Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweiter Wettbewerb zur Förderung sozialer Ideen und Projekte startet in die vierte Runde

08.04.2005


Auch soziale Projekte sind "Unternehmungen". Dieser Gedanke steht hinter der Initiative startsocial. Von 15. April bis 15. Juni 2005 können sich soziale Projekte um eines von 100 Beratungsstipendien bewerben, die es bei dem bundesweiten Wettbewerb zu gewinnen gibt. Ziel ist die Förderung des ehrenamtlichen Engagements. Die sozialen Projekte profitieren vom Wissen aus der Wirtschaft. Die sieben besten Projekte erhalten zusätzlich Geldpreise zu je 5.000 Euro. Hauptsponsoren von startsocial sind O2 Germany, ProSiebenSat.1 Media AG, Siemens Business Services und McKinsey & Company.

startsocial wurde 2001, im Internationalen Jahr der Freiwilligen, ins Leben gerufen. Seitdem haben sich sozial engagierte Menschen mit über 2.700 Projektkonzepten für die dreimonatigen Beratungsstipendien beworben. Die ausgewählten Projekte erhalten individuelle Beratung durch erfahrene Experten und Coaches aus Unternehmen und sozialen Institutionen. Diese bringen auf ehrenamtlicher Basis ihr Wissen z.B. aus den Bereichen Prozessmanagement, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit ein. Ziel ist es, Verbesserungspotenziale zu identifizieren, die Projekte weiterzuentwickeln und zu professionalisieren sowie hilfreiche Kontakte zu vermitteln. Eine Fachjury nominiert zudem 25 der 100 Stipendiaten für die mit jeweils 5.000 Euro dotierten sieben Bundespreise. Diese werden Ende des Jahres von Bundeskanzler Gerhard Schröder ausgezeichnet.

Seit der ersten Wettbewerbsrunde unterstützt er startsocial als Schirmherr. "Die Menschen in unserem Land sind bereit, sich für das Gemeinwohl einzusetzen. Die vielen unterschiedlichen Initiativen, die in jeder Runde an startsocial teilnehmen, machen deutlich, wie Bürgerinnen und Bürger tatkräftig, kreativ und wirksam für sich und für andere Aufgaben übernehmen. Sie festigen damit den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft.", begründet er sein Engagement für den Wettbewerb.

Zum Auftakt der Bewerbungsphase 2005 lädt startsocial zwischen dem 14. und dem 21. April zu Informationsveranstaltungen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig und München ein. Dort erfahren Interessierte alles über die Bewerbungsanforderungen. Außerdem stellen ehemalige Stipendiaten ihre Projekte vor und berichten von ihren Erfahrungen. Diese sind äußerst positiv: Rund 90 Prozent der bisherigen Stipendiaten waren mit ihrem Beratungsstipendium sehr zufrieden und konnten ihre Projekte deutlich voranbringen.

Bewerben können sich bei startsocial alle engagierten Bürger mit sozialen Ideen und Projekten, die überwiegend ehrenamtlich getragen sind und an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeiten. Zu den Stipendiaten und Preisträgern des letzten Jahres gehören so unterschiedliche Projekte wie das Tanzprojekt "Freudentanz", das das Miteinander von deutschen und ausländischen, behinderten und nicht behinderten Kindern fördert, eine Zeitzeugenbörse, die Zeitzeugen an Schulen und die Medien vermittelt, sowie das Beratungstelefon "Teens on Phone" von Jugendlichen für Gleichaltrige.

Ellie Zips-Pape | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com/

Weitere Berichte zu: Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte