Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RKI unterstützt den Zugang schwerbehinderter Arbeitnehmer in Wissenschaft und Forschung

23.02.2005


Schwerbehinderte Menschen sind im Berufsleben entgegen manchen Vorurteilen meist überaus engagiert, loyal, kompetent und kreativ. In der Forschung sind Menschen mit Handicaps bislang unterrepräsentiert. "Das Robert Koch-Institut engagiert sich daher im Rahmen der EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL für eine Verbesserung des Zugangs von schwerbehinderten Arbeitnehmern in Forschung und Wissenschaft", sagt Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts. Der vom Paul-Ehrlich-Institut in Langen koordinierte Projektverbund "Vieles ist möglich - Tandempartner in der Wissenschaft" soll zum 1.7.2005 beginnen; die Laufzeit ist zweieinhalb Jahre. Die RKI-Projekte umfassen den gesamten beruflichen Werdegang, vom Ausbildungsberuf über Studium und Promotion bis hin zur Weiterqualifikation von Wissenschaftlern.



Der Projektverbund wird aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert, außerdem durch den Landeswohlfahrtsverband Hessen, die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung in Bonn und dem Beauftragen der Bundesregierung für die Belange der behinderten Menschen. Die EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL zielt darauf ab, neue Wege zur Bekämpfung von Diskriminierung und Ungleichheiten von Arbeitenden und Arbeitsuchenden auf dem Arbeitsmarkt zu erproben.

... mehr zu:
»EQUAL »Projektverbund »RKI


Im Mittelpunkt des Projektverbundes und der RKI-Projekte steht die Erprobung und Verbreitung des so genannten Tandem-Modells: Arbeitssuchende schwerbehinderte Wissenschaftler bilden mit nicht behinderten Wissenschaftlern oder technischen Assistenten ein kleines, sich ergänzendes Arbeitsteam, das die Handicaps des behinderten Partners ausgleicht. Im Robert Koch-Institut sollen im Rahmen des Projektes mehrere behinderte Wissenschaftler zusätzlich eingestellt werden.

Den Ansatz der Tandempartnerschaft integriert das Robert Koch-Institut auch in seine enge Zusammenarbeit mit den Berliner Hochschulen. Ein Projekt soll Informationsmöglichkeiten für behinderte Studierende und Mitarbeiter im universitären Bereich verbessern. Vorgesehen sind z.B. die Einrichtung von Promotionsstellen mit barrierefreien Laborarbeitsplätzen im Robert Koch-Institut und die Betreuung der Promotionsstudenten durch die Universität. Darüber hinaus hat das Robert Koch-Institut ein Projekt entwickelt, in dem gemeinsam mit einem Unternehmen der Chemiebranche Ausbildungsangebote für schwerbehinderte Jugendliche im dualen System vernetzt und erprobt werden sollen.

Alle Projekte werden zur Qualitätssicherung extern evaluiert. Ziel des Projektverbundes ist zum einen die Verbreitung der Möglichkeiten und neuen Konzepte in Hochschulen, Instituten und Betrieben. Außerdem sollen die Projekterfahrungen Ansätze für mögliche Novellierungen von Rechtsvorschriften liefern. So reicht etwa das bestehende Instrument der Arbeitsassistenz nicht aus, um für schwerbehinderte Menschen in der Wissenschaft tatsächlich qualifizierte Arbeitsplätze im Labor zugänglich zu machen. "Letztlich gilt es auch das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass von der Norm abweichende Eigenschaften wie eine Schwerbehinderung nicht als Beeinträchtigung empfunden werden", sagt Silvia Schuckert, Projektverantwortliche im Robert Koch-Institut und Leiterin des Personalreferates.

Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: EQUAL Projektverbund RKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie