Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich auf Schinkels Spuren

16.03.2005


Schinkelpreise für Studierende der TU Berlin

... mehr zu:
»Landschaftsarchitektur

Bereits zum 150. Mal wurde am 13. März 2005 der Schinkelpreis verliehen. Beim größten Förderwettbewerb für junge Architekten und Ingenieure im deutschsprachigen Raum, dem Schinkelwettbewerb, waren auch in diesem Jahr Studierende der TU Berlin sehr erfolgreich. Anliegen des Wettbewerbs ist es, sich in Zusammenarbeit zwischen Stadtplanern, Architekten, Ingenieuren und Künstlern der Lösung von Stadtbauaufgaben zu widmen. Ausgelobt wird der Wettbewerb vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV).

Beim diesjährigen Schinkelwettbewerb waren die Teilnehmer aufgefordert, ein Entwicklungskonzept rund um das Areal des 2003 teilabgebrannten Jagdschlosses Glienicke zu erarbeiten. Das Wettbewerbsgebiet ist Teil der Berlin-Potsdamer Schlösserlandschaft und gehört seit 1993 zum Weltkulturerbe der Unesco.


Mit einem Schinkelpreis und einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro in der Fachsparte Landschaftsarchitektur wurden Sandra Rösler und Bernhard Schulze zur Verth ausgezeichnet (gemeinsam mit Armin Ceric von der Universität der Künste). Sie haben ein Landschaftsplanungskonzept für das weitere Umfeld von Jagdschloss und Dorf Glienicke erarbeitet. Sandra Rösler und Bernhard Schulze studieren beide das Fach Landschaftsarchitektur an der TU Berlin.

In derselben Fachsparte wurden Johanna Ballhaus, Ingo Deil und Kristina Schönwälder mit einem Anerkennungspreis geehrt, der mit insgesamt 600 Euro dotiert ist. Die drei Preisträger studieren ebenfalls Landschaftsarchitektur an der TU Berlin.

Auch in der Fachsparte "Konstruktiver Ingenieurbau" ging der ebenfalls mit 3.000 Euro dotierte Schinkelpreis an Studierende der TU Berlin. Die vier Studenten wurden für ihre gemeinsame Arbeit darüber hinaus auch noch mit einem Reisestipendium der Hans-Joachim-Pysall-Stiftung in Höhe von 2.500 Euro ausgezeichnet. Preisträger sind Phillip Köper und Ansgar Pott, beide studieren Bauingenieurwesen, und Jan Zapletal und Andreas Zeese, die Architektur studieren. Die Aufgabe in dieser Sparte lag in dem Entwurf und der Konstruktion zweier Brücken in der Parklandschaft Klein-Glienicke - Böttcherberg - Babelsberg, die seit dem 2. Weltkrieg zerstört sind und bisher nur durch ein Provisorium ersetzt wurden.

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Landschaftsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik