Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparen mit dem richtigen Klima

04.08.2005


Forschung braucht starke Partner. Seit Jahren unterstützt die Nürnberger Staedtler-Stiftung die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule, die forschungs-stärkste aller bayerischen FHs. So auch bei einem zukünftigen Projekt, bei dem sich das hochschuleigene Institut für Energie und Gebäude (ieg) der Untersuchung von Latentwärmespeicher-Materialien und deren Verwendung widmen wird. Durch einen Förderbetrag in Höhe von 34.000 Euro wird es nun möglich, Simulationen für die Klimatisierung von Gebäuden vorzunehmen und damit bereits im Vorfeld von Bauprojekten den optimalen Einsatz von intelligenten Materialien zu planen.



Am Donnerstag, 4. August, übergab Stiftungs-Vorstand Dr. Werner Grandi den Scheck mit der Fördersumme an Prof. Dr. Wolfram Stephan, Leiter des ieg, Projekt-Leiter Dipl.-Ing. (FH) Arno Dentel und Ohm-Rektor Prof. Dr. Herbert Eichele. Mit dem Geld wird das Forschungsprojekt gestartet, dessen Thema den offiziellen Titel "Latentwärmespeicher-Materialien - Modellbildung und Entwicklung eines Berechnungsverfahrens für innovative Bauprodukte" trägt.



Bei diesen Materialien handelt es sich Baustoffe, wie zum Beispiel Dämmplatten, in deren Inneren sogenannte "PCM" (Phase Change Materials) verarbeitet sind, die in der Lage sind, Wärme zu speichern. Diese PCM - Plastikkügelchen, die Parafinwachs enthalten - schmelzen bei Hitzeeinwirkung, binden die Wärme und geben sie nicht weiter. Verbaut man sie in modernen verglasten Gebäuden, heizen diese im Sommer nicht so stark auf, im Winter wiederum halten sie umgekehrt die Heizwärme in den Räumen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Durch intelligente Verwendung der innovativen Produkte ist es möglich, den Energieverbrauch für Klimatisierung oder Heizung deutlich zu senken.

Labortests und Simulationen

Im Forschungsprojekt des ieg werden solche Baumaterialien in der hochschuleigenen Klimakammer zunächst einschlägigen Labortests unterzogen, um die genauen Eigenschaften zu messen. "Im Anschluss werden wir dann entsprechende Software-Module entwerfen, um Szenarien für alle beliebigen Bau-Objekte zu simulieren", erklärt Projekt-Leiter Dipl.-Ing. (FH) Arno Dentel, "Damit ist es uns möglich, ein geeignetes Beurteilungs- und Berechnungsverfahren für Produkte mit Latentwärmespeicher-Materialien zu entwickeln." Architekten und Bauherren können künftig schon im Vorfeld untersuchen lassen, wo und wie der Einsatz sinnvoll ist, um Spareffekte zu erzielen. "Diese Simulationen können auch bereits in der Planungsphase die späteren Raumtemperaturen im Gebäude genau vorausberechnen", weiß ieg-Leiter Prof. Dr. Wolfram Stephan, "Auf eine aktive Klimatisierung mit den damit verbundenen Kosten und Umweltbelastungen kann somit also verzichtet werden."

Das ieg - Intelligente Lösungen für die EnergieRegion

In vielerlei Hinsicht fungiert die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule als aktiver Forschungspartner der EnergieRegion Nürnberg; so etwa mit dem hochschuleigenen Institut für Energie und Gebäude (ieg). Für diesen gesamten Themenkomplex besteht aktuell ein hoher Forschungsbedarf, um den künftigen Strukturwandel zu bewältigen. Im Mittelpunkt der Arbeiten der Wissenschaftler um Prof. Dr. Wolfram Stephan stehen die Themenkomplexe "Gebäudesysteme", "Facility- und "Energiemanagement". In zahlreichen Projekten liefert das ieg kompetente und intelligente Lösungen für Energieeinsparungen im industriellen und öffentlichen Bereich, entwickelt neue Konzepte für Gebäudesysteme und übernimmt die wissenschaftliche Begleitung von Pilotprojekten.

Die Staedtler-Stiftung: Partner der Wissenschaft

Die gemeinnützige Staedtler-Stiftung, die sämtliche Anteile der Nürnberger Staedtler-Gruppe hält, hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung an inländischen Universitäten und Fachhochschulen sowie kulturelle Einrichtungen zu fördern. Jährlich werden aus ihren Erträgen wissenschaftliche Projekte unterstützt und auch Promotionspreise für hervorragende Doktoranden vergeben. So förderte die Staedtler-Stiftung an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule bereits viele Projekte, allein in den vergangenen sechs Jahren flossen über 650.000 Euro Fördergelder. Neben der Arbeit an Latentwärmespeicher-Materialien laufen aktuell Forschungen im Fachbereich Angewandte Chemie über thermoplastische Beschichtungen als Alternative zur Lackierung von Naturmaterialien, Untersuchungen über umweltfreundliche Techniken zur Herstellung neuer Baugruppen von Inkjet-Lasern im Fachbereich Elektrotechnik-Informationstechnik-Feinwerktechnik sowie Datenanalyseverfahren für Verbalmor-phologie im Fachbereich Informatik. Allesamt werden sie finanziell durch die Staedtler-Stiftung unterstützt und wären ohne den wichtigen Partner nur schwer durchführbar.

Diplom-Sozialwirt Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-nuernberg.de
http://www.ieg.fh-nuernberg.de
http://www.staedtler.com

Weitere Berichte zu: Klimatisierung Latentwärmespeicher-Material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie