Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualifizierungsprojekt für Automobil- und Zulieferindustrie gestartet

14.06.2005


BMBF fördert Automotive-Initiative mit fünf Millionen Euro



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Entwicklung eines Qualifizierungssystems für die Fachkräfte in der Automobil- und Zuliefererindustrie. In den kommenden drei Jahren werde das BMBF fünf Millionen Euro dafür bereitstellen, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn bezeichnete die berufliche Bildung als einen großen Standortvorteil für Deutschland. "Die berufliche Qualifizierung muss durch strategische Projektpartnerschaften weiter entwickelt und ausgebaut werden."



Mit der Automotive-Initiative soll die Systemkompetenz von Fachkräften in der Automobil- und Zuliefererindustrie gefördert werden. Das Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik wird gemeinsam mit den Sozialpartnern und Unternehmen der Automobil- und Zuliefererindustrie ein Qualifizierungssystem entwickeln. Das Projekt baut auf die für die IT-Weiterbildung entwickelten Methode der arbeitsprozessorientierten Qualifizierung auf. Zu den Trägern gehören der ZVEI-Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, die IG-Metall und das Fraunhofer ISST mit Unterstützung des Verbands der Automobilindustrie.

ZVEI-Hauptgeschäftsführer Gotthard Graß hob die modernen Strukturen für die Entwicklung der Kompetenz im Projekt "IKA - Integrative Kompetenzentwicklung Automotive" hervor. "Wir erreichen in der Automotive-Industrie alle Ebenen, vom Ingenieur bis zum Facharbeiter." Als Leitidee müssten Arbeiten und Lernen verbunden werden. Das Vorstandsmitglied der IG Metall Erwin Vitt betonte: "Damit können erfahrene Fachkräfte auf die neuen Herausforderungen vorbereitet und weiterqualifiziert werden." Der Leiter des Fraunhofer-Institutes Software- und Systemtechnik, Prof. Herbert Weber, unterstrich seinerseits: "Mit dem Projekt werden Unternehmen auch mit Hochschulen integrativ vernetzt, um die schnelle Vermittlung aktueller Inhalte aus der Forschung in die Unternehmen sicherzustellen."

Rund um die Automobilbranche arbeiten in Deutschland 1,8 Millionen Menschen. Sie ist stark mittelständisch geprägt und forschungsintensiv. Der Qualifizierungsbedarf ist hier wegen kurzer Innovationszyklen besonders hoch. Nach Ergebnissen einer neuen Studie zur Struktur der Automobilindustrie bis 2015 werden im Zeitraum 2002 bis 2015 in Westeuropa 600.000 neue Arbeitsplätze in der Automobilindustrie im Segment Elektrik/Elektronik entstehen. Nach dieser Erhebung erfolgt ein Drittel aller Forschungsaufwendungen in Deutschland im Automobilbereich. Ein Viertel aller Forscher in Deutschland beschäftigen sich mit dem Thema Automobil.

Ansprechpartner:
Irmhild Rogalla
Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik (ISST) Berlin
Mollstraße 1
10178 Berlin
Tel: 030/24 306 307
Fax: 030/24 306 599
mailto: irmhild.rogalla@isst.fraunhofer.de

| BMBF-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie ISST Systemtechnik Zuliefererindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie