Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirte und Naturschützer ziehen an einem Strang

04.03.2005


13 Brutpaare des seltenen Greifvogels Rotmilan (Milvus milvus) leben derzeit im europäischen Vogelschutzgebiet Hakel (Sachsen-Anhalt). Damit die Zahlen steigen, versucht ein Projekt die biologische Vielfalt im landwirtschaftlich stark genutzten Hakel zu stärken.


Projekt im Vogelschutzgebiet Hakel soll biologische Vielfalt sichern - DBU fördert mit fast 750.000 Euro - Besuch von Staatssekretär Kasparick

... mehr zu:
»Pflanzenwelt

Schwaneberg. Rotmilane haben es gerne übersichtlich. Die seltenen Greifvögel mögen offene Landschaften, in denen sie Mäuse und Feldhamster gut aus der Luft erspähen können. Besonders wohl fühlt sich der "Vogel des Jahres 2000" in Sachsen-Anhalt, genauer im europäischen Vogelschutzgebiet Hakel im Harzvorland. Doch er und andere bedrohte Vögel haben dort starke Konkurrenz: die Landwirtschaft. Ulrich Kasparick, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Mitglied im Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), informierte sich heute vor Ort über ein Projekt, das diesen Interessenkonflikt lösen will. "Naturschützer, Wissenschaftler und Landwirte erarbeiten zurzeit ein Konzept, um im Hakel die biologische Vielfalt zu sichern", erläuterte Dr. Fritz Brickwedde, DBU-Generalsekretär. Die DBU unterstützt das Projekt mit 747.700 Euro.

Tier- und Pflanzenwelt schützen, Landwirtschaft nicht schaden


Ziel des vom Landschaftspflegeverband Grüne Umwelt aus Altenweddingen (Sachsen-Anhalt) angestoßenen Projekts: die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu schützen, ohne dabei die landwirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus den Augen zu verlieren. Gemeinsam mit dem Institut für Zoologie der Martin-Luther-Universität (Halle-Wittenberg) und landwirtschaftlichen Betrieben vor Ort sollen Maßnahmen erarbeitet und erprobt werden, die allen im über 6.000 Hektar großen Hakel zugute kommen. Neben der DBU fördern auch das Land Sachsen-Anhalt, die Lotto-Totto-GmbH Sachsen-Anhalt und der Landesjagdverband das Projekt.

Mit Feldhecken für mehr Vielfalt

"Seit den neunziger Jahren hat sich die Bewirtschaftung stark verändert", sagte Brickwedde. "Die Vielfalt der angebauten Kulturen hat abgenommen, die Ackerflächen sind größer geworden und die Nischen für die heimische Tier- und Pflanzenwelt sind zurückgegangen." Nun sollen zum Beispiel 17 Kilometer Feldhecken oder der Anbau vieler verschiedener Fruchtarten dabei helfen, Greifvögel, Niederwild und Feldhamster zu schützen. Dabei werden die Auswirkungen jeder Maßnahme auf die Wirtschaftlichkeit der bäuerlichen Betriebe geprüft.

Wichtiges Vogelreservat in Europa

Der Hakel gilt seit 1995 offiziell als wichtiges Vogelreservat und hat für die Bestandssicherung bedrohter Arten wie Schreiadler, Rot- und Schwarzmilan große Bedeutung. Brickwedde: "Es wäre schön, wenn es eines Tages gelänge, wieder so viele Rotmilanpaare wie 1979 heimisch zu machen." Damals brüteten 136 Paare im Hakel - 2003 waren es lediglich 13.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Pflanzenwelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie