Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Partner für Innovation" gründen High-Tech Gründerfonds

19.04.2005


Wegweisende Modellprojekte für den Standort Deutschland beschlossen

... mehr zu:
»BASF »EnBW »Gründerfonds »Impulskreis

Mit einem einmaligen Projekt wollen die "Partner für Innovation" die Innovationsfähigkeit Deutschlands verbessern. Auf dem fünften Treffen der Initiative beschlossen die Partner einen High-Tech Gründerfonds, der ab Mitte 2005 jungen Technologieunternehmen Wagniskapital von insgesamt geplant 260 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Das Projekt ist Teil der Innovationsinitiative, mit der führende Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und Verbände gemeinsam mit Bundeskanzler Gerhard Schröder Deutschlands Platz an der internationalen Spitze der Industrieländer sichern wollen.

Bis zum Jahr 2010 können bis zu 300 neu gegründete Technologieunternehmen gefördert werden, kündigte Schröder am Montag im Anschluss an das Treffen der Initiative in Berlin an. Der Bund, die KfW-Bankengruppe, BASF, Deutsche Telekom und Siemens haben hierfür einen gemeinsamen Fonds aufgelegt. Schröder: "Wir brauchen mehr Seed-Kapital für technologieorientierte Start-ups. Mit dem High-Tech Gründerfonds wollen wir die Umsetzung innovativer Ideen unterstützen." In einem ersten Schritt stellen Bund, Unternehmen und die Bankengruppe ab Mitte 2005 140 Millionen Euro Wagniskapital zur Verfügung. Es ist geplant, den Fonds bis 2010 auf 260 Millionen Euro aufzustocken.


Der Fonds ist das Ergebnis des Arbeitskreises "Wagniskapital", eine von 13 Fachgruppen der "Partner für Innovation", in denen neue Projekte zur Verbesserung des Innovationsfähigkeit Deutschlands erarbeitet werden. Mehr als 300 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften arbeiten mittlerweile in der Initiative daran, gute Ideen schneller in marktreife Produkte umzuwandeln. Geleitet werden die Fachgruppen von den Top-Managern großer Unternehmen wie Deutsche Telekom, Siemens und EnBW sowie von führenden Köpfen aus Wissenschaft und Politik.

Ein weiteres Modellprojekt präsentierte der Impulskreis "Mobilität und Logistik", der von Wolfgang Mayrhuber, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa AG, geleitet wird. Mit dem Projekt "Trusted Traveller" werden die Grundlagen für ein noch höheres Maß an Sicherheit und Komfort bei Reisen gelegt. Ebenfalls völlig neuartig ist das Konzept "Logistik der letzten Meile", das den Lieferverkehr optimiert und gleichzeitig das Verkehrsaufkommen reduziert. Es wurde von Johann Weihen, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, präsentiert, der neben Roland Berger, Chairman von Roland Berger Strategy Consultants, im Rahmen der Initiative den Impulskreis "Dienstleistungen" verantwortet. Neue Technologien für ein effizientes, schnelles und sicheres "Netz der Zukunft" stellte dagegen Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, vor, die unter seiner Leitung im Impulskreis "Vernetzte Welten" entwickelt wurden.

Bei ihrem fünften Treffen am heutigen Montag in der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom in Berlin zogen die Partner eine positive Zwischenbilanz der gemeinsamen Arbeit. Zudem gaben die Partner die Gründung von zwei neuen Impulskreisen bekannt: Der Vorstandsvorsitzende des Technologiekonzerns ThyssenKrupp, Prof. Dr. Ekkehard Schulz, wird im Impulskreis "Werkstoffinnovation" materialübergreifende Kompetenzen bündeln. Unter der Leitung von Eggert Voscherau, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der BASF AG, werden neue Ideen und Projekte zur Verbesserung der Innovationsbedingungen im Bereich "Ernährung" erarbeitet.

Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit werden die Partner in öffentlichen Veranstaltungen, Publikationen und Fachforen präsentieren. Auch auf der Internet-Plattform www.innovationen-fuer-deutschland.de kann sich eine interessierte Öffentlichkeit über die neuesten Projekt informieren und sich zudem aktiv an den Diskussionen der Experten beteiligen.

Die "Partner für Innovation":

Wirtschaft:

Eggert Voscherau (BASF), Dr. Gunter Thielen (Bertelsmann), Dr. Kai Desinger (Celon), Wolfgang Mayrhuber (Deutsche Lufthansa), Kai-Uwe Ricke (Deutsche Telekom), Prof. Dr. Utz Claassen (EnBW), Dietmar Harting, (HARTING), Johann Weihen (IBM Deutschland), Prof. Dr. Roland Berger (Roland Berger Strategy Consultants), Dr. Hubertus Erlen (Schering), Dr. Heinrich v. Pierer (Siemens), Prof. Dr. Ekkehard Schulz (ThyssenKrupp, BDI)

Gewerkschaften:

Michael Sommer (DGB), Heinz Putzhammer (DGB)

Wissenschaft:

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg (acatech), Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Wahlster (DFKI), Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger (Fraunhofer-Gesellschaft), Prof. Dr. Jürgen Mlynek (Humboldt-Universität zu Berlin)

Politik:

Gerhard Schröder (Bundeskanzler), Edelgard Bulmahn (Bundesministerin für Bildung und Forschung), Wolfgang Clement (Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit), Joschka Fischer (Bundesminister des Auswärtigen), Dr. Frank-Walter Steinmeier (Chef des Bundeskanzleramtes), Béla Anda (Regierungssprecher)

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: BASF EnBW Gründerfonds Impulskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie