Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet elf neue Forschergruppen ein

11.07.2005


14,5 Millionen Euro für dreijährige Förderphase



Der Bewilligungsausschuss für die Allgemeine Forschungsförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Sitzung am 5. Juli die Förderung von elf neuen Forschergruppen beschlossen. In diesen interdisziplinären Gruppen arbeiten mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen an einer besonderen wissenschaftlichen Fragestellung. Mit der auf sechs Jahre angelegten Förderung verfolgt die DFG das Ziel, die Zusammenarbeit herausragender Forscher zu fördern und damit auch neue Arbeitsfelder an Universitäten zu etablieren. Den neu eingerichteten Gruppen stehen in den nächsten drei Jahren rund 14,5 Millionen Euro zur Verfügung sowie die Aussicht auf Förderung für weitere drei Jahre.

... mehr zu:
»Milchdrüse


Die Forschergruppen im Einzelnen:

Geistes- und Sozialwissenschaften:

Die Forschergruppe "Monies, Markets, and Finance in China and East Asia, 1600-1900" an den Universitäten Tübingen, Heidelberg und Bochum erforscht die Herstellung und die ökonomische sowie kulturelle Bedeutung von Kupfergeld in der chinesischen Qing-, der japanischen Tokugawa- und der späten koreanischen Choseon-Zeit. Ziel der Forschergruppe ist es, ergänzend zur umfangreichen Forschung zur Rolle des Silbers in Ostasien und im entstehenden Weltwirtschaftssystem einen empirisch fundierten Beitrag zu diesem bisher noch nicht erforschten Gebiet zu leisten.

In der Forschergruppe "Funktionalbegriffe und Frames" arbeiten Wissenschaftler der Universitäten Düsseldorf und Frankfurt zusammen. Sie bringen einen in Linguistik, Logik, Philosophie, Kognitions- und Wissenschaftstheorie vernachlässigten Begriffstyp (die Funktionalbegriffe) mit dem grundlegenden Modell geistiger Konzeptbildung und Wissensbündelung (den "Frames") in Zusammenhang und erforschen so seine tragende Rolle in der wissenschaftlichen Theoriebildung.

Anhand ausgewählter Projekte aus den Bereichen Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie, Judaistik, Sinologie und Literaturwissenschaft will die Forschergruppe "Topik und Tradition. Prozesse der Neuordnung von Wissensüberlieferungen des 13. bis 17. Jahrhunderts" an der Freien Universität Berlin Prozesse des Wissenswandels und die Erklärungsleistung von Topik-Modellen in diesem Zusammenhang untersuchen.

Naturwissenschaften:

Die Forschergruppe "Kopplung von Strömungs- und Deformationsprozessen zur Modellierung von Großhangbewegungen" an den Universitäten Stuttgart, Berlin und Potsdam entwickelt Modelle zum besseren Verständnis von hydrologischen, hydraulischen und bodenmechanischen Prozessen bei Erdrutschen, fließenden Hangbewegungen und Fels- oder Bergstürzen unter Wasser.

Experimentalphysiker, Chemiker, theoretische Physiker und Strömungsmechaniker der Universität Bayreuth wollen gemeinsam in der Forschergruppe "Nichtlineare Dynamik komplexer Kontinua" spezielle komplexe Flüssigkeiten untersuchen, deren Bewegungsgleichungen noch Gegenstand der Modellbildung sind und für die man ein einheitliches Beschreibungskonzept finden möchte.

Im Zentrum der in Heidelberg ansässigen Forschergruppe "Datierte Speläotheme: Archive der Paläoumwelt" steht die Untersuchung grundlegender Mechanismen, die das Wachstum und die Zusammensetzung von Kalksinter in Höhlen, den so genannten "Speläothemen" kontrollieren. Die Forscher erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse zur Klimageschichte Mitteleuropas, unter anderem Informationen zur Intensität des Niederschlags und zur Temperaturvariabilität in der Vergangenheit.

Lebenswissenschaften:

Der Frage, welche Erkennungs- und Immunmechanismen bei der Infektion der Milchdrüse entscheidend sind, gehen die Molekularbiologen und Veterinärmediziner der Forschergruppe "Pathogen-spezifische Abwehrmechanismen in der Milchdrüse" an der Hochschule Hannover und der Universität München nach. Die Federführung liegt beim Forschungsinstitut für die Biologie Landwirtschaftlicher Nutztiere in Dummerstorf.

Ziel der Forschergruppe "Signalwege im gesunden und kranken Herzen" an der Universität Hamburg ist es, neue Signaltransduktionsmechanismen in den Herzmuskelzellen zu identifizieren. Damit sollen die Grundlagen für neue Therapieansätze erforscht werden, um der steigenden Verbreitung von Herzversagen entgegenzuwirken.

Ingenieurwissenschaften:

Die Forschergruppe "Feste Schwämme - Anwendung monolithischer Netzstrukturen in der Verfahrenstechnik" an der Universität Karlsruhe sucht nach Bewertungskriterien für den sinnvollen Einsatz von Schwammstrukturen. Untersucht wird deren Belastbarkeit unter Druck und Hitze sowie ihre Einsatzmöglichkeiten im Vergleich zu herkömmlichen Packungsstrukturen.

Die Forschergruppe "Höherfrequente Parasitäreffekte in umrichtergespeisten elektrischen Antrieben" an der Technischen Universität Darmstadt beschäftigt sich mit den Problemen, die als Folge der Ansteuerung elektrischer Maschinen mit schnellen geschalteten Signalflanken entstehen. Ziel sind neue Lösungen im Bereich des Maschinenentwurfs, der Leistungselektronik und deren Steuerung.

Durch die Anwendung neuer Konzepte der Werkstoffmodellierung wollen die Wissenschaftler der Forschergruppe "Bruchmechanik und statistische Mechanik von verstärkten Elastomerblends" Verschleißeigenschaften von dynamisch belasteten gefüllten Elastomerwerkstoffen beschreiben. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Natur- und Ingenieurwissenschaftlern soll Grundlagen für eine verbesserte Modellierung dieser Werkstoffe schaffen. Die Projekte werden vom Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden koordiniert.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/for/

Weitere Berichte zu: Milchdrüse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie