Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Smart Surfaces" und Auszeichnung durch die Hermann-Schnell-Stiftung

05.08.2005


Mit dem Förderpreis der Dr. Hermann-Schnell-Stiftung wird anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) am 12. September in Düsseldorf der Chemiker Dr. habil. Helmut Schlaad vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm ausgezeichnet. Der 38jährige gebürtige Kreuznacher erhält ein Stipendium in Höhe von 6.000 Euro für seine Arbeiten zur kontrollierten Synthese von Blockcopolymeren mit einem Peptidblock und der Analyse der speziellen Selbstorganisation dieser Makromoleküle. Weitere interessante Forschungsarbeiten zu Polymeren werden auf der Tagung in einem Symposium über "Smart Surfaces" vorgestellt.



Blockcopolymere sind Makromoleküle, die blockweise aus zwei oder mehreren Komponenten (Monomersorten) aufgebaut sind. Die Peptidblöcke bestehen aus Aminosäuren, die "synthetischen" Segmente beispielsweise aus Polystyrol oder Polybutadien. Diese Blockcoploymere bilden durch Selbstorganisation interessante Stukturen aus, sogenannte Mesostrukturen, und sie zeigen Amphiphilie, d.h. sie sind gleichermaßen wasserlöslich (hydrophil) wie fettlöslich (lipophil). Abhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung bilden sie verschieden strukturierte und verschieden große kugelförmige Mizellen und Vesikel in Lösung aus; es bilden sich Kolloide. Schlaad kann diese Strukturen gezielt herstellen und genau charakterisieren. Seine Forschung hat große Bedeutung vor dem Hintergrund, dass sich die komplexesten Kolloide in der belebten Natur finden. Jede Zelle enthält eine große Zahl von Makromolekülen, die aus hydrophilen und hydrophoben Monomeren aufgebaut sind. Es gilt, die allgemeinen Gesetzmäßigkeiten aufzuklären, die der Strukturbildung und Selbstorganisation dieser Systeme zugrunde liegen.

... mehr zu:
»GDCh »Pigment »Polymer


Die Auszeichnung Schlaads erfolgt in einem gemeinsamen Symposium der GDCh-Fachgruppen "Makromolekulare Chemie" und "Anstrichstoffe und Pigmente" zu "Smart Surfaces: Polymere in funktionalen Oberflächen". Auf diesem Symposium stellt Dr. Lars Dähne von der Capsulution Nanoscience AG, Berlin, die 2001 aus dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung ausgegründet wurde, die Herstellung und Anwendungen funktionalisierter Mikrokapseln aus geladenen Polymeren (Polyelektrolyten) vor. Die semipermeablen (halbdurchlässigen) Mikrokapseln entstehen, indem man Schichten entgegengesetzt geladener Polymerer auf kolloidale Teilchen aufbringt, die man anschließend auflöst. Die Mikrokapseln haben eine Größe von 0,1 bis 10 Mikrometern, sie können mit unterschiedlichen Stoffen befüllt, mit fluoreszenten, katalytischen, magnetischen, photo- und bioaktiven Funktionen versehen und in ihrer Durchlässigkeit variiert werden. Mit ihren speziellen Eigenschaften eignen sie sich für Anwendungen in der Pharmazie, z.B. um den Wirkstoff zum Wirkort zu transportieren, bei Nahrungsmitteln, in Papieren oder Lacken.

Die Entwicklung von verbesserten Lacken ist mit der Polymerforschung eng verknüpft. Professor Dr. Claus D. Eisenbach von der Universität Stuttgart und vom Forschungsinstitut für Pigmente und Lacke, Stuttgart, stellt in Düsseldorf Polymer/Lösungsmittel-Systeme vor, mit denen beim Aufbringen eines Lackes nanoskopisch strukturierte Oberflächen entstehen können. Generell gelingt die kontrollierte Abscheidung von Polymerschichten auf ausgedehnten flachen wie auch auf kleinsten sphärischen Teilchen. So lassen sich auch die Oberflächen von Pigmenten vorteilhaft für die Lackeigenschaften modifizieren.

Die Haftung von organischen Beschichtungen auf Metallen ist für den Korrosionsschutz von größter Bedeutung. Man muss in die molekularen Dimensionen vordringen, um hier zu Verbesserungen, auch hinsichtlich Umweltschutz und Kosten, zu gelangen, wie Professor Dr. Hans-Jürgen Adler von der Technischen Universität Dresden in Düsseldorf aufzeigt. Die neuen Haftschichten, z.B. auf Aluminiumfelgen, sind nur wenige Nanometer dünn. Es gelang auch, leitfähige Polymerschichten fest mit Silicium-, Titan- oder Aluminiumoberflächen zu verbinden.

"Kleine Menge, große Wirkung", das trifft auf das moderne Oberflächen-und Grenzflächendesign zu, wie Dr. Ralf Richter vom Projecthouse Functional Polymers der Degussa AG, Hanau, zu berichten weiß. Auf Basis nanoskaliger Stoffe lassen sich Oberflächenmaterialien aufwerten, z.B. durch kratzfeste Beschichtungen, Antistatik-Ausrüstungen, Antireflex-Schichten oder selbstreinigende Oberflächen. Bei der Herstellung gilt es, die Agglomeration der nanoskaligen Partikel durch Stabilisierung in der Dispersion zu verhindern.

Mit nicht minder interessanten Schichten befasst sich Professor Dr. Hans-Werner Schmidt von der Universität Bayreuth. Die Flüssigkristall-Displays benötigen sogenannte Orientierungsschichten. Hierfür kommen z.B. steifkettige Polyimide in Frage. Auch bei der Entwicklung von Diagnose-Systemen für den Humanbereich spielen high performance Beschichtungen eine große Rolle, beispielsweise bei Biosensoren für die Blutzuckermessung oder bei Verfahren aus der Gendiagnose. Dr. Karl Heinz Hildenbrand von der Bayer Materialscience AG, Krefeld, zeigt in Düsseldorf auf, wie die Oberflächen hier beschaffen sein müssen. Beispiele wären biokompatible Schmelzkleberschichten oder ultradünne Polymerfilme zur Immobilisierung von kurzen DNA-Stücken.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat sich als treuhänderischer Träger einer Reihe von Stiftungen etabliert. Unter dem Dach der GDCh verfolgen diese Stiftungen typischerweise die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Auszeichnung wissenschaftlicher Exzellenz durch die Vergabe von Preisen und Stipendien. Die Dr. Hermann-Schnell-Stiftung erinnert an einen Pionier der technischen Kunststoffe, der das Polycarbonat entdeckte, aus dem beispielsweise die CDs bestehen. Schnell (1916 - 1999) trat nach seinem Studium 1946 in die Bayer AG und war dort, zuletzt als Leiter der Zentralen Forschung, bis zu seiner Pensionierung tätig. Die Stiftung wurde 1997 eingerichtet.

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh Pigment Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie