Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRC Pathfinder Award in Höhe von 235.000 Britischen Pfund verliehen

03.03.2005


PD Dr. med. Ulrich Müller, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig, wurde mit einem MRC Pathfinder Award in Höhe von 235.000 Britischen Pfund (~350.000 EUR) ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld wird eine Studie finanziert, mit der die Wirkungen von Medikamenten zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Störung (ADS) geklärt werden sollen.

Der von einem hochkarätig besetzten Expertengremium nach strenger Begutachtung vergebene Preis - von 326 eingereichten Projektvorschlägen werden nur 15 gefördert - wird vom britischen Medical Research Council (MRC) und dem Department of Health (DH) vergeben. Die in Cambridge/Großbritannien durchgeführte Studie soll mit verschiedenen Methoden zunächst klären, warum und wie ein Medikament namens Methylphenidat oder Ritalin bei ADS wirkt.

ADS bzw. ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-(und Hyperaktivitäts-) Störung. Kinder und Erwachsene, die an dieser Störung leiden, haben Probleme ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren, sind leicht ablenkbar und ermüdbar, oft impulsiv und häufig motorisch unruhig (hyperaktiv). Das führt auch bei intelligenten Patienten zu Minderleistungen in Schule, Ausbildung und Beruf sowie häufig zu Problemen in Familie und Partnerschaft. Neben Beratung und psychotherapeutischen Interventionen spielt die medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat (Ritalin) eine auch in Europa zunehmend wichtige Rolle.

"Wir wollen unter anderem der Hypothese nachgehen, dass die motorische Hyperaktivität eine Art Selbstbehandlung der Aufmerksamkeitsstörung darstellt.", erklärt Dr. Müller. Dazu werden erwachsene Patienten mit ADS zunächst mit speziellen neuropsychologischen Verfahren sowie mit einem am Handgelenk tragbaren Aktimeter zur Aufzeichnung der motorischen Aktivität untersucht. "Um die Ausschüttung von Dopamin (des Botenstoffes, der u.a. für den harmonischen Ablauf unserer Bewegungen und zur Optimierung bestimmter Denkvorgänge verantwortlich ist) im Gehirn zu messen, führen wir anschließend ein nuklearmedizinisches Bildgebungs-Verfahren durch, die sogenannte Positronen-Emissions-Tomographie (PET). 16 Patienten werden zweimal im PET-Scanner untersucht, jeweils nach Methylphenidat und nach einem Scheinmedikament (Placebo).", so Müller.

Ergänzend werden in Kooperation mit Prof. Klaus-Peter Lesch von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, auch eine Reihe genetischer Marker untersucht, die ihrerseits den Dopamin-Stoffwechsel beeinflussen.

Dr. Müller will zunächst seine Forschungen an der University of Cambridge fortsetzen, wo er als Humboldt Stipendiat und Honorary Consultant Psychiatrist in den Abteilungen für Experimentelle Psychologie und Psychiatrie arbeitet, bevor er nach Leipzig zurückkehrt.

Dr. Ulrich Müller | Pressestelle Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: ADS MRC Methylphenidat Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics