Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Partner für Innovation" gründen High-Tech Gründerfonds

19.04.2005


Wegweisende Modellprojekte für den Standort Deutschland beschlossen

... mehr zu:
»BASF »EnBW »Gründerfonds »Impulskreis

Mit einem einmaligen Projekt wollen die "Partner für Innovation" die Innovationsfähigkeit Deutschlands verbessern. Auf dem fünften Treffen der Initiative beschlossen die Partner einen High-Tech Gründerfonds, der ab Mitte 2005 jungen Technologieunternehmen Wagniskapital von insgesamt geplant 260 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Das Projekt ist Teil der Innovationsinitiative, mit der führende Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und Verbände gemeinsam mit Bundeskanzler Gerhard Schröder Deutschlands Platz an der internationalen Spitze der Industrieländer sichern wollen.

Bis zum Jahr 2010 können bis zu 300 neu gegründete Technologieunternehmen gefördert werden, kündigte Schröder am Montag im Anschluss an das Treffen der Initiative in Berlin an. Der Bund, die KfW-Bankengruppe, BASF, Deutsche Telekom und Siemens haben hierfür einen gemeinsamen Fonds aufgelegt. Schröder: "Wir brauchen mehr Seed-Kapital für technologieorientierte Start-ups. Mit dem High-Tech Gründerfonds wollen wir die Umsetzung innovativer Ideen unterstützen." In einem ersten Schritt stellen Bund, Unternehmen und die Bankengruppe ab Mitte 2005 140 Millionen Euro Wagniskapital zur Verfügung. Es ist geplant, den Fonds bis 2010 auf 260 Millionen Euro aufzustocken.


Der Fonds ist das Ergebnis des Arbeitskreises "Wagniskapital", eine von 13 Fachgruppen der "Partner für Innovation", in denen neue Projekte zur Verbesserung des Innovationsfähigkeit Deutschlands erarbeitet werden. Mehr als 300 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften arbeiten mittlerweile in der Initiative daran, gute Ideen schneller in marktreife Produkte umzuwandeln. Geleitet werden die Fachgruppen von den Top-Managern großer Unternehmen wie Deutsche Telekom, Siemens und EnBW sowie von führenden Köpfen aus Wissenschaft und Politik.

Ein weiteres Modellprojekt präsentierte der Impulskreis "Mobilität und Logistik", der von Wolfgang Mayrhuber, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa AG, geleitet wird. Mit dem Projekt "Trusted Traveller" werden die Grundlagen für ein noch höheres Maß an Sicherheit und Komfort bei Reisen gelegt. Ebenfalls völlig neuartig ist das Konzept "Logistik der letzten Meile", das den Lieferverkehr optimiert und gleichzeitig das Verkehrsaufkommen reduziert. Es wurde von Johann Weihen, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, präsentiert, der neben Roland Berger, Chairman von Roland Berger Strategy Consultants, im Rahmen der Initiative den Impulskreis "Dienstleistungen" verantwortet. Neue Technologien für ein effizientes, schnelles und sicheres "Netz der Zukunft" stellte dagegen Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, vor, die unter seiner Leitung im Impulskreis "Vernetzte Welten" entwickelt wurden.

Bei ihrem fünften Treffen am heutigen Montag in der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom in Berlin zogen die Partner eine positive Zwischenbilanz der gemeinsamen Arbeit. Zudem gaben die Partner die Gründung von zwei neuen Impulskreisen bekannt: Der Vorstandsvorsitzende des Technologiekonzerns ThyssenKrupp, Prof. Dr. Ekkehard Schulz, wird im Impulskreis "Werkstoffinnovation" materialübergreifende Kompetenzen bündeln. Unter der Leitung von Eggert Voscherau, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der BASF AG, werden neue Ideen und Projekte zur Verbesserung der Innovationsbedingungen im Bereich "Ernährung" erarbeitet.

Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit werden die Partner in öffentlichen Veranstaltungen, Publikationen und Fachforen präsentieren. Auch auf der Internet-Plattform www.innovationen-fuer-deutschland.de kann sich eine interessierte Öffentlichkeit über die neuesten Projekt informieren und sich zudem aktiv an den Diskussionen der Experten beteiligen.

Die "Partner für Innovation":

Wirtschaft:

Eggert Voscherau (BASF), Dr. Gunter Thielen (Bertelsmann), Dr. Kai Desinger (Celon), Wolfgang Mayrhuber (Deutsche Lufthansa), Kai-Uwe Ricke (Deutsche Telekom), Prof. Dr. Utz Claassen (EnBW), Dietmar Harting, (HARTING), Johann Weihen (IBM Deutschland), Prof. Dr. Roland Berger (Roland Berger Strategy Consultants), Dr. Hubertus Erlen (Schering), Dr. Heinrich v. Pierer (Siemens), Prof. Dr. Ekkehard Schulz (ThyssenKrupp, BDI)

Gewerkschaften:

Michael Sommer (DGB), Heinz Putzhammer (DGB)

Wissenschaft:

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg (acatech), Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Wahlster (DFKI), Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger (Fraunhofer-Gesellschaft), Prof. Dr. Jürgen Mlynek (Humboldt-Universität zu Berlin)

Politik:

Gerhard Schröder (Bundeskanzler), Edelgard Bulmahn (Bundesministerin für Bildung und Forschung), Wolfgang Clement (Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit), Joschka Fischer (Bundesminister des Auswärtigen), Dr. Frank-Walter Steinmeier (Chef des Bundeskanzleramtes), Béla Anda (Regierungssprecher)

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: BASF EnBW Gründerfonds Impulskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie