Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher-Lust statt PISA-Frust

07.03.2005


Kieler Schülerprojekt gewinnt ersten Preis der Robert-Bosch-Stiftung



Veraltete Strukturen, unmotivierte Lehrer, desinteressierte Schüler - alles mies in deutschen Schulen? Vielleicht vieles, aber nicht alles, das zeigen zumindest die 70 Nat-Working-Schülerprojekte der Robert-Bosch-Stiftung. Eins davon, "NaT-Working Meeresforschung" aus Kiel, ist jetzt - gemeinsam mit dem Mainzer "NatLab" - mit dem ersten Preis in Höhe von 5000 Euro für das erfolgreichste Projekt von der Stiftung ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg am 28. Januar lobte Dr. Ingrid Wünning von der Robert-Bosch-Stiftung besonders den Bezug zu aktuellen Forschungsthemen. NaT-Working Meeresforschung versucht, Schülern der gymnasialen Oberstufe die Faszination der Naturwissenschaften am Beispiel der Meereskunde nahe zu bringen. An dem Projekt beteiligen sich acht Gymnasien aus Kiel und Umgebung, der Umweltverein "Hohe Tied" e.V. und zwei Kieler Forschungsinstitute: Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften.



Seit 2003 wird NaT-Working Meeresforschung von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Ergänzend zum Schulunterricht setzen sich die teilnehmenden Schüler im direkten Dialog mit Wissenschaftlern des IFM-GEOMAR mit aktuellen Forschungsthemen wie Klimaforschung oder Meeresökologie auseinander. Durch praktische Arbeiten erfahren sie viel über wissenschaftliche Methoden und Denkweisen, was ihnen den möglichen späteren Einstieg zum Studium erleichtern soll. Die Schüler arbeiten individuell oder in Gruppen, zusammen mit Lehrern und Meereswissenschaftlern. Die Projekte reichen von kurzen Praktika bis hin zu Langzeitstudien und finden in den Schulen und am IFM-GEOMAR statt. Nach Möglichkeit werden Themen ausgewählt, die fächerübergreifend, in aktuelle Forschung einbezogen und in den Lehrpan integriert sind. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden zumeist in Protokollen oder Vorträgen vorgestellt und benotet.

Projektkoordinator von NaT-Working Meeresforschung ist Dr. Joachim Dengg vom IFM-GEOMAR, mit viel Engagement bringt er die Gymnasiasten in laufenden Forschungsarbeiten unter. "Bei uns sollen die Schüler nicht nur Experimente durchführen, die schon 1000 Andere vor ihnen gemacht haben" erläutert Dengg, "wir beziehen sie in unsere Arbeit ein und so haben beide Seiten etwas davon". Der 18-jährige Guillermo Sommer von der Freien Waldorfschule in Kiel findet das klasse, zweimal schon war er jeweils für eine Woche auf Expedition mit einem Forschungsschiff in der Nordsee. Die von ihm gesammelten Daten zum Vorkommen von Phytoplankton gehen nicht nur in seine eigene Jahresarbeit, sondern auch in die Doktorarbeit eines Biologen des IFM-GEOMAR ein. "Ich fühle mich wirklich ernst genommen", erwidert Sommer auf die Frage, was für ihn das Besondere an dem Projekt ist, "ich darf selbstständig arbeiten und die Wissenschaftler behandeln mich fast wie einen Kollegen".

Kontakt:
Dr. Joachim Dengg, Tel: 0431 600-4006, jdengg@ifm-geomar.de
Uta Deinet, Tel: 0431 600-2501, udeinet@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-kiel.de/nat-meer
http://www.bosch-stiftung.de/natworking

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Meeresforschung NaT-Working

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften