Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Behandlung verbessert Heilungschancen für Säuglinge und Kleinkinder mit Hirntumoren

17.06.2005


Preis der Kind-Philipp-Stiftung geht an Mediziner aus Würzburg



Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung im Stifterverband verleiht ihren mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Forschungspreis 2004 zu gleichen Teilen an Dr. med. Stefan Rutkowski und postum an Prof. Dr. med. Joachim Kühl, Klinik für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Würzburg. Stefan Rutkowski und seine Mitautoren konnten durch ein neuartiges chemotherapeutisches Behandlungskonzept die Heilungsaussichten für Kinder unter drei Jahren verbessern, die an einem Medulloblastom, dem häufigsten bösartigen Hirntumor des Kindes- und Jugendalters, erkrankt sind. Das erstmals erprobte Behandlungskonzept erlaubt den Verzicht auf eine Strahlentherapie. Hierdurch konnten bei Kindern dieser Altersgruppe Intelligenzdefizite und andere Spätfolgen der traditionellen Behandlungsmethode vermindert werden.



Joachim Kühl, der kürzlich verstarb, wird durch den Preis postum für seine hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Erforschung der kindlichen Hirntumoren geehrt. Als Seniorautor betreute Kühl die Forschungsarbeit, für die Stefan Rutkowski als Erstautor mit dem Preis der Kind-Philipp-Stiftung ausgezeichnet wird.

Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung ist im Jahre 1972 von dem Textilmaschinenfabrikanten Dr.-Ing. Walter Reiners aus Mönchengladbach in Erinnerung an seinen an Leukämie verstorbenen Sohn errichtet worden. Der Zweck der Stiftung ist die Förderung der Leukämie- und Krebsforschung. Mit dem Kind-Philipp-Preis wird jährlich die beste Arbeit deutschsprachiger Autoren zur Erforschung von Leukämie und Krebs bei Kindern ausgezeichnet.

Die Preisverleihung findet am Freitag, dem 17. Juni 2005, um 16.45 Uhr im Kongresszentrum Liederhalle, Berliner Platz 1-3, Stuttgart, statt. Journalisten sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Ergebnisse der Studie HIT-SKK’92:

Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern mit Medulloblastom mittels alleiniger Chemotherapie
Dr. med. Stefan Rutkowski, Oberarzt der Universitäts-Kinderklinik Würzburg

Hintergrund: Das Medulloblastom ist der häufigste bösartige Hirntumor des Kindes- und Jugendalters. Bei älteren Kindern und Jugendlichen konnten die Behandlungsergebnisse durch Kombination bzw. Modifikation der Behandlungs-Elemente (Operation, Bestrahlung von Gehirn und Rückenmarkskanal, Chemotherapie) im Rahmen von Studien schritweise verbessert werden. So betragen die Überlebens- und Heilungsraten für Kinder im Alter von 3 - 18 Jahren nach Operation, Strahlentherapie (Gehirn und Rückenmark) und Chemotherapie derzeit 70 - 80 %. Für Kinder unter 3 Jahren waren die Heilungsaussichtungen mit 25 - 40 % deutlich ungünstiger, da sich Medulloblastome bei jüngeren Kindern aggressiver verhalten. Außerdem hatten die Pilotstudie HIT-SKK’87 und Studien in anderen Ländern gezeigt, dass sich eine Bestrahlung des noch unreifen Gehirns bei jungen Kindern ungünstig auf deren weitere Intelligenzentwicklung auswirkt und daher möglichst spät oder mit reduzierter Intensität erfolgen sollte. Ziel der Studie HIT-SKK’92 war es, Säuglinge und Kleinkinder mit einer effektiveren Chemotherapie zu behandeln und dadurch eine Bestrahlung ganz zu vermeiden. Neuartig war dabei die Einführung einer Chemotherapie, bei der ein Zellgift (Methotrexat) nicht nur über das Blut, sondern auch über eine spezielle Kapsel direkt in das Nervenwasser der Kinder verabreicht wurde (intraventrikuläre Chemotherapie). Die behandelten Kinder wurden durch altersangepasste neuropsychologische Untersuchungen auf ihre Intelligenzleistung und ihre motorischen und reaktiven Fähigkeiten hin untersucht, um Rückschlüsse auf die behandlungsbedingten Nebenwirkungen und Spätfolgen zu erhalten und mit anderen Behandlungsformen (vor allem mit Kindern, die in der Vorstudie HIT-SKK’87 bestrahlt wurden) zu vergleichen.

Ergebnisse: 43 Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom wurden nach dem Studienprotokoll durch die Kombination von intravenöser und intraventrikulärer Chemotherapie behandelt. Bei 78 % der Kinder ohne Tumoraussaat (Metastasen) und ohne Resttumor nach der Operation ist auch 7 Jahre nach Ende der Behandlung kein Tumor nachweisbar. Von den Kindern mit sichtbarem Tumorrest nach der Operation sind 50 % ohne Tumornachweis rückfallsfrei geblieben. Dagegen ist es bei zwei Dritteln der Kinder, die schon zu Beginn der Erkrankung Metastasen hatten, zu einem Rückfall der Erkrankung gekommen. Von den Kindern, die nach der Chemotherapie einen Rückfall ihrer Erkrankung erlitten, konnten die Hälfte durch erneute Chemotherapie und/oder Bestrahlung erfolgreich behandelt werden. Zusätzlich konnte durch die feingewebliche Referenzbeurteilung aller Tumorpräparate eine als desmoplastisches Medulloblastom bezeichnete histologische Unterform als Faktor für ein vermindertes Rückfallrisiko identifiziert werden. Die neuropsychologischen Nachuntersuchungen erfolgten durchschnittlich 4 Jahre nach Ende der Behandlung. Intelligenz und Aufmerksamkeit waren im Vergleich zu gesunden Kindern vermindert. Diese Beeinträchtigungen waren aber deutlich geringer ausgeprägt als bei Kindern, die im Rahmen der Vorstudie auch eine Bestrahlung erhalten hatten. Bei allen untersuchten Kindern der Studie HIT-SKK’92 waren die geistigen Fähigkeiten für eine Regelschule ausreichend. Wenige Kinder besuchen aufgrund von nicht durch die Chemotherapie verursachten körperlichen Einschränkungen eine Körperbehindertenschule.

Schlussfolgerungen: Durch das neuartige chemotherapeutische Behandlungskonzept konnten die Heilungsaussichten für Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom ohne Metastasierung auch im internationalen Vergleich verbessert werden. Die erfolgreiche Vermeidung einer Strahlentherapie führte bei Kindern in dieser Altersgruppe zu einer Verminderung von Intelligenzdefiziten und Spätfolgen und trug zu einer besseren Lebensqualität der überlebenden Kinder bei. Neu identifizierte Risikofaktoren können eine weitere Verbesserung der Ergebnisse in künftigen Studien ermöglichen.

Die Arbeit wurde im März 2005 in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.

1. Rutkowski S, Bode U, Deinlein F, et al. Treatment of early childhood medulloblastoma by postoperative chemotherapy alone. N Engl J Med 2005;352(10):978-86.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Chemotherapie HIT-SKK Hirntumor Medulloblastom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften