Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende aus Baden-Württemberg liefern neue Impulse für die Informationstechnologie und die Filmbranche

10.08.2005


Wettbewerbsfähig zu sein, setzt in der Informations- und Filmtechnologie eine hohe Forschungsleistung voraus. Bislang wenig genutztes Potenzial für wegweisende Forschung liegt bei Studierenden, wie die innovativen Projekte der Karl-Steinbuch-Stipendiaten zeigen. Drei Stipendiaten haben bereits wichtige Softwareentwicklungen für die stark boomenden Anwendungsbereiche Filmanimation, Bioinformatik und Netzwerktechnik vorgelegt. Gleichzeitig hat die zweite Runde von Studierenden mit Projekten zu Themen wie 3D-Film, Visualisierungsverfahren oder E-Learning ihre Forschungsarbeit aufgenommen. Bis zum 31. Oktober besteht für Studierende aus Baden-Württemberg wieder die Möglichkeit, mit kreativen Ideen für wissenschaftliche oder kreative IT- und Medienprojekte eine Förderung zu beantragen.

... mehr zu:
»Filmbranche »IT

Die Filmbranche erlebt durch die Animation fiktiver Situationen und Personen sowie die Nachbearbeitung realer Filmaufnahmen, die von der Wirklichkeit kaum mehr zu unterscheidenden sind, einen einschneidenden Umbruch. Die Animationstechniken entwickeln sich in einem rasanten Tempo weiter, wobei nach wie vor ein enormer zeitlicher Aufwand mit der Filmanimation verbunden ist. Volker Heisterberg von der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg hat daher für die Animationssoftware Maya Skripts entwickelt, die bei der Animation komplexer dynamischer Bewegungen den Automatisierungsgrad und die Benutzerfreundlichkeit deutlich erhöhen. Die Software des angehenden Technical Directors wird bereits bei zwei Filmproduktionen eingesetzt.

Auch die neuen Stipendiumsprojekte lassen ähnlich herausragende Forschungsergebnisse erwarten. In dem harten Auswahlprozess der ersten Aus-schreibung des Karl-Steinbuch-Stipendiums 2005 setzten sich 13 Studierende mit 7 Projekten durch. Die Studierenden aus ganz Baden-Württemberg von Heidelberg bis Konstanz und Karlsruhe bis Ulm beschäftigen sich mit Themen wie Visualisierung, E-Learning oder internationalen Standards. Eine Projektgruppe von der Filmakademie Baden-Württemberg - Volker Hahn, Sebastian Naumann, Marcus Zaiser - entwickelt beispielsweise eine Methode, um 3D-Realfilm aufzunehmen, der ohne 3D-Brillen auf neuen speziellen Bildschirmen angesehen werden kann. Der Film wird dabei mit fünf Kameras gleichzeitig aufgenommen. Neben der technischen Umsetzung muss die Besonderheit der Bildgestaltung berücksichtigt werden. "Die Studierenden leisten neben ihrem Studium herausragende Forschung in einer wichtigen Innovationsbranche", bewertet Dr. Bert Bödeker von der MFG Stiftung Baden-Württemberg die Projekte. "Dabei liegen besonders in der Teamarbeit große Stärken."


Der nächste Bewerbungsfrist für das Karl-Steinbuch-Stipendium ist der 31. Oktober 2005. Das mit bis zu 9.600 Euro pro Jahr dotierte Stipendium richtet sich an Studierende aus Baden-Württemberg, die ein innovatives IT- und Medienprojekt umsetzen möchten. Projektbeschreibungen, Merkblätter und die Bewerbungsunterlagen finden sich unter www.karl-steinbuch-stipendium.de.

Über die MFG und die MFG Stiftung

Die MFG mit Sitz in Stuttgart entwickelt und fördert den Standort Baden-Württemberg in den Bereichen IT, Medien und Film. In drei Geschäftsbereichen wird mit einem Team von über 50 Mitarbeitern ein Jahresumsatz von rund 15 Mio. Euro erzielt. Der Geschäftsbereich MFG Medienentwicklung ist das Kompetenzzentrum des Landes für IT und Medien. Als Standortentwickler ist die MFG in den vier Kompetenzfeldern Forschung & Lehre, IT & Medien, IT- & Medienwirtschaft, IT & Medien in Wirtschaft und Verwaltung, sowie Informationsgesellschaft aktiv. Der Geschäftsbereich MFG Filmförderung versteht sich als Kompetenz- und Beratungszentrum für die Film- und Kinolandschaft des Landes. Der Geschäftsbereich MFG Stiftung realisiert gemeinnützige Projekte in den beschriebenen Aufgabenfeldern. Im Mittelpunkt stehen dabei Aus- und Weiterbildung, Kunst, Kreativität, Kultur sowie Forschung und Entwicklung. Gesellschafter der MFG Baden-Württemberg mbH sind das Land Baden-Württemberg (51 Prozent) und der SWR (49 Prozent).

Jennifer Bader | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de

Weitere Berichte zu: Filmbranche IT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen