Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet elf neue Forschergruppen ein

11.07.2005


14,5 Millionen Euro für dreijährige Förderphase



Der Bewilligungsausschuss für die Allgemeine Forschungsförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Sitzung am 5. Juli die Förderung von elf neuen Forschergruppen beschlossen. In diesen interdisziplinären Gruppen arbeiten mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen an einer besonderen wissenschaftlichen Fragestellung. Mit der auf sechs Jahre angelegten Förderung verfolgt die DFG das Ziel, die Zusammenarbeit herausragender Forscher zu fördern und damit auch neue Arbeitsfelder an Universitäten zu etablieren. Den neu eingerichteten Gruppen stehen in den nächsten drei Jahren rund 14,5 Millionen Euro zur Verfügung sowie die Aussicht auf Förderung für weitere drei Jahre.

... mehr zu:
»Milchdrüse


Die Forschergruppen im Einzelnen:

Geistes- und Sozialwissenschaften:

Die Forschergruppe "Monies, Markets, and Finance in China and East Asia, 1600-1900" an den Universitäten Tübingen, Heidelberg und Bochum erforscht die Herstellung und die ökonomische sowie kulturelle Bedeutung von Kupfergeld in der chinesischen Qing-, der japanischen Tokugawa- und der späten koreanischen Choseon-Zeit. Ziel der Forschergruppe ist es, ergänzend zur umfangreichen Forschung zur Rolle des Silbers in Ostasien und im entstehenden Weltwirtschaftssystem einen empirisch fundierten Beitrag zu diesem bisher noch nicht erforschten Gebiet zu leisten.

In der Forschergruppe "Funktionalbegriffe und Frames" arbeiten Wissenschaftler der Universitäten Düsseldorf und Frankfurt zusammen. Sie bringen einen in Linguistik, Logik, Philosophie, Kognitions- und Wissenschaftstheorie vernachlässigten Begriffstyp (die Funktionalbegriffe) mit dem grundlegenden Modell geistiger Konzeptbildung und Wissensbündelung (den "Frames") in Zusammenhang und erforschen so seine tragende Rolle in der wissenschaftlichen Theoriebildung.

Anhand ausgewählter Projekte aus den Bereichen Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie, Judaistik, Sinologie und Literaturwissenschaft will die Forschergruppe "Topik und Tradition. Prozesse der Neuordnung von Wissensüberlieferungen des 13. bis 17. Jahrhunderts" an der Freien Universität Berlin Prozesse des Wissenswandels und die Erklärungsleistung von Topik-Modellen in diesem Zusammenhang untersuchen.

Naturwissenschaften:

Die Forschergruppe "Kopplung von Strömungs- und Deformationsprozessen zur Modellierung von Großhangbewegungen" an den Universitäten Stuttgart, Berlin und Potsdam entwickelt Modelle zum besseren Verständnis von hydrologischen, hydraulischen und bodenmechanischen Prozessen bei Erdrutschen, fließenden Hangbewegungen und Fels- oder Bergstürzen unter Wasser.

Experimentalphysiker, Chemiker, theoretische Physiker und Strömungsmechaniker der Universität Bayreuth wollen gemeinsam in der Forschergruppe "Nichtlineare Dynamik komplexer Kontinua" spezielle komplexe Flüssigkeiten untersuchen, deren Bewegungsgleichungen noch Gegenstand der Modellbildung sind und für die man ein einheitliches Beschreibungskonzept finden möchte.

Im Zentrum der in Heidelberg ansässigen Forschergruppe "Datierte Speläotheme: Archive der Paläoumwelt" steht die Untersuchung grundlegender Mechanismen, die das Wachstum und die Zusammensetzung von Kalksinter in Höhlen, den so genannten "Speläothemen" kontrollieren. Die Forscher erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse zur Klimageschichte Mitteleuropas, unter anderem Informationen zur Intensität des Niederschlags und zur Temperaturvariabilität in der Vergangenheit.

Lebenswissenschaften:

Der Frage, welche Erkennungs- und Immunmechanismen bei der Infektion der Milchdrüse entscheidend sind, gehen die Molekularbiologen und Veterinärmediziner der Forschergruppe "Pathogen-spezifische Abwehrmechanismen in der Milchdrüse" an der Hochschule Hannover und der Universität München nach. Die Federführung liegt beim Forschungsinstitut für die Biologie Landwirtschaftlicher Nutztiere in Dummerstorf.

Ziel der Forschergruppe "Signalwege im gesunden und kranken Herzen" an der Universität Hamburg ist es, neue Signaltransduktionsmechanismen in den Herzmuskelzellen zu identifizieren. Damit sollen die Grundlagen für neue Therapieansätze erforscht werden, um der steigenden Verbreitung von Herzversagen entgegenzuwirken.

Ingenieurwissenschaften:

Die Forschergruppe "Feste Schwämme - Anwendung monolithischer Netzstrukturen in der Verfahrenstechnik" an der Universität Karlsruhe sucht nach Bewertungskriterien für den sinnvollen Einsatz von Schwammstrukturen. Untersucht wird deren Belastbarkeit unter Druck und Hitze sowie ihre Einsatzmöglichkeiten im Vergleich zu herkömmlichen Packungsstrukturen.

Die Forschergruppe "Höherfrequente Parasitäreffekte in umrichtergespeisten elektrischen Antrieben" an der Technischen Universität Darmstadt beschäftigt sich mit den Problemen, die als Folge der Ansteuerung elektrischer Maschinen mit schnellen geschalteten Signalflanken entstehen. Ziel sind neue Lösungen im Bereich des Maschinenentwurfs, der Leistungselektronik und deren Steuerung.

Durch die Anwendung neuer Konzepte der Werkstoffmodellierung wollen die Wissenschaftler der Forschergruppe "Bruchmechanik und statistische Mechanik von verstärkten Elastomerblends" Verschleißeigenschaften von dynamisch belasteten gefüllten Elastomerwerkstoffen beschreiben. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Natur- und Ingenieurwissenschaftlern soll Grundlagen für eine verbesserte Modellierung dieser Werkstoffe schaffen. Die Projekte werden vom Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden koordiniert.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/for/

Weitere Berichte zu: Milchdrüse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie