Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für Nachwuchsforscher/innen: Bildung im Erwerbsleben

07.07.2005


Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im November 2004 berufene Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) schreibt einen neuartigen wissenschaftlichen Wettbewerb aus: Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sind aufgefordert das Thema "Bildung im Erwerbsleben" empirisch zu bearbeiten. Mit dem Wettbewerb möchte der RatSWD junge Forscherinnen und Forscher anregen, mit den neuerdings durch die Forschungs- und Servicedatenzentren der amtlichen und nicht-amtlichen Statistik bereitgestellten Statistikdaten in methodisch-innovativer Weise das Forschungsthema des Wettbewerbs zu bearbeiten.


Der Vorsitzende des RatSWD, Professor Gert G. Wagner, der auch Mitglied des Wissenschaftsrats ist, sagt dazu: "Nur durch die parallele Bearbeitung derselben Themen, in Sonderheit durch die Wiederholung von Experimenten, gewinnen die Naturwissenschaften ihre gültigen und bedeutsamen Erkenntnisse. Das systematische Bearbeiten desselben Themas durch Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler hat hingegen bisher keine Tradition und soll durch den Wettbewerb befördert werden".

Durch die konkurrierende Bearbeitung des Themas "Bildung im Erwerbsleben" durch verschiedene Forscherinnen und Forscher sollen die Potenziale der in Deutschland zur Verfügung stehenden einschlägigen Statistikdaten für empirische Forschung herausgearbeitet und innovative Lösungen für den methodischen Umgang mit diesen Datentypen stimuliert werden.


Der RatSWD vergibt maximal 20 empirische Originalstudien, die sich dem Thema "Bildung im Erwerbsleben" widmen. Die empirischen Analysen sollen vornehmlich auf Daten der amtlichen Statistik beruhen, insbesondere auf den folgenden Datensätzen: Mikrozensen, CVTS (Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung in Unternehmen), Betriebspanel sowie Beschäftigtenstichprobe des IAB. Darüber hinaus können diese Analysen durch weitere Mirkodatensätze (unterschiedlichster Art und Herkunft) zur Anreicherung der Ergebnisse ergänzt werden.

Die Fördersumme pro Projekt beträgt EUR 20.000. Die Förderung richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und wissenschaftler in Universitäten, Hochschulen sowie ausdrücklich außeruniversitären Einrichtungen. Die Förderzeit beginnt: 1. Dezember 2005. Die Expertisen (im Zeitschriftenformat von max. 30 Seiten) sind bis (spätestens) 31. Dezember 2006 fertig zu stellen.

3- bis 5-seitige Projektskizzen sind bis zum 15. September 2005 bei der Geschäftsstelle des RatSWD einzureichen.

Der vom BMBF berufene Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) verfolgt das Ziel, die informationelle Infrastruktur für die empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung nachhaltig zu verbessern und damit zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit der empirischen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland beizutragen.

Prof. Dr. Gert G. Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ratswd.de

Weitere Berichte zu: Erwerbsleben Nachwuchsforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie