Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Behandlung verbessert Heilungschancen für Säuglinge und Kleinkinder mit Hirntumoren

17.06.2005


Preis der Kind-Philipp-Stiftung geht an Mediziner aus Würzburg



Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung im Stifterverband verleiht ihren mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Forschungspreis 2004 zu gleichen Teilen an Dr. med. Stefan Rutkowski und postum an Prof. Dr. med. Joachim Kühl, Klinik für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Würzburg. Stefan Rutkowski und seine Mitautoren konnten durch ein neuartiges chemotherapeutisches Behandlungskonzept die Heilungsaussichten für Kinder unter drei Jahren verbessern, die an einem Medulloblastom, dem häufigsten bösartigen Hirntumor des Kindes- und Jugendalters, erkrankt sind. Das erstmals erprobte Behandlungskonzept erlaubt den Verzicht auf eine Strahlentherapie. Hierdurch konnten bei Kindern dieser Altersgruppe Intelligenzdefizite und andere Spätfolgen der traditionellen Behandlungsmethode vermindert werden.



Joachim Kühl, der kürzlich verstarb, wird durch den Preis postum für seine hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Erforschung der kindlichen Hirntumoren geehrt. Als Seniorautor betreute Kühl die Forschungsarbeit, für die Stefan Rutkowski als Erstautor mit dem Preis der Kind-Philipp-Stiftung ausgezeichnet wird.

Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung ist im Jahre 1972 von dem Textilmaschinenfabrikanten Dr.-Ing. Walter Reiners aus Mönchengladbach in Erinnerung an seinen an Leukämie verstorbenen Sohn errichtet worden. Der Zweck der Stiftung ist die Förderung der Leukämie- und Krebsforschung. Mit dem Kind-Philipp-Preis wird jährlich die beste Arbeit deutschsprachiger Autoren zur Erforschung von Leukämie und Krebs bei Kindern ausgezeichnet.

Die Preisverleihung findet am Freitag, dem 17. Juni 2005, um 16.45 Uhr im Kongresszentrum Liederhalle, Berliner Platz 1-3, Stuttgart, statt. Journalisten sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Ergebnisse der Studie HIT-SKK’92:

Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern mit Medulloblastom mittels alleiniger Chemotherapie
Dr. med. Stefan Rutkowski, Oberarzt der Universitäts-Kinderklinik Würzburg

Hintergrund: Das Medulloblastom ist der häufigste bösartige Hirntumor des Kindes- und Jugendalters. Bei älteren Kindern und Jugendlichen konnten die Behandlungsergebnisse durch Kombination bzw. Modifikation der Behandlungs-Elemente (Operation, Bestrahlung von Gehirn und Rückenmarkskanal, Chemotherapie) im Rahmen von Studien schritweise verbessert werden. So betragen die Überlebens- und Heilungsraten für Kinder im Alter von 3 - 18 Jahren nach Operation, Strahlentherapie (Gehirn und Rückenmark) und Chemotherapie derzeit 70 - 80 %. Für Kinder unter 3 Jahren waren die Heilungsaussichtungen mit 25 - 40 % deutlich ungünstiger, da sich Medulloblastome bei jüngeren Kindern aggressiver verhalten. Außerdem hatten die Pilotstudie HIT-SKK’87 und Studien in anderen Ländern gezeigt, dass sich eine Bestrahlung des noch unreifen Gehirns bei jungen Kindern ungünstig auf deren weitere Intelligenzentwicklung auswirkt und daher möglichst spät oder mit reduzierter Intensität erfolgen sollte. Ziel der Studie HIT-SKK’92 war es, Säuglinge und Kleinkinder mit einer effektiveren Chemotherapie zu behandeln und dadurch eine Bestrahlung ganz zu vermeiden. Neuartig war dabei die Einführung einer Chemotherapie, bei der ein Zellgift (Methotrexat) nicht nur über das Blut, sondern auch über eine spezielle Kapsel direkt in das Nervenwasser der Kinder verabreicht wurde (intraventrikuläre Chemotherapie). Die behandelten Kinder wurden durch altersangepasste neuropsychologische Untersuchungen auf ihre Intelligenzleistung und ihre motorischen und reaktiven Fähigkeiten hin untersucht, um Rückschlüsse auf die behandlungsbedingten Nebenwirkungen und Spätfolgen zu erhalten und mit anderen Behandlungsformen (vor allem mit Kindern, die in der Vorstudie HIT-SKK’87 bestrahlt wurden) zu vergleichen.

Ergebnisse: 43 Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom wurden nach dem Studienprotokoll durch die Kombination von intravenöser und intraventrikulärer Chemotherapie behandelt. Bei 78 % der Kinder ohne Tumoraussaat (Metastasen) und ohne Resttumor nach der Operation ist auch 7 Jahre nach Ende der Behandlung kein Tumor nachweisbar. Von den Kindern mit sichtbarem Tumorrest nach der Operation sind 50 % ohne Tumornachweis rückfallsfrei geblieben. Dagegen ist es bei zwei Dritteln der Kinder, die schon zu Beginn der Erkrankung Metastasen hatten, zu einem Rückfall der Erkrankung gekommen. Von den Kindern, die nach der Chemotherapie einen Rückfall ihrer Erkrankung erlitten, konnten die Hälfte durch erneute Chemotherapie und/oder Bestrahlung erfolgreich behandelt werden. Zusätzlich konnte durch die feingewebliche Referenzbeurteilung aller Tumorpräparate eine als desmoplastisches Medulloblastom bezeichnete histologische Unterform als Faktor für ein vermindertes Rückfallrisiko identifiziert werden. Die neuropsychologischen Nachuntersuchungen erfolgten durchschnittlich 4 Jahre nach Ende der Behandlung. Intelligenz und Aufmerksamkeit waren im Vergleich zu gesunden Kindern vermindert. Diese Beeinträchtigungen waren aber deutlich geringer ausgeprägt als bei Kindern, die im Rahmen der Vorstudie auch eine Bestrahlung erhalten hatten. Bei allen untersuchten Kindern der Studie HIT-SKK’92 waren die geistigen Fähigkeiten für eine Regelschule ausreichend. Wenige Kinder besuchen aufgrund von nicht durch die Chemotherapie verursachten körperlichen Einschränkungen eine Körperbehindertenschule.

Schlussfolgerungen: Durch das neuartige chemotherapeutische Behandlungskonzept konnten die Heilungsaussichten für Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom ohne Metastasierung auch im internationalen Vergleich verbessert werden. Die erfolgreiche Vermeidung einer Strahlentherapie führte bei Kindern in dieser Altersgruppe zu einer Verminderung von Intelligenzdefiziten und Spätfolgen und trug zu einer besseren Lebensqualität der überlebenden Kinder bei. Neu identifizierte Risikofaktoren können eine weitere Verbesserung der Ergebnisse in künftigen Studien ermöglichen.

Die Arbeit wurde im März 2005 in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.

1. Rutkowski S, Bode U, Deinlein F, et al. Treatment of early childhood medulloblastoma by postoperative chemotherapy alone. N Engl J Med 2005;352(10):978-86.

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Chemotherapie HIT-SKK Hirntumor Medulloblastom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik