Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Land NRW fördert europaweit einzigartiges Netzwerk mit 1,5 Millionen Euro

17.05.2005


Landesweite Initiative für Systemintegration in Paderborn gegründet


Mit einer Auftaktveranstaltung in Paderborn hat sich heute (17.05.2005) eine landesweite Initiative für Systemintegration formiert. Das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Initiative in den kommenden dreieinhalb Jahren mit 1,13 Millionen Euro. Das Wissenschaftsministerium unterstützt sie mit 378.000 Euro bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit. Die Projektpartner InnoZent OWL, Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM), INVERA GmbH und Universität Paderborn sowie weitere Industrieunternehmen beteiligen sich ebenfalls an der Finanzierung. Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Europäische Kommission unterstützen die Arbeit des Netzwerks. Die von Paderborn aus organisierte landesweite Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, den Vorsprung der NRW-Wirtschaft auf dem Gebiet der Systemintegration auszubauen.

Systemintegration bildet die entscheidende Schnittstelle zwischen technologischer Innovation und ihrer Umsetzung in praktische Anwendungen und Produkte. Das hervorragende Know-how in der Systemintegration macht derzeit die entscheidende Stärke Deutschlands und insbesondere Nordrhein-Westfalens in der Exportwirtschaft aus. Innovative, international konkurrenzfähige Produkte entstehen beispielsweise im Maschinenbau, der Autoindustrie oder der Logistik heute hauptsächlich dadurch, dass herkömmliche Produkte wie Autos oder Waschmaschinen durch Komponenten aus der Mikroelektronik oder dem IT-Bereich aufgewertet oder Neuentwicklungen aus unterschiedlichen Technologien zu einem System zusammengefügt werden.


"Die Gründung der Initiative stellt einen Meilenstein dar", sagte Dr. Norbert Walter-Borjans, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Arbeit, im Rahmen der Auftaktveranstaltung bei der Wincor-Nixdorf AG. "Die Netzwerkarbeit im Land NRW bekommt heute eine neue Qualität: Erstmals wird hier nicht nur eine Einzeltechnologie oder ein separater Technologiezweig gebündelt, sondern das darauf aufbauende Zusammenführen verschiedener Technologien für komplexe Produkte." Unternehmen müssten, so der Staatssekretär, innovative Produkte innerhalb weniger Monate auf dem Markt platzieren, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollten. Und wenn der Wissensvorsprung, der dafür nötig ist, nicht aktiv gepflegt werde, könne er ebenfalls innerhalb weniger Monate aufgezehrt sein. "Wir müssen unseren Vorsprung beim Know-how und unsere Innovationskraft sehr sorgfältig pflegen", bekräftigte der Staatssekretär. Dafür werde nun die europaweit einzigartige Initiative Systemintegration sorgen.

Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs betonte: "Der schnelle und effiziente Wissens- und Technologieaustausch zwischen Hochschulen und Wirtschaft ist für den Standort Nordrhein-Westfalen von großer Bedeutung. Die wissenschaftliche
Exzellenz, die die Universitäten und Forschungseinrichtungen im Rahmen der Initiative einbringen, wird gerade den mittelständischen Wirtschaftsunternehmen in NRW mit ihren klassischen Kompetenzen im Maschinenbau, der Mikroelektronik oder der Steuerungstechnik ihren Wettbewerbsvorteil auch langfristig sichern und ausbauen."

Koordiniert wird das neue Netzwerk von InnoZent OWL, einem Zusammenschluss innovativer Unternehmen aus ganz NRW. Weitere Technologieunternehmen beteili-gen sich an den Expertengruppen der Initiative. Schwerpunkte der Arbeit werden bei RFID, Mikro-Mechatronik, Leistungselektronik, Wireless Sensor Systems und elektromagnetischer Zuverlässigkeit liegen. Durch das Formieren des Netzwerkes entwickeln sich bereits eine Reihe von Kooperationsprojekten im Bereich Forschung und Entwicklung, die ein Gesamtvolumen von mehr als 50 Millionen Euro haben.

Thomas Breustedt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Berichte zu: Maschinenbau OWL Systemintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie