Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruhigend entzündungshemmend für die Haut

09.08.2005


Phenion und BioSpring entwickeln mit BMBF-Förderung einen Haut-Wirkstoff



Die Frankfurter Biotech-Unternehmen BioSpring GmbH und Phenion GmbH & Co. KG erhalten im Rahmen des Forschungsförderungsprogramms BioChancePLUS vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Fördergelder in Höhe von rund 1 Million Euro.

... mehr zu:
»Oligonukleotid »Wirkstoff


Ziel des gemeinsamen Forschungsprojekts der beiden Firmen ist die Entwicklung neuer Nukleinsäurederivate (Oligonukleotide) als äußerlich anzuwendende Wirkstoffe zur Hautberuhigung und gegen Entzündungen der Haut.

Im Verlauf dieses Projekts werden entsprechende Wirkstoff-Kandidaten synthetisiert und im Phenion®-Vollhautmodell charakterisiert. Das Phenion®-Vollhautmodell ist ein von Phenion entwickeltes komplexes Modell der menschlichen Haut. Es macht lokal applizierte Tests von neuen Wirkstoffen möglich, um histologische oder biochemische Veränderungen des Gewebes festzustellen.

Die menschliche Haut ist das Grenzorgan des Organismus zur Umwelt und zugleich das größte menschliche Organ und Träger zahlreicher Funktionen. Durch altersbedingte Veränderungen und eine Vielzahl von schädlichen Umwelteinflüssen kommt es häufig zu Funktionsstörungen und Irritationen der Haut. Zu den häufigsten krankhaften Erscheinungen der Haut zählen entzündliche Hauterkrankungen wie das Atopische Ekzem (Neurodermitis) oder die Psoriasis. Im Gegensatz zur oftmals eingesetzten Steroidtherapie, die eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen wie eine Verdünnung der Haut (Hautatrophie) hervorrufen kann, sind bei der Verwendung von Oligonukleotiden diese Nebenwirkungen nicht zu erwarten.

Zur Weiterentwicklung geeigneter Oligonukleotide soll später ein strategischer Partner gesucht werden.

Phenion ist eine biotechnologische Forschungsgesellschaft (’private public partnership’) der Universität Frankfurt und der Henkel KGaA, Düsseldorf. Weitere Mitbegründer sind sechs Professoren der Universität.

BioSpring ist ein Biotechnologieunternehmen, das sich auf die Herstellung und Entwicklung technisch anspruchsvoller Oligonukleotide für die Bereiche pharmazeutische Anwendungen, Diagnostik und Molekularbiologie spezialisiert hat. Im Rahmen von Kooperationsprojekten werden außerdem neue nukleinsäure-basierende Wirkstoffe für den Pharmabereich entwickelt.

Kontakt: Dr. Andrea Sättler; General Manager; Phenion GmbH &Co. KG; Marie-Curie-Str. 9; 60439 Frankfurt; Tel.: +49-(0)69-79829800; Fax: +49-(0)69-79829803; E-Mail: info-office@phenion.uni-frankfurt.de

Dr. Sylvia Wojczewski, CEO, BioSpring GmbH; Alt Fechenheim 34, 60386 Frankfurt; Tel.: +49-(0)69-40807222; Fax: +49-(0)69-40894489; E-Mail: info@biospring.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.phenion.com
http://www.biospring.de

Weitere Berichte zu: Oligonukleotid Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik