Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung zur Verminderung von Hochwasserrisiken

20.06.2005


Wissenschaftler diskutieren am GeoForschungsZentrum Potsdam das Risikomanagement extremer Hochwasserereignisse



Das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verbesserung des Hochwasserschutzes will eine enge Zusammenarbeit der Forschung mit dem praktischen Hochwasserschutz erreichen.



Das BMBF-Förderprogramm stellt in den nächsten Jahren bis zu 20 Millionen Euro bereit und ist ein wichtiger Beitrag zum 5-Punkte-Hochwasserschutz-Programm der Bundesregierung. In den meisten Forschungsvorhaben sind Länderbehörden eingebunden. Die Ergebnisse sollen auch für die universitäre Ausbildung und den Schulunterricht genutzt werden.

Nachdem die ersten Forschungsprojekte Anfang des Jahres angelaufen sind, diskutieren am 20. und 21. Juni über 160 Vertreter aus Wissenschaft und praktischem Hochwasserschutz am GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), mit welchen Methoden die Risiken extremer Hochwasserereignisse besser erkannt und vermindert sowie praktische Fortschritte und koordiniertes Vorgehen erreicht werden können. Im Mittelpunkt steht dabei unter anderem das Elbegebiet, in dem durch die Flutkatastrophe im August 2002 Schäden in Milliardenhöhe verursacht wurden.

Das Expertentreffen in Potsdam findet im Vorfeld der am 23. und 24. Juni in Berlin veranstalteten Flussgebietskonferenz der Bundesregierung statt, auf der eine Zwischenbilanz des 5-Punkte-Programms seit 2002 gezogen und künftige Perspektiven diskutiert werden sollen.

Die vom BMBF im Hochwasserforschungsprogramm geförderten Projekte umfassen sowohl Risikoanalysen und "managementkonzepte als auch technologische Entwicklungen. Themen sind zum Beispiel die Auswertung historischer Aufzeichnungen von Hochwassern vergangener Jahrhunderte, die Analyse langfristiger Veränderungen von Hochwasserrisiken durch Klimaveränderungen sowie die Untersuchung des Risikobewusstseins in verschiedenen Regionen an der Elbe und der Vergleich mit Erfahrungen in anderen Regionen, zum Beispiel in Köln. Weitere Arbeiten werden sich mit der genaueren Bestimmung potentieller Schäden befassen, um Kosten-Nutzen-Relationen von Hochwasser-Abwehrmaßnahmen besser beurteilen zu können.

Im technologischen Bereich sollen Möglichkeiten zur Verbesserung der Frühwarnung durch neue Methoden der Deichüberwachung und zur optimalen Bewirtschaftung von Wasserrückhaltebecken und "flächen untersucht werden. Wichtige Themen sind auch die unterirdischen Infrastrukturnetze in städtischen Gebieten und ihre Sicherung gegen Hochwasserschäden sowie das bessere Erkennen von Risiken infolge von Schadstoffverlagerungen.

Für Untersuchungen im Hochwasserschutz sind zum Teil ähnliche Instrumentarien und Modelle erforderlich wie für andere Katastrophenfälle, so dass Erfahrungen übertragen werden können. Daher wird das Hochwasserforschungsprogramm des BMBF in einem Begleitprojekt vom GFZ Potsdam koordiniert. Die geförderten Forschungsvorhaben werden fachlich miteinander vernetzt, Ergebnisse zusammengeführt und verbreitet und die deutsche Hochwasserforschung auf nationaler und europäischer Ebene in den größeren Rahmen der Katastrophenforschung eingebunden. Geplant ist die Abstimmung gemeinsamer bilateraler oder multilateraler Forschungsaktivitäten mit den Nachbarländern und ihre Einbindung in europäische Forschungsinitiativen.

| BMBF Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.rimax-hochwasser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops