Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparen mit dem richtigen Klima

04.08.2005


Forschung braucht starke Partner. Seit Jahren unterstützt die Nürnberger Staedtler-Stiftung die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule, die forschungs-stärkste aller bayerischen FHs. So auch bei einem zukünftigen Projekt, bei dem sich das hochschuleigene Institut für Energie und Gebäude (ieg) der Untersuchung von Latentwärmespeicher-Materialien und deren Verwendung widmen wird. Durch einen Förderbetrag in Höhe von 34.000 Euro wird es nun möglich, Simulationen für die Klimatisierung von Gebäuden vorzunehmen und damit bereits im Vorfeld von Bauprojekten den optimalen Einsatz von intelligenten Materialien zu planen.



Am Donnerstag, 4. August, übergab Stiftungs-Vorstand Dr. Werner Grandi den Scheck mit der Fördersumme an Prof. Dr. Wolfram Stephan, Leiter des ieg, Projekt-Leiter Dipl.-Ing. (FH) Arno Dentel und Ohm-Rektor Prof. Dr. Herbert Eichele. Mit dem Geld wird das Forschungsprojekt gestartet, dessen Thema den offiziellen Titel "Latentwärmespeicher-Materialien - Modellbildung und Entwicklung eines Berechnungsverfahrens für innovative Bauprodukte" trägt.



Bei diesen Materialien handelt es sich Baustoffe, wie zum Beispiel Dämmplatten, in deren Inneren sogenannte "PCM" (Phase Change Materials) verarbeitet sind, die in der Lage sind, Wärme zu speichern. Diese PCM - Plastikkügelchen, die Parafinwachs enthalten - schmelzen bei Hitzeeinwirkung, binden die Wärme und geben sie nicht weiter. Verbaut man sie in modernen verglasten Gebäuden, heizen diese im Sommer nicht so stark auf, im Winter wiederum halten sie umgekehrt die Heizwärme in den Räumen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Durch intelligente Verwendung der innovativen Produkte ist es möglich, den Energieverbrauch für Klimatisierung oder Heizung deutlich zu senken.

Labortests und Simulationen

Im Forschungsprojekt des ieg werden solche Baumaterialien in der hochschuleigenen Klimakammer zunächst einschlägigen Labortests unterzogen, um die genauen Eigenschaften zu messen. "Im Anschluss werden wir dann entsprechende Software-Module entwerfen, um Szenarien für alle beliebigen Bau-Objekte zu simulieren", erklärt Projekt-Leiter Dipl.-Ing. (FH) Arno Dentel, "Damit ist es uns möglich, ein geeignetes Beurteilungs- und Berechnungsverfahren für Produkte mit Latentwärmespeicher-Materialien zu entwickeln." Architekten und Bauherren können künftig schon im Vorfeld untersuchen lassen, wo und wie der Einsatz sinnvoll ist, um Spareffekte zu erzielen. "Diese Simulationen können auch bereits in der Planungsphase die späteren Raumtemperaturen im Gebäude genau vorausberechnen", weiß ieg-Leiter Prof. Dr. Wolfram Stephan, "Auf eine aktive Klimatisierung mit den damit verbundenen Kosten und Umweltbelastungen kann somit also verzichtet werden."

Das ieg - Intelligente Lösungen für die EnergieRegion

In vielerlei Hinsicht fungiert die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule als aktiver Forschungspartner der EnergieRegion Nürnberg; so etwa mit dem hochschuleigenen Institut für Energie und Gebäude (ieg). Für diesen gesamten Themenkomplex besteht aktuell ein hoher Forschungsbedarf, um den künftigen Strukturwandel zu bewältigen. Im Mittelpunkt der Arbeiten der Wissenschaftler um Prof. Dr. Wolfram Stephan stehen die Themenkomplexe "Gebäudesysteme", "Facility- und "Energiemanagement". In zahlreichen Projekten liefert das ieg kompetente und intelligente Lösungen für Energieeinsparungen im industriellen und öffentlichen Bereich, entwickelt neue Konzepte für Gebäudesysteme und übernimmt die wissenschaftliche Begleitung von Pilotprojekten.

Die Staedtler-Stiftung: Partner der Wissenschaft

Die gemeinnützige Staedtler-Stiftung, die sämtliche Anteile der Nürnberger Staedtler-Gruppe hält, hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung an inländischen Universitäten und Fachhochschulen sowie kulturelle Einrichtungen zu fördern. Jährlich werden aus ihren Erträgen wissenschaftliche Projekte unterstützt und auch Promotionspreise für hervorragende Doktoranden vergeben. So förderte die Staedtler-Stiftung an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule bereits viele Projekte, allein in den vergangenen sechs Jahren flossen über 650.000 Euro Fördergelder. Neben der Arbeit an Latentwärmespeicher-Materialien laufen aktuell Forschungen im Fachbereich Angewandte Chemie über thermoplastische Beschichtungen als Alternative zur Lackierung von Naturmaterialien, Untersuchungen über umweltfreundliche Techniken zur Herstellung neuer Baugruppen von Inkjet-Lasern im Fachbereich Elektrotechnik-Informationstechnik-Feinwerktechnik sowie Datenanalyseverfahren für Verbalmor-phologie im Fachbereich Informatik. Allesamt werden sie finanziell durch die Staedtler-Stiftung unterstützt und wären ohne den wichtigen Partner nur schwer durchführbar.

Diplom-Sozialwirt Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-nuernberg.de
http://www.ieg.fh-nuernberg.de
http://www.staedtler.com

Weitere Berichte zu: Klimatisierung Latentwärmespeicher-Material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit