Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsministerium fördert drei Projekte

13.04.2005


Im bundesweiten Wettbewerb um Fördermittel für Forschung und Entwicklung hat die FH Gießen-Friedberg erneut erfolgreich abgeschnitten. Aus dem Programm "Angewandte Forschung an Fachhochschulen im Verbund mit der Wirtschaft" erhält die Hochschule insgesamt 690.000 Euro. Die Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gilt drei beantragten Projekten auf den Gebieten Materialtechnologie, Mobilkommunikation und Regelungstechnik.



Auf "Rekristallisationsverhalten, mechanische Hochtemperatureigenschaften und Verarbeitbarkeit von Iridium" konzentriert sich ein Forschungsvorhaben, das von Prof. Dr. Jürgen Merker geleitet wird. Am Friedberger Fachbereich Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie befasst sich sein Team mit der Optimierung von Verfahren zur Bearbeitung des in Legierungen verwandten Edelmetalls Iridium. Dabei besteht eine Kooperation mit der FH Jena und der W. C. Heraeus GmbH & Co. KG, Hanau.



"Breitbandiges drahtloses Internet im öffentlichen Personenverkehr" lautet der Titel eines weiteren Friedberger Projekts, das durch BMBF-Mittel unterstützt wird. Die Gruppe am Fachbereich Informationstechnik - Elektrotechnik - Mechatronik arbeitet unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Habermann an neuen Entwicklungen auf dem Gebiet des Mobilfunks. Das aktuelle Vorhaben dient der Erschließung von komfortablen Internetzugängen in Fahrzeugen. Zu diesem Zweck arbeitet man mit dem Unternehmen T-Systems und der City University in London zusammen.

Eine "Modellbasierte Regelung für direktangetriebene Werkzeugmaschinen" steht im Mittelpunkt des Vorhabens, das Prof. Dr. Oliver Zirn vom Gießener Fachbereich Elektro- und Informationstechnik leitet. Das BMBF finanziert dessen Arbeiten zur Entwicklung einer praxistauglichen und herstellerunabhängigen Steuerungskomponente für solche Maschinen. Industriepartner ist dabei die Firma Rückle GmbH. Im Verbund mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich will das Gießener Team außerdem die wissenschaftliche Basis zur modellbasierten Regelung von Werkzeugmaschinen schaffen.

Dieses BMBF-Programm hat eine verstärkte Kooperation von Hochschulen mit innovativen kleinen oder mittelständischen Unternehmen zum Ziel. Die Auswahl der Projekte treffen unabhängige Gutachter im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF), die bei der Abwicklung die Federführung hat. Die Laufzeit der jetzt bewilligten Forschungsvorhaben endet im Jahr 2008.

Die FH Gießen-Friedberg ist hessenweit die erfolgreichste Hochschule bei der Bewerbung um Mittel aus diesem Förderetat. Nach einer Statistik des BMBF hat die mittelhessische Hochschule zwischen 1992 und 2003 für insgesamt 18 Projekte eine finanzielle Unterstützung erhalten.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau