Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermes Award: Fünf Aussteller nominiert

16.03.2005


Die HERMES AWARD-Erfolgsgeschichte geht weiter. Für den mit 100 000 Euro dotieren Technologiepreis der HANNOVER MESSE sind folgende fünf Unternehmen nominiert (Auflistung hier in alphabetischer Reihenfolge):

  • ABB Schweiz AG, Baden-Dättwill, Schweiz: Ein faseroptischer Stromsensor, der den Faraday-Effekt in einer optischen Glasfaser nutzt. Konventionelle Strommesssysteme für die Hochspannungstechnik, die für gewöhnlich viele hundert bis tausend Kilogramm schwer sind, können durch diesen Sensor mit herausragenden Eigenschaften hinsichtlich Genauigkeit, Zuverlässigkeit, Langzeitstabilität und Störunanfälligkeit ersetzt werden.
  • BAYER Technology Services, Leverkusen: Ein Multipunkt-Thermometer für verfahrenstechnische Apparate in der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie bietet die Möglichkeit, entlang der Linie im Glasfaser über viele Messepunkte hinweg ein Temperaturprofil zu erstellen und somit viele einzelne Thermoelemente zu ersetzen.
  • Harting Mitronics AG, Espelkamp: Mittels eines Laserstrukturierungsverfahrens können spritzgegossene Schaltungsträger realisiert werden, die elektrische und mechanische Funktionen in einem dreidimensionalen Bauteil vereinen. Gewicht und Einbauraum können effektiv reduziert werden.
  • ifm electronic GmbH, Essen: Das Abstandmesssystem efector PMD misst den Abstand zu einem Objekt mit Hilfe der Echolaufzeit von Licht. Das innovative, kostengünstige und hochpräzise Sensorelement beinhaltet die weltweit erste industrietaugliche ON-Chip Lichtlaufzeitmessung. Auf der Basis dieses Systems ergeben sich zukünftig auch 3D-Anwendungen.
  • Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg/Lippe: Der Wireless IO-Feldbus ermöglicht erstmalig die drahtlose Übertragung echtzeitfähiger und deterministischer Steuersignale in industriellen Automatisierungssystemen. Das System nutzt die Bluetooth-Funktechnologie.

Die Auswahl der Top 5 erfolgte durch eine internationale Jury. Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Fraunhofer Gesellschaft, des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, des Europäischen Patentamtes, des VDI sowie die Medienpartner Handelsblatt und Wall Street Journal Europe, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Industrieanzeiger, MM - Das Industriemagazin, Produktion, VDI-Nachrichten und die chinesische Zeitschrift MM China nominierten nach intensiver Beratung die obengenannten Top 5 -Unternehmen.

Die Bekanntgabe des alleinigen Gewinners des HERMES AWARDS 2005 erfolgt im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 10. April 2005 durch Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Geschäftsführer des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. Die Übergabe des Preises erfolgt durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsens, Christian Wulff und Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Die nominierten und prämierten Produkte und Verfahren werden während der HANNOVER MESSE 2005 (11. bis 15. April) auf der Sonderveranstaltung "techtransfer - Gateway2innovation" (Stand D16), präsentiert.

Als Sponsoren des HERMES AWARD 2005 engagieren sich erstmals die Firmen Festo AG & Co. KG, Esslingen, und Rittal GmbH & Co. KG, Herborn.

Tanja Meyer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie