Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der Vernetzung baltischer EU-Unternehmen

11.04.2005


Die Europäische Union fördert im Rahmen des Projektes "Baltic Business Development Network (BBDN)" den deutschen Beitrag mit 570.000 Euro. Dazu gehört auch das Arbeitspaket, welches von der Hochschule Wismar geleitet und gemeinsam mit der Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung (ATI) Westmecklenburg GmbH bearbeitet wird. Ein Ziel des europäischen Großprojektes ist es, die Entwicklung der beteiligten baltischen EU-Regionen und Russlands durch die Schaffung einer virtuellen Baltischen Regionalentwicklungsagentur stärker zu vernetzen und abzustimmen.



"Für die Hochschule Wismar ist das Projekt auch deshalb von besonderer Bedeutung, weil mit Kalmar Wismars schwedische Partnerstadt im Projekt vertreten ist. Damit ergibt sich die Gelegenheit, bestehende Kontakte zwischen beiden Städten auf wissenschaftlichem und wirtschaftlichem Gebiet zu vertiefen.", meint Prof. Dr. Gunnar Prause. Er besuchte bereits Ende 2003 gemeinsam mit der Bürgermeisterin Wismars, Dr. Rosemarie Wilcken, und dem Rektor der Hochschule Wismar, Prof. Dr. Norbert Grünwald, Kalmar und führte erste Vorgespräche zum Projekt. Um den in Mecklenburg-Vorpommern dominierenden kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu anderen Ostseeländern zu erleichtern, hatte die Wismarer Hochschule zusammen mit der Hochschule in Kalmar das Projekt initiiert. Ein von der EU aufgelegtes Programm mit dem Titel "InterregIIIB" zielt speziell auf die Unterstützung derartiger Aktivitäten, wobei "Interreg" für die Vernetzung von Regionen und das "B" für transnationale Zusammenarbeit stehen. Andere derartige Projekte tragen ein "A" für grenzüberschreitende oder ein "C" für interregionale Zusammenarbeit.

... mehr zu:
»Ostseeraum


Der offizielle Startschuss erfolgte, als Ende März 2005 der Projektvertrag mit dem Interreg-Büro in Rostock unterschrieben wurde, so dass nun unter der Leitung der Hochschule in Kalmar insgesamt 17 Partner aus allen an die Ostsee grenzenden EU-Staaten und Russland vertreten sind. In fünf Arbeitspaketen arbeiten jeweils eine Hochschule und eine Regionalentwicklungsgesellschaft aus einem Land zusammen, um regionalen Unternehmen den Zugang zu ausländischen Märkten im Ostseeraum zu erleichtern. Dabei sollen nicht nur Dienstleistungen im Umfeld grenzüberschreitender Unternehmensaktivitäten und Existenzgründungen den kleinen und mittleren Unternehmen der beteiligten Regionen angeboten werden, sondern es soll auch die Entwicklung dieser Regionen durch die Schaffung einer virtuellen Baltischen Regionalentwicklungsagentur stärker vernetzt und abgestimmt werden. Somit würdigte das Interreg-Komitee mit der Genehmigung des Projektes auch das Anliegen einer stärkeren Integration der beteiligten Ostseeregionen einschließlich Russlands, gehören doch mit Dänemark, Finnland, Schweden, Lettland, Litauen, Estland und Polen die Staaten des Ostseeraumes seit Mai 2004 vollständig zur EU. Trotz der vielfältigen Möglichkeiten, die die Mitgliedschaft in der EU bietet, tun sich gerade kleine und mittlere Unternehmen schwer, von den Vorteilen des großen Ostseemarktes zu profitieren. Dies liegt unter anderem daran, dass diese Unternehmen wenig über die vorhandenen Wirtschaftsstrukturen im benachbarten Ostseeraum wissen sowie kaum über entsprechende Sprach- und Kulturfähigkeiten verfügen. Diese Defizite zu beseitigen, ist ein Anliegen der Projektpartner. So soll es in naher Zukunft z.B. möglich sein, dass sich ein schwedischer Unternehmer, der sein Produkt auf dem polnischen Markt platzieren will, an das entsprechende Servicebüro in Schweden wenden und Unterstützung erhalten kann. Das gleiche gilt selbstverständlich für ein kleines Unternehmen aus Nordwestmecklenburg, dass z.B. einen Laden in Estland eröffnen möchte und sich mit diesem Anliegen an das hiesige Servicebüro wendet. Das EU-Projekt ist nicht auf spezielle Unternehmensbranchen beschränkt. Hierbei können die Bearbeiter an der Hochschule Wismar insbesondere auf Erfahrungen aufbauen, die sie im Rahmen von Forschung und fachübergreifenden Arbeiten in den Säulen Technik, Wirtschaft und Gestaltung sowie in der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der polnischen Stadt Szczecin und deren Bildungseinrichtungen sowie der finnischen Region Vaasa sammeln konnten. Für Prof. Prause ist ganz offensichtlich, dass durch die Teilnahme der Hochschule Wismar an dem Projekt BBDN die Region Nordwestmecklenburg direkt und gestaltend an den wirtschaftlichen Entwicklungen im Zuge der EU-Osterweiterung und dem damit verbundenen Zusammenwachsen des Ostseeraumes beteiligt ist.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an den Projektleiter an der Hochschule Wismar, Prof. Dr. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: g.prause@wi.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.europa.eu.int/comm/regional_policy/interreg3/index.htm
http://www.bsrinterreg.net

Weitere Berichte zu: Ostseeraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise