Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wilhelm-Klemm-Preis an Heinrich Vahrenkamp

05.08.2005


Jahrestagung der Chemiker in Düsseldorf

... mehr zu:
»GDCh

Der Chemiker Professor Dr. Heinrich Vahrenkamp, seit 1973 Inhaber des Lehrstuhls für Anorganische Chemie II der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, erhält am 13. September anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in Düsseldorf den Wilhelm-Klemm-Preis der GDCh. Mit dem seit 1985 mittlerweile zum zwölften Mal vergebenen Preis - eine Goldmedaille und ein Geldbetrag von 7.500 Euro - werden Chemiker/innen gewürdigt, die sich durch ihre herausragenden Arbeiten besondere Verdienste um die Anorganische Chemie erworben haben.

Heinrich Vahrenkamp, 1940 in Bonn geboren, studierte und habilitierte sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ein Postdoc-Aufenthalt bei Prof. L. F. Dahl an der University of Wisconsin in Madison rundete die Ausbildung ab. Seine Arbeiten zur Organometallchemie fanden schnell internationale Beachtung. Heute liegt sein Forschungsschwerpunkt auf der bioanorganischen Chemie des Zinks. Als Metallion spielt Zink eine wichtige Rolle in der Chemie der Lebensprozesse. Es sind die zinkhaltigen Enzyme, die hohe katalytische Aktivität entfalten. Ein Beispiel ist die Carboanhydrase, die es ermöglicht, das durch den Stoffwechsel entstehende Kohlendioxid an Wasser zu binden und aus dem Körper zu eliminieren . Dank seiner hervorragenden Kenntnisse der Komplex- und Koordinationschemie des Zinks gelang es Vahrenkamp, hochaktive Modellkomplexe nicht nur für die Carboanhydrase, sondern auch für andere Enzyme, wie die verschiedenen Zink-Hydrolasen, Proteasen, Phosphatasen oder Alkohol-Dehydrogenasen zu synthetisieren. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten stehen auch die Mechanismen der enzymatischen Reaktionen.


In der Vergangenheit waren es vor allem Untersuchungen an mehrkernigen Komplexen, im Speziellen Elektronentransfer-Systeme, für die sich Vahrenkamp interessierte. Mit Hilfe von mehrkernigen gemischten Heterometallverbindungen, die er synthetisierte und eingehend charakterisierte, gelang es ihm u.a., neue grundlegende Reaktionsprinzipien aufzuklären, die besonders für die Katalyse von Bedeutung sind.

Vahrenkamp hat über 400 Arbeiten in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht und zahllose wissenschaftliche Vorträge gehalten. Er ist prominentes Mitglied in der Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie. Diese Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker präsentiert anlässlich der Jahrestagung 2005 in Düsseldorf in zwölf Vorträgen Neues aus der Anorganischen Chemie. Hierzu gehören mehrkernige Übergangsmetallkomplexe mit ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften, intensiv farbige Alkali- und Erdalkali-Methanide, die Untersuchung von Wismut-Molybdän-Komplexen, um die katalytische Aktivität von Wismut-Molybdän-Oxiden zu verstehen, Rhodium-Komplexe als Synthesebausteine, phosphinige Säuren, supramolekulare Chemie mit Lanthaniden, Siliciumanaloga der Vinylanionen, Reaktionen mit Silanen, kupferhaltige Oxidationskatalysatoren, Nickel-Komplexe für die organische Synthese, Metallkomplexe für Polymersisationsreaktionen oder Komplexe mit stickstoff- und phosphorhaltigen Liganden. Zusammen mit der GDCh-Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung behandelt die Wöhler-Vereinigung auf der GDCh-Jahrestagung in einem weiteren Symposium das Thema "Weiche Materialien".

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ist mit rund 27.000 Mitgliedern eine der größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie vergibt zahlreiche auch international angesehene Preise, darunter den Wilhelm-Klemm-Preis. Er erinnert an den Münsteraner Chemieprofessor Wilhelm-Klemm (1896 - 1985), der als einer der herausragendsten Anorganiker des vergangenen Jahrhunderts gilt. Die Anorganische Chemie wird in der GDCh durch die Wöhler-Vereinigung vertreten. Sie ist eine von 25 Fachgruppen und Sektionen in der GDCh.

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics