Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRC Pathfinder Award in Höhe von 235.000 Britischen Pfund verliehen

03.03.2005


PD Dr. med. Ulrich Müller, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig, wurde mit einem MRC Pathfinder Award in Höhe von 235.000 Britischen Pfund (~350.000 EUR) ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld wird eine Studie finanziert, mit der die Wirkungen von Medikamenten zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Störung (ADS) geklärt werden sollen.

Der von einem hochkarätig besetzten Expertengremium nach strenger Begutachtung vergebene Preis - von 326 eingereichten Projektvorschlägen werden nur 15 gefördert - wird vom britischen Medical Research Council (MRC) und dem Department of Health (DH) vergeben. Die in Cambridge/Großbritannien durchgeführte Studie soll mit verschiedenen Methoden zunächst klären, warum und wie ein Medikament namens Methylphenidat oder Ritalin bei ADS wirkt.

ADS bzw. ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-(und Hyperaktivitäts-) Störung. Kinder und Erwachsene, die an dieser Störung leiden, haben Probleme ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren, sind leicht ablenkbar und ermüdbar, oft impulsiv und häufig motorisch unruhig (hyperaktiv). Das führt auch bei intelligenten Patienten zu Minderleistungen in Schule, Ausbildung und Beruf sowie häufig zu Problemen in Familie und Partnerschaft. Neben Beratung und psychotherapeutischen Interventionen spielt die medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat (Ritalin) eine auch in Europa zunehmend wichtige Rolle.

"Wir wollen unter anderem der Hypothese nachgehen, dass die motorische Hyperaktivität eine Art Selbstbehandlung der Aufmerksamkeitsstörung darstellt.", erklärt Dr. Müller. Dazu werden erwachsene Patienten mit ADS zunächst mit speziellen neuropsychologischen Verfahren sowie mit einem am Handgelenk tragbaren Aktimeter zur Aufzeichnung der motorischen Aktivität untersucht. "Um die Ausschüttung von Dopamin (des Botenstoffes, der u.a. für den harmonischen Ablauf unserer Bewegungen und zur Optimierung bestimmter Denkvorgänge verantwortlich ist) im Gehirn zu messen, führen wir anschließend ein nuklearmedizinisches Bildgebungs-Verfahren durch, die sogenannte Positronen-Emissions-Tomographie (PET). 16 Patienten werden zweimal im PET-Scanner untersucht, jeweils nach Methylphenidat und nach einem Scheinmedikament (Placebo).", so Müller.

Ergänzend werden in Kooperation mit Prof. Klaus-Peter Lesch von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, auch eine Reihe genetischer Marker untersucht, die ihrerseits den Dopamin-Stoffwechsel beeinflussen.

Dr. Müller will zunächst seine Forschungen an der University of Cambridge fortsetzen, wo er als Humboldt Stipendiat und Honorary Consultant Psychiatrist in den Abteilungen für Experimentelle Psychologie und Psychiatrie arbeitet, bevor er nach Leipzig zurückkehrt.

Dr. Ulrich Müller | Pressestelle Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: ADS MRC Methylphenidat Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie