Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands beste Unternehmen mit dem Deutschen Gründerpreis 2005 ausgezeichnet

22.06.2005


Unternehmer Prof. Dr. Claus Hipp für sein Lebenswerk geehrt

Der Unternehmer Prof. Dr. Claus Hipp ist in Berlin mit dem Deutschen Gründerpreis der StartUp-Initiative für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. StartUp, die bundesweit größte Initiative zur Förderung des Unternehmertums in Deutschland, würdigt den bayerischen Vorreiter für Bio-Kindernahrung mit diesem Preis für den Aufbau seines ökologisch orientierten und nachhaltig wirtschaftenden Unternehmens, das hervorragend auf dem Markt positioniert ist. Claus Hipp hat bewiesen, dass die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung auch und gerade heute keinen Widerspruch zum ökonomischen Erfolg darstellt.

Die StartUp-Initiative wird von den Partnern stern, den Sparkassen, McKinsey & Company und dem ZDF getragen. Der Deutsche Gründerpreis für herausragende Leistungen beim Aufbau neuer Unternehmen in Deutschland wurde an drei weitere Unternehmen in den Kategorien Konzept, Aufsteiger und Visionär verliehen.

In der Kategorie Konzept siegte die GranMalt GmbH aus Bergkirchen (Bayern), die ein revolutionäres Verfahren zur Herstellung von alkoholfreiem Bier und Erfrischungsgetränken entwickelt hat. Die Auszeichnung in der Kategorie Konzept wird für eine herausragende und Erfolg versprechende Geschäftsidee vergeben.

In der Kategorie Aufsteiger ging der Preis an die Q-Cells AG aus Thalheim (Sachsen-Anhalt) für ihre Entwicklung extrem leistungsfähiger Solarzellen und ihr herausragendes Wachstum. In der Kategorie Aufsteiger wird ein Unternehmen ausgezeichnet, das nicht älter als fünf Jahre ist und bereits durch außerordentliches Wachstum aufgefallen ist.

Den Preis in der Kategorie Visionär erhielt Prof. Dr. Hartmut Juhl mit seinem Unternehmen Indivumed GmbH aus Hamburg für die Entwicklung einer neuartigen Datenbank, in der Daten von Krebspatienten gespeichert sind und die perspektivisch individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnittene Krebstherapien ermöglichen wird. In der Kategorie Visionär werden Gründer ausgezeichnet, die eine Vision verfolgen, die den gesellschaftlichen Fortschritt fördert.

Den Deutschen Gründerpreis für sein Lebenswerk erhielt Prof. Dr. Claus Hipp, 66 Jahre, für sein vorbildliches unternehmerisches und soziales Engagement.

Kompromisslose Bioqualität jenseits von Moden und Trends - das ist das Erfolgsgeheimnis des Kindernahrungsherstellers Hipp. Bereits 1956 begann Firmengründer Georg Hipp damit, Obst und Gemüse ohne Chemie anzubauen. 1967 übernahm sein Sohn Claus die Firma. Heute sind bei den so genannten Baby-Gläschen zwei von drei verkauften Gläsern aus dem Hause Hipp.

Große Anerkennung fand der konsequente Nachhaltigkeitskurs der Hipp GmbH. Claus Hipp hat hier immer wieder eine Vorreiterrolle eingenommen: Sein Engagement hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Bio-Qualität bei Kindernahrung inzwischen zum Standard geworden ist. Das Unternehmen zählt heute zum größten Verarbeiter von biologischen Rohstoffen weltweit.

Mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Konzept wurde die GranMalt GmbH aus Bergkirchen für ihre innovative Geschäftsidee mit hohem Marktpotenzial und den überzeugenden Geschäftsplan ausgezeichnet. Das Bergkirchener Start-up-Unternehmen hat ein innovatives Stammwürzegranulat entwickelt, das hervorragend für die Herstellung von 100 Prozent alkoholfreiem Bier und Erfrischungsgetränken geeignet ist.

Das kompakte Granulat ist lange haltbar, leicht zu transportieren und lässt sich von den Getränkebetrieben vor Ort auch ohne Brauereikenntnisse weiterverarbeiten. Die GranMalt GmbH will das Granulat vor allem in moslemische Länder exportieren. Dort gibt es eine hohe Nachfrage nach malzbasierten Erfrischungsgetränken und alkoholfreien Bieren, jedoch aufgrund des religiös bedingten Alkoholverbots keine Brauereien.

Den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Aufsteiger erhielt die Q-Cells AG aus Thalheim (Sachsen-Anhalt) für das schnelle und stetige Wachstum ihres Unternehmens. Das Markenzeichen des Unternehmens sind permanente Innovationen: Q-Cells brachte als erster Anbieter eine neuartige 6-Zoll-Zelle auf den Markt, die im Vergleich zu herkömmlichen Solarzellen eine größere Fläche aufweist und in der Produktion kostengünstiger ist. Kürzlich lancierte Q-Cells die leistungsstärkste Solarzelle Europas und demnächst soll eine noch größere und leistungsfähigere Zelle folgen. Das Unternehmen wächst seit seiner Gründung 1999 kontinuierlich und liegt regelmäßig über dem Durchschnitt der boomenden Photovoltaik-Branche. Inzwischen beschäftigt Q-Cells fast 600 Mitarbeiter, Tendenz steigend.

Mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Visionär wird Prof. Dr. Hartmut Juhl mit seinem Unternehmen Indivumed für seine völlig neuartige Daten- und Gewebebank ausgezeichnet, die es zukünftig ermöglichen wird, individualisierte Therapieverfahren zu entwickeln.

Inzwischen sind in der Datenbank Daten von rund 2.500 Krebspatienten gespeichert. Das Unternehmen, das im Jahr 2003 bereits Sieger des StartUp-Wettbewerbs in Hamburg war, kooperiert mit anderen Forschungseinrichtungen und führt auch eigene Forschungsprojekte durch, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Früherkennungsmarkern zum Dickdarmkrebs liegt.

Die Preisträger in den Kategorien Konzept, Aufsteiger und Visionär erhalten ein individuelles, auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittenes Coaching durch die Unternehmensberatung McKinsey & Company. Die Nominierten in der Kategorie Konzept werden zu einem 1,5-tägigen Workshop eingeladen, auf dem Sie ein individuelles Businessplancoaching durch McKinsey & Company erhalten.

Der Deutsche Gründerpreis ist ein Projekt der StartUp-Initiative. Die StartUp-Initiative von stern, den Sparkassen, McKinsey & Company und dem ZDF besteht aus drei Bausteinen - der StartUp-Werkstatt, dem StartUp-Wettbewerb und dem Deutschen Gründerpreis. StartUp wird unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Die Initiative wird gefördert von Hartmut Mehdorn (Die Bahn) und Bernd Kundrun (Gruner & Jahr).

Nadine Helterhoff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.startup-initiative.de
http://www.bildschoen-berlin.com

Weitere Berichte zu: Gründerpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics