Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Mediziner erhält 45.000 Dollar-Preis für Schizophrenie-Forschung

09.06.2005


Privatdozent Dr. Stefan Leucht, Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM), erhielt einen mit 45.000 US-Dollar dotierten internationalen Preis. Der Mediziner nahm die Auszeichnung "APA Young Minds in Psychiatry International Award 2004" im Rahmen des Treffens der Amerikanischen Psychiatrischen Vereinigung (APA) am 24. Mai in Atlanta entgegen. Der von der Firma AstraZeneca gestiftete Preis unterstützt ein von Stefan Leucht initiiertes Forschungsprojekt, das folgende Frage beantworten soll: Wie wirken antipsychotische Medikamente im zeitlichen Verlauf?


Wirkung früher als gedacht

Rund 800.000 Menschen in Deutschland leiden unter psychotischen Störungen. Bereits seit 50 Jahren stehen den Ärzten antipsychotische Medikamente zur Verfügung, mit denen sie die Not der Patienten lindern können. Allerdings liegt bislang im Dunkeln, ab wann die Wirkung der Medikamente einsetzt. Bisher gingen die Mediziner davon aus, dass die Gabe von Antipsychotika erst nach mehreren Wochen anschlägt. Eine vor Kurzem publizierte Analyse zeigte jedoch, dass die Medikamente bereits nach wenigen Tagen zu wirken beginnen.


Auf der Suche nach einer individuelleren Behandlung

Erst wenn der zeitliche Verlauf der medikamentösen Behandlung mit antipsychotischen Wirkstoffen wirklich verstanden ist, können Ärzte die Therapie optimal auf den Patienten abstimmen. So ist es beispielsweise - auch wegen der möglichen Nebenwirkungen - wichtig zu wissen, wie lange der Arzt warten muss, bevor er ein Medikament als unwirksam erachtet und auf einen anderen Wirkstoff umsteigt. Eine weitere Frage, auf die Ärzte eine Antwort suchen: Gibt es Anzeichen dafür, welcher Patient besonders früh, welcher spät auf einen bestimmten Wirkstoff anspricht?

Ausgezeichneter Forscher

Diesen ungelösten Fragen möchte Privatdozent Dr. Stefan Leucht von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München in einer großen Studie nachgehen. Dr. Stefan Leucht, der in München Medizin studierte und seit 1994 im Klinikum rechts der Isar arbeitet, bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Der 38-jährige Mediziner veröffentlichte bereits eine Reihe anerkannter Metaanalysen über die Behandlung von Psychosen, erhielt mehrere , auch internationale, Auszeichnungen für seine Forschungsergebnisse und sammelte im New Yorker Zucker Hillside Hospital des Albert Einstein College of Medicine wissenschaftliche Erfahrung auf dem Gebiet der Psychosenbehandlung. "Die Schizophrenie ist eine der schwersten psychischen Erkrankungen. Die Betroffenen leben mit einer extremen Belastung. Da die Krankheit meiner Meinung nach auch eine stark biologische Komponente hat, sollte es doch auch möglich sein, die Ursache und die optimale Therapie zu finden", beschreibt Privatdozent Dr. Stefan Leucht sein Interesse an der rätselhaften Erkrankung.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Psychiatrie Psychotherapie Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie