Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cofresco Institute schreibt Innovationspreise 2006 aus

10.08.2005


10.000 Euro für Forschungsprojekte zum Thema Neue Ideen für den Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt



Das Forschungsthema für die Innovationspreise 2006 des Cofresco Insti­tute lautet: „Neue Ideen für den Privathaushalt, die die Haltbarkeit oder Zubereitung von Lebens­mitteln verbessern, oder die umweltfreundliche Materialien zu diesem Zweck verwenden.“

... mehr zu:
»F&E »Innovationspreis


Wichtig ist, dass die Idee oder das Produkt im Privathaushalt einsetzbar ist, denn die Forschung beschäftigt sich bereits stark mit allen Phasen des kommerziellen Umgangs mit Lebensmitteln. Der Haushalt findet hingegen kaum Beachtung. Auch wenn die Verbesserung industrieller Anwendun­gen dem Verbraucher ebenfalls große Vorteile bringen kann, konzentriert sich der Preis eindeutig auf Ideen oder Projekte, die im Privathaushalt Verwendung finden können.

Die Ansprüche beim Umgang mit Nahrungsmitteln im Haushalt sind vielfältig. Gesundheit, Sicher­heit und Bequemlich­keit stehen bei der Lebensmittellagerung und -zubereitung zu Hause im Vor­dergrund. Verbraucher sind an hochwertige industrielle Nahrungsmittelverpackungen gewöhnt. Deswegen ist es für sie oft schwer, Lebensmittel im Haushalt genauso gut zu verpacken. Damit die Konsumenten die bestmögliche Lebensmittelqualität zu Hause erhalten können, müssen die Mög­lichkeiten der Lagerung und Zubereitung im Haushalt verbessert werden.

Aufgrund der Breite des Forschungsthemas sind verschiedene Fachgebiete angesprochen: Will­kommen sind Ideen und Lösungen aus den Bereichen Verpackungsdesign, Agrarwis­senschaften, Materialentwicklung sowie verwandte Gebiete. Der Fokus kann beispielsweise auf Nährstoffen, hygienischer Sicherheit, organoleptischen Prüfungen, leichter Handhabung, Wirtschaftlichkeit, Ökologie oder einer Kombination dieser Faktoren liegen. Das Konzept muss sich, egal welcher Ansatz gewählt wird, deutlich auf den Haushaltsgebrauch beziehen.

Teilnahmeregeln

Der wissenschaftliche Ausschuss des Cofresco Institute wird maximal zwei Projekte aus­wählen und diese mit jeweils 10 000 Euro auszeichnen. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis Mitter­nacht des 31. März 2006 (es gilt das Datum des Poststempels) an die folgende Adresse geschickt werden: Cofresco Institute, Innovations­preise 2006, Melittastr.17, D-32427 Min­den.

Der Wettbewerb ist offen für unabhängige Forscher, Forschungsteams, öffentliche oder private Labore sowie für Einzelpersonen.

Die Auswahlkriterien lauten:

  • Innovationsgrad
  • wissenschaftlicher Wert
  • Vorteil für den Verbraucher

Die Jury setzt sich aus dem wissenschaftlichen Ausschuss des Cofresco Institute zusammen. Vor­sitzender des Aus­schusses ist Gilles Maillet, Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb, Marketing und F&E Europa bei Cofresco S.A.S. Weitere Mitglieder sind Alexandre Feigenbaum, Forschungs­direktor beim Institut National de la Recherche Agronomique (INRA) und der EU, Prof. Dr. Horst-Christian Langowski, Leiter des Fraunhofer Instituts für Verfahrenstechnik und Verpa­ckung und Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelverpackungstechnik an der TU München, Dr. Lutz Witten­schläger, staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker und unabhängiger Berater; Cécile Delpech, Geschäftsentwicklungs- und Projektmanagerin bei Cofresco S.A.S, Dr. Hans-Jürgen Arning, Che­miker und Verantwortlicher für strategische F&E Projekte bei Cofresco und Martin Rogall, Physiker, Leiter F&E Cofresco Europa und Generalsekretär des wissenschaftli­chen Ausschusses. Ihre Ent­scheidung ist endgültig. Die Jury kann entscheiden, kein Projekt auszuwählen, wenn keine Einrei­chung den Auswahlkriterien genügt.

Vertraulichkeit

Das Cofresco Institute behandelt alle eingereichten Projekte und die damit verbundenen Informati­onen vertraulich und reicht diese an niemanden außer den Mitgliedern des wissenschaftlichen Ausschusses weiter.

Eigentumsrechte

Die Eigentumsrechte bleiben bei den Teilnehmern und werden vom Cofresco Institute nicht be­schnitten.

Die vollständigen Regeln des Wettbewerbs sind bei Maître Manceau, 130 rue Saint Charles, 75015 Paris hinterlegt. Sie sind auf Anfrage bei KETCHUM, Stéphanie Trajin, 55 rue d’Amsterdam, 75391 Paris Cedex 08, zu erhalten.

Das Unternehmen Cofresco

Cofresco wurde 1996 als Joint Venture zwischen der Melitta-Gruppe (Deutschland) und SC Johnson (USA) gegründet. Das Unternehmen hat 329 Beschäftigte und sein Hauptsitz ist in Paris. Mit Marken wie Toppitsâ, Albalâ, Handy Bagâ und Gladâ hat Cofresco einen Marktanteil von rund 30% auf dem Markt für Haushalts­verpackungen in Europa, mit einem Umsatz von rund 200 Millionen Euro. Die Forschungs- und Entwick­lungs­abteilung des Unternehmens hat ihren Sitz in Minden, Deutschland.

Angelika Frost | crossrelations
Weitere Informationen:
http://www.crossrelations.de

Weitere Berichte zu: F&E Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie