Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Mediziner erhält 45.000 Dollar-Preis für Schizophrenie-Forschung

09.06.2005


Privatdozent Dr. Stefan Leucht, Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM), erhielt einen mit 45.000 US-Dollar dotierten internationalen Preis. Der Mediziner nahm die Auszeichnung "APA Young Minds in Psychiatry International Award 2004" im Rahmen des Treffens der Amerikanischen Psychiatrischen Vereinigung (APA) am 24. Mai in Atlanta entgegen. Der von der Firma AstraZeneca gestiftete Preis unterstützt ein von Stefan Leucht initiiertes Forschungsprojekt, das folgende Frage beantworten soll: Wie wirken antipsychotische Medikamente im zeitlichen Verlauf?


Wirkung früher als gedacht

Rund 800.000 Menschen in Deutschland leiden unter psychotischen Störungen. Bereits seit 50 Jahren stehen den Ärzten antipsychotische Medikamente zur Verfügung, mit denen sie die Not der Patienten lindern können. Allerdings liegt bislang im Dunkeln, ab wann die Wirkung der Medikamente einsetzt. Bisher gingen die Mediziner davon aus, dass die Gabe von Antipsychotika erst nach mehreren Wochen anschlägt. Eine vor Kurzem publizierte Analyse zeigte jedoch, dass die Medikamente bereits nach wenigen Tagen zu wirken beginnen.


Auf der Suche nach einer individuelleren Behandlung

Erst wenn der zeitliche Verlauf der medikamentösen Behandlung mit antipsychotischen Wirkstoffen wirklich verstanden ist, können Ärzte die Therapie optimal auf den Patienten abstimmen. So ist es beispielsweise - auch wegen der möglichen Nebenwirkungen - wichtig zu wissen, wie lange der Arzt warten muss, bevor er ein Medikament als unwirksam erachtet und auf einen anderen Wirkstoff umsteigt. Eine weitere Frage, auf die Ärzte eine Antwort suchen: Gibt es Anzeichen dafür, welcher Patient besonders früh, welcher spät auf einen bestimmten Wirkstoff anspricht?

Ausgezeichneter Forscher

Diesen ungelösten Fragen möchte Privatdozent Dr. Stefan Leucht von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München in einer großen Studie nachgehen. Dr. Stefan Leucht, der in München Medizin studierte und seit 1994 im Klinikum rechts der Isar arbeitet, bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Der 38-jährige Mediziner veröffentlichte bereits eine Reihe anerkannter Metaanalysen über die Behandlung von Psychosen, erhielt mehrere , auch internationale, Auszeichnungen für seine Forschungsergebnisse und sammelte im New Yorker Zucker Hillside Hospital des Albert Einstein College of Medicine wissenschaftliche Erfahrung auf dem Gebiet der Psychosenbehandlung. "Die Schizophrenie ist eine der schwersten psychischen Erkrankungen. Die Betroffenen leben mit einer extremen Belastung. Da die Krankheit meiner Meinung nach auch eine stark biologische Komponente hat, sollte es doch auch möglich sein, die Ursache und die optimale Therapie zu finden", beschreibt Privatdozent Dr. Stefan Leucht sein Interesse an der rätselhaften Erkrankung.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Psychiatrie Psychotherapie Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics