Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher-Lust statt PISA-Frust

07.03.2005


Kieler Schülerprojekt gewinnt ersten Preis der Robert-Bosch-Stiftung



Veraltete Strukturen, unmotivierte Lehrer, desinteressierte Schüler - alles mies in deutschen Schulen? Vielleicht vieles, aber nicht alles, das zeigen zumindest die 70 Nat-Working-Schülerprojekte der Robert-Bosch-Stiftung. Eins davon, "NaT-Working Meeresforschung" aus Kiel, ist jetzt - gemeinsam mit dem Mainzer "NatLab" - mit dem ersten Preis in Höhe von 5000 Euro für das erfolgreichste Projekt von der Stiftung ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg am 28. Januar lobte Dr. Ingrid Wünning von der Robert-Bosch-Stiftung besonders den Bezug zu aktuellen Forschungsthemen. NaT-Working Meeresforschung versucht, Schülern der gymnasialen Oberstufe die Faszination der Naturwissenschaften am Beispiel der Meereskunde nahe zu bringen. An dem Projekt beteiligen sich acht Gymnasien aus Kiel und Umgebung, der Umweltverein "Hohe Tied" e.V. und zwei Kieler Forschungsinstitute: Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften.



Seit 2003 wird NaT-Working Meeresforschung von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Ergänzend zum Schulunterricht setzen sich die teilnehmenden Schüler im direkten Dialog mit Wissenschaftlern des IFM-GEOMAR mit aktuellen Forschungsthemen wie Klimaforschung oder Meeresökologie auseinander. Durch praktische Arbeiten erfahren sie viel über wissenschaftliche Methoden und Denkweisen, was ihnen den möglichen späteren Einstieg zum Studium erleichtern soll. Die Schüler arbeiten individuell oder in Gruppen, zusammen mit Lehrern und Meereswissenschaftlern. Die Projekte reichen von kurzen Praktika bis hin zu Langzeitstudien und finden in den Schulen und am IFM-GEOMAR statt. Nach Möglichkeit werden Themen ausgewählt, die fächerübergreifend, in aktuelle Forschung einbezogen und in den Lehrpan integriert sind. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden zumeist in Protokollen oder Vorträgen vorgestellt und benotet.

Projektkoordinator von NaT-Working Meeresforschung ist Dr. Joachim Dengg vom IFM-GEOMAR, mit viel Engagement bringt er die Gymnasiasten in laufenden Forschungsarbeiten unter. "Bei uns sollen die Schüler nicht nur Experimente durchführen, die schon 1000 Andere vor ihnen gemacht haben" erläutert Dengg, "wir beziehen sie in unsere Arbeit ein und so haben beide Seiten etwas davon". Der 18-jährige Guillermo Sommer von der Freien Waldorfschule in Kiel findet das klasse, zweimal schon war er jeweils für eine Woche auf Expedition mit einem Forschungsschiff in der Nordsee. Die von ihm gesammelten Daten zum Vorkommen von Phytoplankton gehen nicht nur in seine eigene Jahresarbeit, sondern auch in die Doktorarbeit eines Biologen des IFM-GEOMAR ein. "Ich fühle mich wirklich ernst genommen", erwidert Sommer auf die Frage, was für ihn das Besondere an dem Projekt ist, "ich darf selbstständig arbeiten und die Wissenschaftler behandeln mich fast wie einen Kollegen".

Kontakt:
Dr. Joachim Dengg, Tel: 0431 600-4006, jdengg@ifm-geomar.de
Uta Deinet, Tel: 0431 600-2501, udeinet@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-kiel.de/nat-meer
http://www.bosch-stiftung.de/natworking

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Meeresforschung NaT-Working

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive