Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Behandlung verbessert Heilungschancen für Säuglinge und Kleinkinder mit Hirntumoren

17.06.2005


Preis der Kind-Philipp-Stiftung geht an Mediziner aus Würzburg



Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung im Stifterverband verleiht ihren mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Forschungspreis 2004 zu gleichen Teilen an Dr. med. Stefan Rutkowski und postum an Prof. Dr. med. Joachim Kühl, Klinik für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Würzburg. Stefan Rutkowski und seine Mitautoren konnten durch ein neuartiges chemotherapeutisches Behandlungskonzept die Heilungsaussichten für Kinder unter drei Jahren verbessern, die an einem Medulloblastom, dem häufigsten bösartigen Hirntumor des Kindes- und Jugendalters, erkrankt sind. Das erstmals erprobte Behandlungskonzept erlaubt den Verzicht auf eine Strahlentherapie. Hierdurch konnten bei Kindern dieser Altersgruppe Intelligenzdefizite und andere Spätfolgen der traditionellen Behandlungsmethode vermindert werden.



Joachim Kühl, der kürzlich verstarb, wird durch den Preis postum für seine hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Erforschung der kindlichen Hirntumoren geehrt. Als Seniorautor betreute Kühl die Forschungsarbeit, für die Stefan Rutkowski als Erstautor mit dem Preis der Kind-Philipp-Stiftung ausgezeichnet wird.

Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung ist im Jahre 1972 von dem Textilmaschinenfabrikanten Dr.-Ing. Walter Reiners aus Mönchengladbach in Erinnerung an seinen an Leukämie verstorbenen Sohn errichtet worden. Der Zweck der Stiftung ist die Förderung der Leukämie- und Krebsforschung. Mit dem Kind-Philipp-Preis wird jährlich die beste Arbeit deutschsprachiger Autoren zur Erforschung von Leukämie und Krebs bei Kindern ausgezeichnet.

Die Preisverleihung findet am Freitag, dem 17. Juni 2005, um 16.45 Uhr im Kongresszentrum Liederhalle, Berliner Platz 1-3, Stuttgart, statt. Journalisten sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Ergebnisse der Studie HIT-SKK’92:

Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern mit Medulloblastom mittels alleiniger Chemotherapie
Dr. med. Stefan Rutkowski, Oberarzt der Universitäts-Kinderklinik Würzburg

Hintergrund: Das Medulloblastom ist der häufigste bösartige Hirntumor des Kindes- und Jugendalters. Bei älteren Kindern und Jugendlichen konnten die Behandlungsergebnisse durch Kombination bzw. Modifikation der Behandlungs-Elemente (Operation, Bestrahlung von Gehirn und Rückenmarkskanal, Chemotherapie) im Rahmen von Studien schritweise verbessert werden. So betragen die Überlebens- und Heilungsraten für Kinder im Alter von 3 - 18 Jahren nach Operation, Strahlentherapie (Gehirn und Rückenmark) und Chemotherapie derzeit 70 - 80 %. Für Kinder unter 3 Jahren waren die Heilungsaussichtungen mit 25 - 40 % deutlich ungünstiger, da sich Medulloblastome bei jüngeren Kindern aggressiver verhalten. Außerdem hatten die Pilotstudie HIT-SKK’87 und Studien in anderen Ländern gezeigt, dass sich eine Bestrahlung des noch unreifen Gehirns bei jungen Kindern ungünstig auf deren weitere Intelligenzentwicklung auswirkt und daher möglichst spät oder mit reduzierter Intensität erfolgen sollte. Ziel der Studie HIT-SKK’92 war es, Säuglinge und Kleinkinder mit einer effektiveren Chemotherapie zu behandeln und dadurch eine Bestrahlung ganz zu vermeiden. Neuartig war dabei die Einführung einer Chemotherapie, bei der ein Zellgift (Methotrexat) nicht nur über das Blut, sondern auch über eine spezielle Kapsel direkt in das Nervenwasser der Kinder verabreicht wurde (intraventrikuläre Chemotherapie). Die behandelten Kinder wurden durch altersangepasste neuropsychologische Untersuchungen auf ihre Intelligenzleistung und ihre motorischen und reaktiven Fähigkeiten hin untersucht, um Rückschlüsse auf die behandlungsbedingten Nebenwirkungen und Spätfolgen zu erhalten und mit anderen Behandlungsformen (vor allem mit Kindern, die in der Vorstudie HIT-SKK’87 bestrahlt wurden) zu vergleichen.

Ergebnisse: 43 Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom wurden nach dem Studienprotokoll durch die Kombination von intravenöser und intraventrikulärer Chemotherapie behandelt. Bei 78 % der Kinder ohne Tumoraussaat (Metastasen) und ohne Resttumor nach der Operation ist auch 7 Jahre nach Ende der Behandlung kein Tumor nachweisbar. Von den Kindern mit sichtbarem Tumorrest nach der Operation sind 50 % ohne Tumornachweis rückfallsfrei geblieben. Dagegen ist es bei zwei Dritteln der Kinder, die schon zu Beginn der Erkrankung Metastasen hatten, zu einem Rückfall der Erkrankung gekommen. Von den Kindern, die nach der Chemotherapie einen Rückfall ihrer Erkrankung erlitten, konnten die Hälfte durch erneute Chemotherapie und/oder Bestrahlung erfolgreich behandelt werden. Zusätzlich konnte durch die feingewebliche Referenzbeurteilung aller Tumorpräparate eine als desmoplastisches Medulloblastom bezeichnete histologische Unterform als Faktor für ein vermindertes Rückfallrisiko identifiziert werden. Die neuropsychologischen Nachuntersuchungen erfolgten durchschnittlich 4 Jahre nach Ende der Behandlung. Intelligenz und Aufmerksamkeit waren im Vergleich zu gesunden Kindern vermindert. Diese Beeinträchtigungen waren aber deutlich geringer ausgeprägt als bei Kindern, die im Rahmen der Vorstudie auch eine Bestrahlung erhalten hatten. Bei allen untersuchten Kindern der Studie HIT-SKK’92 waren die geistigen Fähigkeiten für eine Regelschule ausreichend. Wenige Kinder besuchen aufgrund von nicht durch die Chemotherapie verursachten körperlichen Einschränkungen eine Körperbehindertenschule.

Schlussfolgerungen: Durch das neuartige chemotherapeutische Behandlungskonzept konnten die Heilungsaussichten für Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom ohne Metastasierung auch im internationalen Vergleich verbessert werden. Die erfolgreiche Vermeidung einer Strahlentherapie führte bei Kindern in dieser Altersgruppe zu einer Verminderung von Intelligenzdefiziten und Spätfolgen und trug zu einer besseren Lebensqualität der überlebenden Kinder bei. Neu identifizierte Risikofaktoren können eine weitere Verbesserung der Ergebnisse in künftigen Studien ermöglichen.

Die Arbeit wurde im März 2005 in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.

1. Rutkowski S, Bode U, Deinlein F, et al. Treatment of early childhood medulloblastoma by postoperative chemotherapy alone. N Engl J Med 2005;352(10):978-86.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Chemotherapie HIT-SKK Hirntumor Medulloblastom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie