Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Automation and Drives gewinnt zwei Frost & Sullivan Awards im Markt für Bedienen und Beobachten

25.05.2005


Siemens Automation and Drives (A&D) ist heute mit zwei Awards der Unternehmensberatung Frost & Sullivan für seine hervorragenden Leistungen im Markt für Geräte und Systeme zum Bedienen und Beobachten (engl. HMI: Human Machine Interface) ausgezeichnet worden. Die beiden Auszeichnungen wurden heute im Rahmen einer Präsentation auf der SPS-Messe in Chicago, USA, bekanntgegeben.

... mehr zu:
»A&D »HMI

Die erste Auszeichnung ist der „Market Leadership Award“. Er geht aufgrund der unternehmerischen Fähigkeiten an Siemens. Das Unternehmen ist der Marktführer im HMI-Segment. In Bezug auf die Entwicklung einer herausragenden Infrastruktur für HMI-Systeme erhält das Unternehmen darüber hinaus auch den „Technology Leadership Award“ der Unternehmensberatung.

Frost & Sullivan Analystin Amreetha Vijayakumar würdigt mit den beiden Auszeichnungen die TIA-Strategie von Siemens (Totally Integrated Automation), durch die das Unternehmen seine herausragende Position im Weltmarkt erreicht hat.


„Mit Hilfe der TIA-Strategie ist es Siemens gelungen, sich eindeutig an die Marktspitze vor allen anderen Wettbewerbern zu setzen, was einerseits die Technologie von der grundlegenden Anwendung bis hin zur Management-Ebene, andererseits weltweite HMI-Produktionskapazitäten, Geschäftsaktivitäten sowie enge Kundenbeziehungen betrifft“, erläutert Vijayakumar. „Siemens ist unübertroffen, wenn es darum geht, Wartungsbedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Das Unternehmen bietet Software-Update-Unterstützung, Training und einen weltweiten technischen Support an.“

Der TIA-Ansatz von Siemens ermöglicht den Nutzern eine vollständige Integration von individuellen Automatisierungskomponenten, speicherprogrammierbaren Steuerungen und digitalen und analogen E/A-Modellen und garantiert somit einen nahtlosen Technologietransfer durch HMI bis auf Produktionsmanagement-Niveau. Aufgrund dieser Standardisierung in Programmierung, Konfiguration, Datenmanagement und Kommunikation haben Hersteller die Möglichkeit, ihre Fertigungskosten enorm zu reduzieren und gleichzeitig die Herstellungsgenauigkeit zu erhöhen.

„Es ist uns eine große Ehre von Frost & Sullivan als Marktführer im weltweiten HMI-Markt ausgezeichnet zu werden,“ sagt Aubert Martin, President und CEO von Siemens Energy & Automation in den USA. „Jeder einzelne unserer Mitarbeiter, egal in welcher Region er auch tätig ist, ist darum bemüht, unseren Kunden den besten Service und Technologie-Support zu geben. Diese wichtigen Auszeichnungen stellen eine Anerkennung der unübertroffenen Service- und Kundenorientierung unserer Belegschaft dar.“

Die beiden Auszeichnungen von Frost & Sullivan würdigen die technologischen Fortschritte von Siemens in der-Konfiguration von HMI-Systemen und bei den Tools zur web-basierten Visualisierung. Zusätzlich unterstützen WinCC flexible sowie das skalierbare Multi-User-SCADA-System WinCC den Bediener bei der exakten Erfüllung von Normen, einschließlich CFR 21 Teil 11.

„Die benutzerfreundliche, multilinguale graphische Benutzeroberfläche kombiniert mit der innovativen Siemens-Serie von Operator Panels und Panel PCs (einschliesslich mobiler Bauteile), verschafft den Anwendern den Wettbewerbsvorteil eines HMI-Systems, welches gleichartige Konfiguration, Dokumentation, hochentwickelte System- und Prozessdiagnose sowie Zugang zu web-basierten Technologien bereitstellt,“ schließt Vijayakumar. „Das Ergebnis ist die klare Siemens Vorherrschaft im Weltmarkt für Technologien im Bereich HMI“.

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt.Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen.Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Der Siemens-Bereich Automation and Drives (A&D), Nürnberg, ist der weltweit führende Hersteller auf dem Gebiet der Automatisierungs- und Antriebstechnik. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie sowie die elektrische Installationstechnik über Systemlösungen zum Beispiel für Werkzeugmaschinen bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen oder Chemieanlagen. Ergänzend dazu bietet A&D Software für die Verbindung von Produktion und Betriebswirtschaft (Horizontale und Vertikale IT-Integration) sowie zur Optimierung von Produktionsprozessen. A&D erzielte im Geschäftsjahr 2004 (30. September) mit weltweit rund 51.800 Mitarbeitern ein Bereichsergebnis von 1,077 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 8,829 Mrd. EUR und einem Auftragseingang von 8,980 Mrd. EUR.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: A&D HMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie