Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für zukunftsweisende Forschung

13.07.2005


Stiftung vergibt Otto-Lehmann-Preis bereits zum siebten Mal

Die Universität Karlsruhe und die Otto-Lehmann-Stiftung vergeben zum siebten Mal den Otto-Lehmann-Preis für herausragende Arbeiten junger Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Flüssigkristalle und ihrer technischen Anwendungen.

Die Verleihung des Otto-Lehmann-Preises 2005 findet statt am 15. Juli um 11.30 Uhr im Hörsaal Messtechnik (MTI, Gebäude 30.33, Fritz-Haber-Weg 1).

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Dieses Jahr wäre Otto-Lehmann, der die Flüssigkristalle als erster erforschte, 150 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass hat die Stiftung das diesjährige Preisgeld auf 10.000 Euro verdoppelt. Die Jury hat sich für die Wissenschaftlerin Dr. Katarzyna A. Brzd¹kiewicz und die zwei Wissenschaftler Dr. Marco Peccianti und Dr. Stephan A. Benning entschieden.

Otto Lehmann war von 1889 bis 1922 Ordinarius für Physik an der Fridericiana. Pionierarbeit leistete er bei der Erforschung von Flüssigkristallen, die ihn international bekannt machten. Darüber hinaus hatte Lehmann mit der Entwicklung des Kristallisationsmikroskops maßgeblich Anteil am Fortschritt der wissenschaftlichen Mikroskopie. Flüssigkristallanzeigen sind heute in zahlreichen Anwendungen zu finden. Erst diese flache Bildschirmtechnik ermöglichte beispielsweise den Laptop. Auch bei Monitoren, in Automobil-Navigationssystemen und Haushaltsgeräten kommen immer häufiger Flüssigkristallbildschirme zum Einsatz. Ziel der Stiftung ist es, Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet zu fördern.

Zu den Preisträgern:

Dr. Marco Peccianti erhält die Auszeichnung für seine an der Universität Rom durchgeführte Dissertation über „Nonlinear Optical Propagation in Nematic Liquid Crystals“. Er behandelt das nichtlineare elektrooptische Verhalten von nematischen Flüssigkristallen, indem er es auf der theoretischen Ebene eines Solitonen-Konzepts diskutiert. Durch Einstrahlen mit einem Ar-Ionenlaser verschiedener Leistung wird die Entstehung und Wechselwirkung von Solitonen in einem nematischen Flüssigkristall durch Auslesen mit einem He-Ne-Laser mikroskopisch beobachtet.

Dr. Katarzyna A. Brzd¹kiewicz hat an der Technischen Universität Warschau am gleichen Problem wie Peccianti gearbeitet. In ihrer Dissertation „Optical Spatial Solitons in Nematic Liquid Crystals with Reorientational Nonlinearity“ hat sie in einem ähnlichen Ansatz wie Peccianti nicht-lineare optische Effekte in nematischen Flüssigkristallen untersucht und auf der Basis des Solitonen-Konzepts diskutiert. Sie stellt fest, dass die Nichtlinearität der molekularen Reorientierung in nematischen Flüssigkristallen Ursache der extremen Änderung der Brechungsindizes darstellt, welche letzten Endes die Bildung räumlicher Solitonen bewirkt.

Beide Arbeiten sind wegweisend für die Realisierung optischer Signalübertragungsverfahren. Sie ergänzen sich hervorragend und liefern ein besseres Verständnis der nichtlinearen optischen Eigenschaften nematischer Flüssigkristalle sowie neue Denkanstösse zur Realisierung von Signalprozessoren auf rein optischer Basis in neuartigen Materialien.

Dr. Stephan A. Benning hat in seiner an der Universität Paderborn durchgeführten Dissertation „Lumineszenz mesogener Halbleiter“ elektrisch leitende, lumineszierende Flüssigkristallmaterialien in Flüssigkristallzellen orientiert und sie elektrisch zum polarisierten Leuchten angeregt. Als wichtiges Ergebnis weist Dr. Benning nach, dass die Effizienz der Umwandlung von elektrischer Energie in Lichtenergie proportional der Fluoreszenzquantenausbeute ist. Seine Untersuchungen mit Perylenderivaten ergaben eine Leuchtdichte von 400 cd/m2, die für die Ausleuchtung von PC-Bildschirmen ausreicht.

Angelika Schukraft | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Dissertation Flüssigkristall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten