Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energy Globe goes EU

01.03.2005


Österreichischer Umweltpreis soll europaweit etabliert werden



Der vor sechs Jahren ins Leben gerufene Umweltpreis "Energy Globe Award" scheint nun auch in der EU auf großes Interesse zu stoßen. Der neue EU-Energiekommissar Andris Piebalgs und Paul Rübig, EVP Energiesprecher im EU-Parlament, wollen den Energy Globe künftig zum europäischen Projekt machen und als "Energy Globe Europe" in allen EU-Staaten etablieren. Medienpartner sollen Arte und EBU sein, Gespräche dazu laufen schon.

... mehr zu:
»Energieeffizienz


Der vom Gmundner Unternehmer Wolfgang Neumann ins Leben gerufene Preis soll, so der Wunsch des Abgeordneten Rübig, bereits 2006 als Energy Globe Europe veranstaltet werden. Nach dem Muster des Eurovisions-Songcontests ist dabei in jedem EU-Staat ein Energy Globe geplant. Aus den Landesmeistern soll dann der "European Energy Globe Meister" gekürt werden. Die Prämierung der Sieger wird im Rahmen einer spektakulären "Energie-Fernsehgala" mit Show- und Popstars unter Patronanz der Europäischen Union stattfinden. Als Veranstaltungsort ist das Europäische Parlament angedacht. "Durch eine flächendeckende TV-Übertragung dieses Events besteht die einmalige Chance, jeden einzelnen Bürger der EU mit dem wichtigsten Thema der Zukunft zu erreichen", so Neumann.

Für den aus Lettland stammenden Energie-Kommissar kommt der Energy Globe wie gerufen. Der Politiker sieht die Thematik "Energieeffizienz" und die Durchsetzung des Kyoto-Protokolls als wesentliche Aufgaben. Dabei sind, so Piebalgs, viele politische Maßnahmen fällig, die man den Bürgern erklären muss. "Die Kommunikation mit den Bürgern der EU muss verbessert werden. Der Energy Globe ist die beste Plattform, den Menschen Energie-Europapolitik verständlich zu vermitteln", zeigt sich der Energiekommissar überzeugt. Große Unterstützung für dieses Projekt kommt auch vom Europäischen Parlament. "Über den Energy Globe Europe können wir die Best-Practice-Projekte der EU vor den Vorhang holen und den Menschen den Nutzen von Energieeffizienz erklären", so Rübig.

Der Energy Globe feiert übrigens am 27. April 2005 seinen nächsten Höhepunkt: Im Rahmen der Weltausstellung in Aichi/Japan werden die Energy Globe Sieger 2004 (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=041124004 ) im Rahmen eines großen Festaktes vor 3.000 Besuchern und einem internationalen Medienaufgebot ausgezeichnet. Die Weltausstellung steht ganz im Zeichen von Umwelt, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Der Preis, der mit jeweils 10.000 Euro dotiert ist, wird in den Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend vergeben. Einsendeschluss für den Energy Globe 2005 ist der 30. Juni.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.energyglobe.at

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics