Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienpreis der FinanzFachFrauen 2005

07.07.2005


When I’m sixty-five. Private Absicherung von Frauen fürs Alter

"When I’m sixty five" - mit ihrem 2005 erstmalig ausgelobten Medienpreis würdigen die FinanzFachFrauen herausragende journalistische Beiträge, die in Form und Inhalt auf anerkennenswerte Art und Weise die private Altersvorsorge für Frauen thematisieren. Hauptsponsor ist der Nordea Investment Funds S.A., Luxemburg und Co-Sponsor die Allianz Lebensversicherungs-AG, Leistungsbereich Financial Services, Stuttgart.

Konkreter Anlass für den neuen Medienpreis ist das 2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz. Das neue Gesetz hat bei vielen Frauen zur allgemeinen Verunsicherung beigetragen. Immer mehr Frauen stellen sich die Frage, wie ihre eigene Finanzlage einzuschätzen ist und - wichtiger noch - welcher Weg der Beste ist, um für ihr Alter vorzusorgen. Grund genug für die FinanzFachFrauen, einen Medienpreis auszuschreiben. Seit 1988 haben sich die Finanzdienstleisterinnen als überzeugende und unabhängige Expertinnen in der Öffentlichkeit und den Medien profiliert und sind bestens vertraut mit den Besonderheiten weiblicher Erwerbsbiographien und spezifischen Beratungswünschen.

Der neue Medienpreis soll nicht nur die bundesdeutsche Presselandschaft bereichern, sondern auch als Aufforderung an die Medien verstanden werden, ihrer Informationspflicht nachzukommen. "Mit unserem Medienpreis wollen wir unser besonderes Engagement gerade bei der Altersvorsorge für Frauen unterstreichen. Zu unserem Selbstverständnis gehört nicht nur die individuelle Beratung von Frauen, sondern auch die Vertretung von Fraueninteressen in der Öffentlichkeit. Der Titel unserer diesjährigen Ausschreibung ’When I’m sixty-five. Private Absicherung von Frauen fürs Alter’ ist Programm. Wir wollen engagierte Journalistinnen ermutigen, das Thema aufzugreifen. Langfristig wollen wir erreichen, dass das Thema Altersvorsorge für Frauen fester Bestandteil der medialen Agenda wird", beschreibt Heide Härtel-Herrmann die Intention der FinanzFachFrauen.

Teilnahmebedingungen:

Zugelassen sind deutschsprachige Beiträge von Journalistinnen aus den Kategorien Print und Online. Die Beiträge müssen im Kalenderjahr 2005 in einem bundesdeutschen Medium erschienen sein. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2005.

Jury und Preisgeld:

Die Preisträgerin wird von einer Jury unter Ausschluss des Rechtswegs ermittelt. Die Jury setzt sich aus erfahrenen Journalistinnen und Finanzdienstleisterinnen zusammen. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, zusätzlich werden zwei weitere Preise zu 5.000 und 3.000 Euro vergeben. Hauptsponsor ist der Nordea Investment Funds S.A., Luxemburg und Co-Sponsor die Allianz Lebensversicherungs-AG, Leistungsbereich Financial Services, Stuttgart. Die Preisverleihung findet am 8. März 2006, dem Internationalen Frauentag, in Köln statt. Zusätzlich ist geplant, die besten Beiträge als Buch zu veröffentlichen.

Über die FinanzFachFrauen:

Die FinanzFachFrauen sind ein bundesweiter Zusammenschluss von qualifizierten Finanzdienstleisterinnen, die als Expertinnen für Versicherung, Kapitalanlagen, Finanzierungen und Immobilien tätig sind. Jede ist in ihrer Arbeit wirtschaftlich unabhängig von Banken, Versicherungs- und Kapitalanlagegesellschaften. Ausbildung, Berufserfahrung und frauenpolitisches Engagement haben zur Gründung des Arbeitskreises geführt. Die FinanzFachFrauen sind die ersten Frauen in Deutschland, die ein Beratungskonzept speziell für Frauen entwickelt haben. Über die Beratungstätigkeit hinaus vertreten sie die Interessen von Frauen in wichtigen Gremien, führen Tagungen durch und sind als Autorinnen erfolgreich.

Karoline Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.frauenfinanzdienst.de/

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Medienpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie