Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Mikroskopie: Doktorand und Auszubildender der LMU mit Bayerischem Staatspreis ausgezeichnet

16.03.2005


Die Oberflächenuntersuchung von neuen Materialien oder biologischen Proben ist für die Forschung von großer Bedeutung. Hierfür werden Rastertunnelmikroskope eingesetzt, mit deren Hilfe die Oberfläche eines Präparats bis zur Molekül- bzw. Atomebene sichtbar gemacht werden kann. Im Groben vergleichbar mit einem Plattenspieler ertastet eine feine Metallnadel, deren Durchmesser nur wenige Nanometer beträgt, durch Elektronensprünge von der Nadel auf die Präparatsoberfläche deren Struktur. Dabei muss der Nadelabstand gleich gehalten werden. Dies wird durch den so genannten "Tunnelstrom" gewährleistet, der zwischen der Nadelspitze und dem Präparat fließt, wenn zwischen diesen eine elektrische Spannung angelegt wird. Damit Störungen möglichst vermieden werden, sind ausgefeilte Schwingungsdämpfungen unabdingbar. Diese fehlen bei herkömmlichen Rastertunnelmikroskopen. Deswegen sind sie in der Schwerelosigkeit des Weltalls nicht verwendbar, da Schwingungen nicht in dem für eine präzise Arbeitsweise des Mikroskops erforderlichen Maß abgedämpft werden können. Dabei wäre das Rastertunnelmikroskop gerade im Weltall für die Forschung eine große Innovation.



Die Arbeitsgruppe um Wolfgang Heckl, Professor für Oberflächentopografie am Department für Geo- und Umweltwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und derzeitiger Direktor des Deutschen Museums in München hat sich diesem Problem gewidmet und auf Basis eines Entwurfs von Professor Heckl ein Rastertunnelmikroskop für den Einsatz in der Schwerelosigkeit entworfen.



Paul Hix, derzeit Doktorand bei Professor Heckl, hatte sich bereits in seiner Diplomarbeit mit der Konstruktion eines solchen Geräts beschäftigt. Zusammen mit Thilo Bellinger, Auszubildender der Feinmechanik am Institut für Kristallographie und angewandte Mineralogie am Department für Geo- und Umweltwissenschaften, hat Hix das Mikroskop jetzt zur Versuchsreife gebracht. Es wird derzeit auf der 57. Internationalen Handwerksmesse München (I.H.M.) ausgestellt. Am heutigen Mittwoch erhielten Hix und Bellinger für ihre Innovation den mit 5.000 Euro dotierten Bayerischen Staatspreis für besondere gestalterische und technische Leistungen im Handwerk.

"Bei der Konstruktion des Geräts hatten wir drei Entwicklungsziele zu verfolgen", so Paul Hix. "Das Mikroskop soll für die Astronauten ohne größere Einarbeitung sehr leicht zu bedienen sein, es muss schwingungsfrei arbeiten und zum Wechsel der Proben über einen ausgefeilten Arretierungsmechanismus verfügen." Hix und Bellinger haben die Schwingungsisolierung an die Schwerelosigkeit angepasst und zudem eine elektronische Kamera zur Kontrolle von der Erde aus integriert. Das Mikroskop zeichnet sich vor allem durch Kompaktheit und ein geringes Gewicht aus. Unterstützt wurden sie beim Bau des Prototyps von der Münchener Firma Kayser-Threde, einem Unternehmen, das sich auf Entwicklung von Hochtechnologie für die Luft- und Raumfahrt spezialisiert hat.

Gefördert wurde das Projekt durch die ESA, die das Gerät noch in dieser Woche zum Testen erhält, sowie dem Excellence Network NanoBioTechnology (ENNaB). ENNaB ist ein Netzwerk von Nachwuchsforschergruppen und Unternehmen aus der Region München, deren Arbeits- bzw. Geschäftsfelder im interdisziplinären Bereich der Nanobiotechnologien liegen. Aufgrund seiner Positionierung zwischen Hochschule und Industrie fungiert es als direktes Bindeglied zwischen den Ebenen der institutionellen Grundlagenforschung und der wirtschaftlichen Anwendung. Das ENNaB ist an der Ludwig-Maximilians-Universität angesiedelt. Sprecher des Netzwerks ist Professor Wolfgang Heckl.

Der Bayerische Staatspreis wird bis zu 30 Ausstellern des technischen und des Kunsthandwerks im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse München (I.H.M) für hervorragende handwerkliche Leistungen verliehen.

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.nano.geo.uni-muenchen.de
http://www.ennab.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Mikroskop Rastertunnelmikroskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie