Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carsten Rudolph erhält den mit 1,5 Millionen Euro dotierten BioFuture-Preis

02.03.2005


Carsten Rudolph, Habilitant am Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin, hat im Februar den BioFuture-Preis, den höchst dotierten deutschen Preis für Nachwuchsforscher, erhalten. 1,5 Millionen Euro stehen dem jungen Pharmazeuten nun zur Verfügung, um fünf Jahre lang an einem Projekt zur gentherapeutischen Behandlung der seltenen angeborenen Lungenkrankheit "humaner Surfactant Protein-B Mangel" zu arbeiten. Kinder, die mit dieser Erbkrankheit geboren werden, haben in der Regel nur eine Lebenserwartung von maximal einem Jahr. Carsten Rudolph glaubt jedoch, mit Hilfe der Gentherapie eine Möglichkeit zur Behandlung der Krankheit erarbeiten zu können.

... mehr zu:
»DNA »Gen »Gentherapie »Virus

Der 32-jährige Carsten Rudolph befasst sich in seinem Projekt mit einer in Deutschland eigentlich sehr seltenen Lungenkrankheit: dem humanen Surfactant Protein-B Mangel. Humanes Surfactant Protein-B (hSP-B) wird in den so genannten Typ-II-Zellen in den Lungenalveolen produziert. Das Protein wird in die Phospholipidschicht - eine Art Schleimschicht, die die Lungenbläschen auskleidet - ausgeschüttet. hSP-B ist dabei dafür verantwortlich, dass die winzigen Lungenbläschen beim Ausatmen nicht kollabieren und verkleben. Kinder, die mit dem hSP-B-Deffekt geboren werden, haben eine sehr geringe Lebenserwartung. In seltenen Fällen ist eine Lungentransplantation möglich.

In Deutschland treten nur ungefähr fünf Fälle pro Jahr auf. Man fragt sich also, warum große Mengen an Forschungsgeldern auf eine derart seltene Krankheit verwendet werden? "Es handelt sich bei dem hSP-B-Deffekt um eine Krankheit mir sehr gutem Modellcharakter, um die Möglichkeit einer sicheren Gentherapie zu testen", erklärt Carsten Rudolph. Erstens existiert bereits ein transgener Mäusestamm, der alle für den Menschen klinisch relevanten Symptome der Krankheit zeigt. Ein weiterer Vorteil des hSP-B für die Untersuchungen im Rahmen einer Gentherapie ist die eigentliche Größe des hSP-B-Gens. "Die meisten menschlichen Gene sind so groß, dass man sie nicht einfach ’verpacken’ und einschleusen kann. Man schneidet dann bestimmte Teile heraus, die für weniger wichtig erachtet werden. Doch so genau weiß man oft nicht, was die herausgeschnittenen Teile tun", sagt Rudolph.


Im Fall von hSP-B kann das vollständige Gen, samt der natürlichen Promotoren (der den Genen vorgeschalteten Regulatoren), aller Exons (der kodierenden, d.h. informationsenthaltenden Genabschnitte) und Introns (der nicht-kodierenden Genabschnitte) verwendet werden. "Es ist das erste Mal, dass jemand ein komplettes Gen für die Gentherapie verwendet", sagt Rudolph. "Es macht das Projekt absolut einzigartig und wir hoffen, dass es ein wichtiger nationaler Vorsprung auch im Hinblick auf die kommerzielle Verwertung der Gentherapie werden könnte."

Die Idee der Gentherapie ist schon über dreißig Jahre alt. Entwickelt wurde sie in Bezug auf Erbkrankheiten, bei denen defekte Gene zu schweren Krankheitsbildern führen. In der Theorie besteht sie darin, ein defektes Gen durch ein gesundes zu ersetzen. Doch was in der Theorie elegant und einfach klingt, ist in der Praxis wie so oft viel komplizierter. Um das Gen in den Körper des Patienten einzuschleusen, verwenden Forscher in der Regel abgeschwächte nicht-vermehrungsfähige Viren, denen sie das Gen einbauen, damit sie es zusammen mit ihrer eigenen DNA in den Zellkern einschleusen. Doch mit der Verwendung von Viren sind bestimmte Probleme verbunden: immunologische Abwehrreaktionen des Körpers, kleine Aufnahmekapazität der Viren für Fremd-DNA sowie unkontrollierter Einbau der DNA in das menschliche Genom, was zu genotoxischen Effekten führen kann.

Carsten Rudolph will in seinem Projekt all diese Probleme umgehen. Die Gen-Größe sei im Fall des hSP-B kein Problem. Die bekannten Probleme mit den Virus-Delivery-Systemen umgeht Rudolph, indem er ein künstliches Polymer als Delivery-System verwendet. Dieses Molekül bindet die DNA und formt Nanopartikel, die dann in Form eines Aerosol-Sprays in die Lungen eingebracht werden sollen. Idealerweise nehmen die Typ-II-Zellen der Lungen die Nanopartikel auf und schleusen sie in den Zellkern weiter. Mit Hilfe eines in den USA entwickelten Phagen-Integrase-Systems - Phagen sind Viren, die normalerweise Bakterien befallen - soll sichergestellt werden, dass die DNA an solchen Stellen im menschlichen Genom eingebaut wird, wo sie keine anderen aktiven Gene zerstört oder beeinflusst. Bei den Typ-II-Zellen, in die das Gen eingebracht werden soll, handelt es sich um Stammzellen, d.h. Vorläuferzellen, der sie umgebenden Lungenzellen. Wenn also die Intergration des Gens erfolgreich verläuft, wäre damit auch sichergestellt, dass das gesunde hSP-B immer weiter in allen Lungenzellen produziert wird.

Carsten Rudolph sieht optimistisch in die Zukunft. Vorarbeiten mit dem Aerosol-Spray existieren bereits, auch das künstliche Polymer ist schon mit so genannten Reportergenen getestet und erzielt ausreichende Transferraten. Mit dem Mausmodell existiert eine gute Grundlage, um die verschiedenen Faktoren zusammenzufügen und zu testen. Mit zwei Doktoranden, einem Postdoc und einer technischen Angestellten, ist Rudolphs Labor am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität in München startklar. Fünf Jahre haben sie nun Zeit, um die Gentherapie weiter voran zu bringen. Was danach kommt wisse er noch nicht, sagt Rudolph. Die Habilitation an der Freien Universität Berlin hofft er bis dahin erreicht zu haben. "Vielleicht ist auch eine Firmengründung aus Anwendungen aus meiner Forschung vorstellbar", spekuliert er. Doch all das sei noch Zukunftsmusik und erst einmal freue er sich, dass es nun endlich losgeht.

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: DNA Gen Gentherapie Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie