Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb Bundesamt für Naturschutz und Verband Deutscher Sporttaucher

01.08.2005


"Bringe Verborgenes ans Licht - Entdecke andere Arten"



Gemeinsamer Wettbewerb vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) und vom Verband Deutscher Sporttaucher e. V. (VDST) soll Licht ins Dunkle der Gewässer bringen

... mehr zu:
»BfN »Gewässer »Neobiota


Ein Blick unter die Wasseroberfläche in unseren heimischen Gewässern ist in den letzten Jahren immer spannender geworden. Immer häufiger begegnen Taucher neuen, fremden Tieren und Pflanzen. Eigentlich gehören sie nicht hierher, ihre Heimat ist in ganz anderen Ländern - zumindest bisher. Trotzdem findet man heute in unseren Gewässern auch exotische Tiere wie die handgroßen Kaulquappen des Ochsenfrosches oder kleine Süßwasserquallen. Auch Pflanzen, wie die Kanadische Wasserpest gehören schon fast zum normalen Erscheinungsbild. Diese "neuen" Tieren und Pflanzen bezeichnet man als Neozoen und Neophyten, zusammengefasst als Neobiota.

Um einen besseren Überblick über die Verbreitung und den Einfluss der Neobiota in den Gewässern Deutschlands zu erhalten, ist jetzt das Projekt "NEOBIOTA - Neue Arten in unseren Tauchgewässern" ins Leben gerufen worden. Träger sind das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST). Es richtet sich vornehmlich an alle Taucher und Taucherinnen in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen 16 "neue" Tier- und Pflanzenarten, die in unseren Gewässern vorkommen können. Um diese Neobiota auch unter Wasser erkennen zu können, wurden Steckbriefe mit den wichtigsten Informationen erstellt. Diese können auf der neuen Internetseite www.neobiota.info unter "Steckbriefe" herunter geladen werden. Bei jedem Tauchgang in unseren heimischen Gewässern soll nach diesen Arten Ausschau gehalten werden. "NEOBIOTA" bietet so die Möglichkeit, einen (Ein-) Blick in das verborgene Leben der eingeführten Tiere und Pflanzen zu erlangen. Ein begleitender Wettbewerb gibt den Tauchern die Möglichkeit, alle beobachteten Neozoen und Neophyten unter der oben genannten Internetadresse zu registrieren. Ab heute ist dieser neue Internetauftritt frei geschaltet. "Es ist ungemein wichtig, unsere Kenntnisse über eingeschleppte, fremde Arten und deren Verbreitung in unseren heimischen Gewässern zu verbessern. Nur so können wir auf die eventuelle Gefährdung von Ökosystemen reagieren", erklärte der Präsident des BfN, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.

Wie kommen die neuen Bewohner in unsere Gewässer? Eigentlich sind sie Spielball der Globalisierung und werden beabsichtigt oder unbeabsichtigt von einem Ort zum anderen verschleppt. Neben einer natürlichen Einwanderung, bei der Tiere zum Beispiel als Larven und Eier im Gefieder von Vögeln transportiert werden, gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten der unbeabsichtigten Einführung durch den Menschen. Hierbei spielen Schiffe eine ganz besondere Rolle. Im so genannten Ballastwasser, das zur Stabilisierung von Schiffen verwendet wird, fährt eine Vielzahl an "blinden Passagieren" mit. Jährlich werden weit über zwölf Milliarden Tonnen Ballastwasser, das sowohl Süßwasser als auch Salzwasser sein kann, mit Schiffen transportiert.

Wird das Wasser im Hafen abgelassen, werden auch die darin transportierten Organismen, sofern sie den Transport überlebt haben, freigesetzt. Auf diese Weise werden nach Schätzungen täglich über 4.000 Arten in einen anderen Lebensraum transportiert. Für viele Arten ist die neue Umwelt so fremd, dass sie nur kurze Zeit dort überleben. Für andere hingegen kann es ein wahres "Schlaraffenland" sein, weil es ausreichend Nahrung gibt und natürliche Feinde fehlen.

"Neozoen" können sich sehr unterschiedlich verhalten. Die einen etablieren sich über mehrere Generationen und werden quasi "heimisch", andere hingegen treten nur gelegentlich und zerstreut auf, weil die äußeren Bedingungen nicht stimmen. Dann gibt es noch invasive Arten, die nachhaltige Schäden in bestehenden Ökosystemen verursachen und andere, bei denen bisher keine Schäden festgestellt werden konnten.

Bisher gibt es keine rechtlichen Regelwerke zur Bewertung der Gefahren- und Schadwirkung und zur Bekämpfung von fremden Arten in Deutschland. Deshalb stellen die "Neobiota", trotz zahlreicher internationaler, europäischer und nationaler Abkommen zur Verhinderung einer Verfälschung der einheimischen Tier- und Pflanzenarten, die Arten- und Naturschutzverbände sowie den Gesetzgeber vor große Probleme.

Bislang sind in Deutschland 264 "Neozoen" etabliert, 443 Arten noch nicht etabliert und 442 haben einen fraglichen Status (Stand 2003). Viele Meldungen sind Einzelfunde und über die Verbreitung gibt es nur wenige Informationen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturathlon.de
http://www.neobiota.info

Weitere Berichte zu: BfN Gewässer Neobiota

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics