Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

30 Jahre im Kampf gegen den Krebs

13.04.2005


Die Wilhelm Sander-Stiftung feiert Geburtstag / 150 Millionen Euro für die Forschung bereitgestellt



Seit 30 Jahren fördert die Wilhelm Sander-Stiftung hochqualifizierte Projekte der medizinischen Forschung, insbesondere der Krebsforschung. Am 15. April 2005 feiert sie dieses Jubiläum mit einem Festakt in der Münchner Residenz in Anwesenheit von Staatsminister Dr. Thomas Goppel und des 1. Vorsitzenden des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde. Professor Dr. Wolfgang Frühwald hält den Festvortrag zum Thema "Das geheimnislose Leben? Moderne Medizin zwischen Erwartung und Auftrag".



1.400 geförderte Projekte

30 Jahre Wilhelm Sander-Stiftung, das sind fast 1.400 geförderte Forschungsprojekte in Deutschland und in der Schweiz. Dafür hat die Stiftung, die über ein Vermögen von rund 285 Millionen Euro verfügt, seit ihrer Gründung mehr als 150 Millionen Euro bereitgestellt. Gegen den allgemeinen Trend im Stiftungswesen ist es ihr gelungen, insbesondere in der jüngeren Vergangenheit ihr Fördervolumen zu steigern.

11 Millionen Euro im Jahr 2004

Kaum einer breiten Öffentlichkeit bekannt, gehört sie zu den größten Stiftungen Deutschlands und ist mit führend im Bereich der medizinischen Forschung. In Zeiten knapper staatlicher Kassen bewilligte die Wilhelm Sander-Stiftung allein im vergangenen Jahr 73 Förderanträge der klinischen bzw. klinisch-experimentellen Forschung mit einem Gesamtvolumen von über 11 Millionen Euro.

Drittmittel im Kampf gegen den Krebs

Die Fördermittel der Wilhelm Sander-Stiftung fließen fast vollständig in Projekte an deutschen Universitätskliniken. Das Gros davon wird für Arbeiten in der Krebsforschung aufgewendet. So trägt die Stiftung dazu bei, die weltweit zweithäufigste Todesursache zu bekämpfen. Zu den bekanntesten Förderprojekten zählen die "Wilhelm Sander-Therapieeinheiten" der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Kinderklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für Blutstammzellentransplantation. Da die Anzahl der Förderanträge in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist, wird die Stiftung ihre Mittel künftig noch stärker als bisher auf die Krebsbekämpfung konzentrieren.

Das Vermögen des Unternehmers Wilhelm Sander

Das Vermögen der Stiftung stammt von Wilhelm Sander, einem erfolgreichen Unternehmer und Geschäftsmann aus Roth bei Nürnberg. Mit Medizintechnik und Immobilien erwarb er zu Lebzeiten mehr als 200 Millionen DM. Der unverheiratete und kinderlose Sander entschied sich bereits 1964 dazu, seinen Besitz zum Grundstock einer gemeinnützigen Stiftung zu machen, die sich der medizinischen Forschung, insbesondere der Krankheits- und Krebsbekämpfung, widmen sollte.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Krebsbekämpfung Krebsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit