Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher-Lust statt PISA-Frust

07.03.2005


Kieler Schülerprojekt gewinnt ersten Preis der Robert-Bosch-Stiftung



Veraltete Strukturen, unmotivierte Lehrer, desinteressierte Schüler - alles mies in deutschen Schulen? Vielleicht vieles, aber nicht alles, das zeigen zumindest die 70 Nat-Working-Schülerprojekte der Robert-Bosch-Stiftung. Eins davon, "NaT-Working Meeresforschung" aus Kiel, ist jetzt - gemeinsam mit dem Mainzer "NatLab" - mit dem ersten Preis in Höhe von 5000 Euro für das erfolgreichste Projekt von der Stiftung ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg am 28. Januar lobte Dr. Ingrid Wünning von der Robert-Bosch-Stiftung besonders den Bezug zu aktuellen Forschungsthemen. NaT-Working Meeresforschung versucht, Schülern der gymnasialen Oberstufe die Faszination der Naturwissenschaften am Beispiel der Meereskunde nahe zu bringen. An dem Projekt beteiligen sich acht Gymnasien aus Kiel und Umgebung, der Umweltverein "Hohe Tied" e.V. und zwei Kieler Forschungsinstitute: Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften.



Seit 2003 wird NaT-Working Meeresforschung von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Ergänzend zum Schulunterricht setzen sich die teilnehmenden Schüler im direkten Dialog mit Wissenschaftlern des IFM-GEOMAR mit aktuellen Forschungsthemen wie Klimaforschung oder Meeresökologie auseinander. Durch praktische Arbeiten erfahren sie viel über wissenschaftliche Methoden und Denkweisen, was ihnen den möglichen späteren Einstieg zum Studium erleichtern soll. Die Schüler arbeiten individuell oder in Gruppen, zusammen mit Lehrern und Meereswissenschaftlern. Die Projekte reichen von kurzen Praktika bis hin zu Langzeitstudien und finden in den Schulen und am IFM-GEOMAR statt. Nach Möglichkeit werden Themen ausgewählt, die fächerübergreifend, in aktuelle Forschung einbezogen und in den Lehrpan integriert sind. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden zumeist in Protokollen oder Vorträgen vorgestellt und benotet.

Projektkoordinator von NaT-Working Meeresforschung ist Dr. Joachim Dengg vom IFM-GEOMAR, mit viel Engagement bringt er die Gymnasiasten in laufenden Forschungsarbeiten unter. "Bei uns sollen die Schüler nicht nur Experimente durchführen, die schon 1000 Andere vor ihnen gemacht haben" erläutert Dengg, "wir beziehen sie in unsere Arbeit ein und so haben beide Seiten etwas davon". Der 18-jährige Guillermo Sommer von der Freien Waldorfschule in Kiel findet das klasse, zweimal schon war er jeweils für eine Woche auf Expedition mit einem Forschungsschiff in der Nordsee. Die von ihm gesammelten Daten zum Vorkommen von Phytoplankton gehen nicht nur in seine eigene Jahresarbeit, sondern auch in die Doktorarbeit eines Biologen des IFM-GEOMAR ein. "Ich fühle mich wirklich ernst genommen", erwidert Sommer auf die Frage, was für ihn das Besondere an dem Projekt ist, "ich darf selbstständig arbeiten und die Wissenschaftler behandeln mich fast wie einen Kollegen".

Kontakt:
Dr. Joachim Dengg, Tel: 0431 600-4006, jdengg@ifm-geomar.de
Uta Deinet, Tel: 0431 600-2501, udeinet@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-kiel.de/nat-meer
http://www.bosch-stiftung.de/natworking

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Meeresforschung NaT-Working

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie