Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forscher in globaler Verantwortung

28.06.2005


Internationales Konsortium sucht nach Biomarkern für natürliche Immunantwort gegen Tuberkulose / Förderung durch die Bill & Melinda Gates-Stiftung mit 13 Mio. US-Dollar


Heute sind mehr als zwei Milliarden von insgesamt sechs Milliarden Menschen auf der Erde mit dem Tuberkulose-Erreger infiziert, und alle 15 Sekunden stirbt jemand an dieser Krankheit. Um die zerstörerischen sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Tuberkulose zu beseitigen, sind neue Behandlungs- und Präventionsstrategien nötig. In einem internationalem Großprojekt unter Leitung von Prof. Stefan H.E. Kaufmann, Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin, sollen die molekularen Abwehrmechanismen, die für den Schutz gegen Tuberkulose verantwortlich sind, detailliert aufgeklärt werden. Die Forscher wollen herausfinden, worin sich das Immunsystem von Menschen, die der Tuberkulose ausgesetzt oder sogar mit ihr infiziert sind und dennoch nicht krank werden, von jenen Personen unterscheidet, die daran erkranken. Konkret geht es darum, Biomarker, also (molekular-) biologische Indikatoren zu identifizieren, die dringend gebraucht werden, um einen verbesserten Impfstoff entwickeln und erproben zu können.

Tuberkulose ist weiterhin eine der größten "Geisseln" der Menschheit, insbesondere in Ländern mit geringem Einkommen. Jährlich erkranken mehr als 8 Millionen Menschen, weitere 2 Millionen sterben daran. Inzwischen nimmt man an, dass ein Drittel der Weltbevölkerung latent mit dem Tuberkulose-Erreger infiziert ist. Mit der schnellen Ausbreitung von HIV/AIDS steigt auch das Tuberkuloserisiko dramatisch an - in Afrika ist eine Infektion mit HIV schon jetzt die wichtigste Ursache für den beängstigenden Anstieg der Tuberkulose-Erkrankungen. Doch trotz der Möglichkeit, Tuberkulose-Patienten medikamentös zu behandeln, und trotz der weit verbreiteten Impfung Neugeborener mit dem derzeit verfügbaren Impfstoff Bacille-Calmette-Guerin (BCG) ist die latente Tuberkulose auf diesem Wege nicht in den Griff zu bekommen. Neue Behandlungsmaßnahmen, insbesondere aber ein Impfstoff, der die latente Tuberkulose-Infektion in Schach halten kann, werden dringend benötigt. Eine solche Impfung wäre zugleich der kostengünstigste Weg, um die Tuberkulose weltweit unter Kontrolle zu bringen. Sie würde die medikamentöse Behandlung ideal ergänzen.


Doch die Entwicklung eines effektiven neuen Impfstoffs gegen Tuberkulose wird entscheidend dadurch behindert, dass wir die Mechanismen, die für die schützende Immunität gegen eine natürliche Infektion mit dem Tuberkulose-Erreger verantwortlich sind, immer noch nicht kennen. Deshalb will das internationale Forscherkonsortium unter Leitung von Prof. Kaufmann die für den Schutz wie für die Krankheit verantwortlichen Immunmechanismen aufklären und auf diese Weise die für diese Krankheit relevanten Biomarker identifizieren. Damit könnte dann die Wirksamkeit eines neuen Tuberkulose-Impfstoffs effizient überprüft werden.

Das Forschungskonsortium wird modernste molekulare und immunologische Analysemethoden nutzen, um die Immunantwort gegen den Tuberkulose-Erreger aufzuklären. Die Forscher wollen direkt in jenen Ländern, in denen die Tuberkulose stark präsent ist, untersuchen, welche Mechanismen für die natürlichen Infektion verantwortlich sind, welchen Einfluss eine HIV-Infektion und ihre Behandlung darauf hat und wie hier eine Impfung mit BCG bzw. einem neuen Impfstoffkandidaten wirkt. An dem Konsortium sind 15 Laboratorien aus Afrika, den USA und Europa (Deutschland, Niederlande, Großbritannien und Dänemark) beteiligt. Die Untersuchungen werden in fünf verschiedenen Tuberkulose-endemischen Gebieten Afrikas (Gambia, Äthiopien, Uganda, Malawi und Südafrika) durchgeführt. Die beteiligten Wissenschaftler sind ausgewiesene Tuberkulose-Experten und verfügen in ihren Instituten über die erforderliche Infrastruktur. In nahezu idealer Weise werden dabei Experten unterschiedlichster Disziplinen zusammenarbeiten: Kliniker, Epidemiologen, Mikrobiologen, Genomforscher sowie molekulare und zelluläre Immunologen.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Impfstoff Impfung Infektion Tuberkulose Tuberkulose-Erreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie