Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: 10.000 Euro für innovative Diplomarbeiten

14.03.2005


42 Prozent des Unternehmenswissens befinden sich in den Köpfen der Mitarbeiter, so eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums. Funktionierende Lösungen zum Management des so im ganzen Unternehmen verteilten Wissens sind bisher Mangelware. Der Sieger des heute auf der CeBIT verliehenen Innovationspreises „Innovation-Award“ will das ändern. Die Idee: Ähnlich wie bei einer Musiktauschbörse sollen Mitarbeiter ihr gesammeltes Wissen zukünftig im Netzwerk zur Verfügung stellen. Für diesen innovativen Ansatz erhielt Simon Schenk, Absolvent der Fachhochschule (FH) Nordakademie, heute den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis beim „Innovation-Award 2005“. Die Mummert Consulting AG lobte den Preis zusammen mit dem Job- und Wirtschaftsmagazin „Karriere“ und der CeBIT aus. Auf Platz zwei folgt Jan Henrich, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt. Er erforschte die wirtschaftlichen Gesichtspunkte von weltweit verteilter Rechenleistung – dem so genannten Grid-Computing. Thomas Wagner von der Universität Trier gewann den dritten Preis mit einer Software, die hilft, Sicherheitseinstellungen von Firewalls schneller und einfacher an neue Anforderungen anzupassen.


Je größer ein Unternehmen, desto mehr Wissen bleibt ungenutzt. Ein Mitarbeiter weiß häufig nicht, ob im Unternehmen ein Kollege sitzt, der eine Lösung für sein aktuelles Problem kennt. Die Lösung: Wissen sollte ähnlich wie Musik in so genannten Peer-to-Peer-Tauschbörsen verteilt werden. Simon Schenk entwickelte im Rahmen seiner Diplomarbeit auf dieser Grundlage einen neuen Ansatz zum Tausch von Wissen. Für seine Siegerarbeit beim „Innovation-Award 2005“ erhielt Schenk heute auf der CeBIT den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten ersten Preis. Eine Spende von 1.000 Euro ging an die FH Nordakademie, an der Schenk Wirtschaftsinformatik studiert hatte.

Den zweiten Preis in Höhe von 2.500 Euro erhielt Jan Henrich, Absolvent der Betriebswirtschaftslehre an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt. Mit den Ideen aus seiner Diplomarbeit lassen sich hohe Investitionen für leistungsfähige, aber selten voll ausgelastete Rechensysteme in Unternehmen vermeiden. Die Idee: Ein Unternehmen kauft nur noch dann Rechenleistung, wenn es sie auch wirklich braucht. Dazu greift es bei Bedarf auf andere, weltweit verteilte Rechner zurück (Grid-Technologie). Henrich erforschte in seiner Diplomarbeit, wie sich die Technik wirtschaftlich nutzen lässt. Wichtige Punkte waren dabei, Preise zu finden, Datenpakete weltweit zu verfolgen und deren Vertraulichkeit zu wahren.


Dritter Preisträger ist Thomas Wagner. Er entwickelte ein Verfahren, mit dem sich Filterregeln einer Firewall leichter, günstiger und weniger fehleranfällig ändern oder neu erstellen lassen. Das Problem: Unternehmen wie Banken oder Internetanbieter müssen aufgrund der ständig schwankenden Kundenanforderungen immer wieder neue Filterregeln einführen. Doch je größer ein Unternehmen, desto weniger kann der Systemadministrator die einzelnen Filterregeln überschauen. Die Arbeit landete auf dem mit 1.500 Euro dotierten dritten Platz. Wagner studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier.

Um den „Innovation-Award 2005“ konnten sich Studierende aller Fachbereiche mit Diplom- oder Projektarbeiten zum Thema „Innovative Business-Lösungen für die digitale Zukunft“ bewerben. Die hochrangig besetzte Jury bewertete die eingereichten Arbeiten nach den Kriterien Innovation, Praxisrelevanz und Darstellung. Dabei wurden besonders das Aufgreifen neuartiger Fragestellungen und ungewöhnliche Lösungsansätze sowie die Einordnung der Kerngedanken nach unternehmerischen Aspekten honoriert.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Filterregel Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie