Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung zur Verminderung von Hochwasserrisiken

20.06.2005


Wissenschaftler diskutieren am GeoForschungsZentrum Potsdam das Risikomanagement extremer Hochwasserereignisse



Das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verbesserung des Hochwasserschutzes will eine enge Zusammenarbeit der Forschung mit dem praktischen Hochwasserschutz erreichen.



Das BMBF-Förderprogramm stellt in den nächsten Jahren bis zu 20 Millionen Euro bereit und ist ein wichtiger Beitrag zum 5-Punkte-Hochwasserschutz-Programm der Bundesregierung. In den meisten Forschungsvorhaben sind Länderbehörden eingebunden. Die Ergebnisse sollen auch für die universitäre Ausbildung und den Schulunterricht genutzt werden.

Nachdem die ersten Forschungsprojekte Anfang des Jahres angelaufen sind, diskutieren am 20. und 21. Juni über 160 Vertreter aus Wissenschaft und praktischem Hochwasserschutz am GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), mit welchen Methoden die Risiken extremer Hochwasserereignisse besser erkannt und vermindert sowie praktische Fortschritte und koordiniertes Vorgehen erreicht werden können. Im Mittelpunkt steht dabei unter anderem das Elbegebiet, in dem durch die Flutkatastrophe im August 2002 Schäden in Milliardenhöhe verursacht wurden.

Das Expertentreffen in Potsdam findet im Vorfeld der am 23. und 24. Juni in Berlin veranstalteten Flussgebietskonferenz der Bundesregierung statt, auf der eine Zwischenbilanz des 5-Punkte-Programms seit 2002 gezogen und künftige Perspektiven diskutiert werden sollen.

Die vom BMBF im Hochwasserforschungsprogramm geförderten Projekte umfassen sowohl Risikoanalysen und "managementkonzepte als auch technologische Entwicklungen. Themen sind zum Beispiel die Auswertung historischer Aufzeichnungen von Hochwassern vergangener Jahrhunderte, die Analyse langfristiger Veränderungen von Hochwasserrisiken durch Klimaveränderungen sowie die Untersuchung des Risikobewusstseins in verschiedenen Regionen an der Elbe und der Vergleich mit Erfahrungen in anderen Regionen, zum Beispiel in Köln. Weitere Arbeiten werden sich mit der genaueren Bestimmung potentieller Schäden befassen, um Kosten-Nutzen-Relationen von Hochwasser-Abwehrmaßnahmen besser beurteilen zu können.

Im technologischen Bereich sollen Möglichkeiten zur Verbesserung der Frühwarnung durch neue Methoden der Deichüberwachung und zur optimalen Bewirtschaftung von Wasserrückhaltebecken und "flächen untersucht werden. Wichtige Themen sind auch die unterirdischen Infrastrukturnetze in städtischen Gebieten und ihre Sicherung gegen Hochwasserschäden sowie das bessere Erkennen von Risiken infolge von Schadstoffverlagerungen.

Für Untersuchungen im Hochwasserschutz sind zum Teil ähnliche Instrumentarien und Modelle erforderlich wie für andere Katastrophenfälle, so dass Erfahrungen übertragen werden können. Daher wird das Hochwasserforschungsprogramm des BMBF in einem Begleitprojekt vom GFZ Potsdam koordiniert. Die geförderten Forschungsvorhaben werden fachlich miteinander vernetzt, Ergebnisse zusammengeführt und verbreitet und die deutsche Hochwasserforschung auf nationaler und europäischer Ebene in den größeren Rahmen der Katastrophenforschung eingebunden. Geplant ist die Abstimmung gemeinsamer bilateraler oder multilateraler Forschungsaktivitäten mit den Nachbarländern und ihre Einbindung in europäische Forschungsinitiativen.

| BMBF Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.rimax-hochwasser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie