E Europa bei Cofresco S.A.S. Weitere Mitglieder sind Alexandre Feigenbaum, Forschungs­direktor beim Institut National de la Recherche Agronomique (INRA) und der EU, Prof. Dr. Horst-Christian Langowski, Leiter des Fraunhofer Instituts für Verfahrenstechnik und Verpa­ckung und Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelverpackungstechnik an der TU München, Dr. Lutz Witten­schläger, staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker und unabhängiger Berater; Cécile Delpech, Geschäftsentwicklungs- und Projektmanagerin bei Cofresco S.A.S, Dr. Hans-Jürgen Arning, Che­miker und Verantwortlicher für strategische F&E Projekte bei Cofresco und Martin Rogall, Physiker, Leiter F&E Cofresco Europa und Generalsekretär des wissenschaftli­chen Ausschusses. Ihre Ent­scheidung ist endgültig. Die Jury kann entscheiden, kein Projekt auszuwählen, wenn keine Einrei­chung den Auswahlkriterien genügt.

Vertraulichkeit

Das Cofresco Institute behandelt alle eingereichten Projekte und die damit verbundenen Informati­onen vertraulich und reicht diese an niemanden außer den Mitgliedern des wissenschaftlichen Ausschusses weiter.

Eigentumsrechte

Die Eigentumsrechte bleiben bei den Teilnehmern und werden vom Cofresco Institute nicht be­schnitten.

Die vollständigen Regeln des Wettbewerbs sind bei Maître Manceau, 130 rue Saint Charles, 75015 Paris hinterlegt. Sie sind auf Anfrage bei KETCHUM, Stéphanie Trajin, 55 rue d’Amsterdam, 75391 Paris Cedex 08, zu erhalten.

Das Unternehmen Cofresco

Cofresco wurde 1996 als Joint Venture zwischen der Melitta-Gruppe (Deutschland) und SC Johnson (USA) gegründet. Das Unternehmen hat 329 Beschäftigte und sein Hauptsitz ist in Paris. Mit Marken wie Toppitsâ, Albalâ, Handy Bagâ und Gladâ hat Cofresco einen Marktanteil von rund 30% auf dem Markt für Haushalts­verpackungen in Europa, mit einem Umsatz von rund 200 Millionen Euro. Die Forschungs- und Entwick­lungs­abteilung des Unternehmens hat ihren Sitz in Minden, Deutschland.

Angelika Frost | crossrelations
Weitere Informationen:
http://www.crossrelations.de

Weitere Berichte zu: F&E Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE