Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatliche Technologieförderung für den Mittelstand muss steigen

06.07.2005


Mit 218 Mio. öffentlichen Mitteln unterstützte die Arbeitsgemeinschaft indus-trieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) im vergangenen Jahr Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Der Jahresbericht der AiF, den ihr Präsident Johann Wilhelm Arntz in Berlin vorstellt, spiegelt die dynamische Entwicklung der Forschungsförderung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen und damit den Beitrag der AiF zum Jahr der Innovation. Arntz mahnt nachdrücklich eine kontinuierliche Steigerung der Finanzmittel für die Industrielle Gemeinschaftsforschung bis zum Ende der Dekade an.


Von den 218 Mio. entfielen im Jahr 2004 116 Mio. auf die von der AiF in Projekt-trägerschaft betreuten Programme des Bundeswirtschaftsministeriums zur Förderung firmenspezifischer Forschung und Entwicklung (FuE) in kleinen und mittleren Unter-nehmen (KMU). Das Programm PRO INNO II soll KMU zu Forschungskooperationen untereinander und mit Forschungseinrichtungen im In- und Ausland anregen. Dazu er-hielt die AiF allein in den ersten fünf Monaten seit dem Start des Programms im Au-gust 2004 rund 500 Projektskizzen und nahezu 1.100 Förderanträge. Diese Dynamik übertrifft deutlich die der Vorläufermaßnahme PRO INNO. Im Förderwettbewerb Netz-werkmanagement-Ost (NEMO) wurden persönliche Präsentationen der Antragsteller und Gespräche mit Vertretern der Netzwerke als zusätzliches Entscheidungskriterium für die Förderung in beiden Projektphasen eingeführt. Bei der Suche nach ausländi-schen Kooperationspartnern unterstützt die AiF die Unternehmen mit dem "Netzwerk Internationale Technologiekooperation" (intec.net). Für die 15 Kontaktstellen in Län-dern Mittel- und Osteuropas, in China und in Indien zeichnet die AiF seit Januar 2004 allein verantwortlich. Innerhalb des 6. Forschungsrahmenprogramms der Europäi-schen Union koordiniert die AiF ein ERA-NET (European Research Area-Network) im Bereich industrielle Gemeinschaftsforschung. An diesem ERA-NET mit dem Namen CORNET (Collective Research Network) sind Ministerien und Projektträger aus 17 Ländern und Regionen Europas beteiligt.

Mit 12 Mio. öffentlicher Mittel unterstützte die AiF im Jahr 2004 die angewandte FuE an Fachhochschulen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Projektträgervertrag mit der AiF für die Fördermaßnahme Angewandte Forschung an Fachhochschulen im Verbund mit der Wirtschaft (FH3) bis 2007 verlängert. Die Förderung soll Fachhochschulen in die Lage versetzen, sich mit interdisziplinären und hochschulübergreifenden Projekten stärker an Forschungsverbünden mit Unterneh-men zu beteiligen. Der Antragsrekord des Jahres 1997 wurde mit 623 Anträgen nahe-zu erreicht. Wegen der deutlichen Unterfinanzierung des Programms konnten jedoch nur 76 Projekte gefördert werden. Beim Programm "Transferorientierte Forschung an Fachhochschulen" (TRAFO), das die AiF im Auftrag des Wissenschaftsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen betreut, hat sich die Zahl der Anträge gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt.


90,5 Mio. öffentliche Mittel flossen im Jahr 2004 für die vorwettbewerbliche Industrielle Gemeinschaftsforschung. Damit fördert die AiF in Partnerschaft mit dem Bundeswirtschaftsministerium die Wettbewerbsfähigkeit ganzer Branchen und Technologiefelder. Wie im Vorjahr 2003 klaffte eine erhebliche Lücke zum Fördermittelansatz im Bundeshaushalt, der 97 Mio. betrug. Die Projektförderung musste wiederum überproportional zur Finanzierung von Sonderlasten herhalten. Laut AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz konnten dadurch viele hochaktuelle Projekte nicht starten. Im Jahr 2005 steht demgegenüber der komplette Haushaltsansatz für die Industrielle Gemein-schaftsforschung von 100 Mio. zur Verfügung. Das ist laut Arntz ein wichtiger Impuls und ein Hoffnungszeichen für eine weitere Verstärkung während der nächsten Jahre: Umschichtungen in den öffentlichen Haushalten zu Gunsten von Forschung und Ent-wicklung sind zur Zukunftsgestaltung unerlässlich. Die Politik ist gefordert, da durch staatliche Forschungsinvestitionen erhebliche private ausgelöst werden. Gerade im Mittelstand schafft dies Arbeitsplätze.

Seit über 50 Jahren fördert die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereini-gungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittel-ständischer Unternehmen. Das industriegetragene Innovationsnetzwerk der AiF besteht aus über 100 industriellen Forschungsvereinigungen mit etwa 50.000 überwiegend mittelständischen Unternehmen und rund 700 eingebundenen Forschungsstellen.

Silvia Behr | AiF - Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsforschung Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften